USA, Deutschland

NEW YORK - Die Allianz-Fondstochter Pimco greift laut US-Medien tief in die Tasche, um einen Rechtsstreit mit Mitgründer und Ex-Chef Bill Gross beizulegen.

27.03.2017 - 19:26:25

Medien: Allianz-Tochter Pimco und Starinvestor Gross vor Vergleich. Die Parteien hätten sich auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 81 Millionen Dollar (74 Mio Euro) geeinigt, berichteten CNBC, Bloomberg und "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Gross hatte seinen Ex-Arbeitgeber 2015 auf Schadensersatz über mehr als 200 Millionen Dollar verklagt, weil er angeblich unrechtmäßig aus der Firma gedrängt wurde, wodurch sein Image gelitten habe und ihm viel Geld entgangen sei. Der wegen seiner früheren Erfolge an den Finanzmärkten als "Anleihekönig" bekannte Starinvestor war im September 2014 nach internen Streitereien zum Rivalen Janus Capital gewechselt. Pimco äußerte sich zunächst nicht zu dem angeblichen Vergleich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Direktzahlungen bedeuteten Planungssicherheit für die Betriebe und sicherten Arbeitsplätze im ländlichen Raum, teilte das Agrarministerium in Schwerin nach einem Treffen der Ost-Agrarminister vor der Internationalen Grünen Woche mit. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Agrarminister haben sich gegen eine Drosselung von EU-Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich knapp über 1,22 US-Dollar. Im Vormittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2207 Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2203 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag in der Nähe der Marke von 1,22 US-Dollar gehalten. (Boerse, 18.01.2018 - 10:31) weiterlesen...

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse. Hintergrund ist ein seit vielen Jahren laufender Rechtsstreit in den USA über iranisches Vermögen, das wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung durch das Land eingefroren und teils an Anschlagsopfer ausgezahlt wurde. Die Deutsche Börse ist über ihre Luxemburger Tochter Clearstream in den Fall verwickelt, die Wertpapiere im Kundenauftrag verwaltet und die Abwicklung von Käufen oder Verkäufen übernimmt. FRANKFURT/LUXEMBURG - Die Deutsche Börse sieht sich einer milliardenschweren Forderung des Iran gegenüber. (Boerse, 18.01.2018 - 08:32) weiterlesen...

Ölpreise treten auf der Stelle. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,30 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel ebenfalls geringfügig um zwei Cent auf 63,95 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag zunächst kaum bewegt. (Boerse, 18.01.2018 - 07:49) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich bei 1,22 Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2205 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2203 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Donnerstag nach Kursverlusten am Vortag bei der Marke von 1,22 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 18.01.2018 - 07:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2018 (Boerse, 18.01.2018 - 06:03) weiterlesen...