Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

NEW YORK - Die Aktien des Tinder-Rivalen Bumble sind am Donnerstag fulminant an der US-Technologieb├Ârse Nasdaq gestartet.

11.02.2021 - 23:19:28

IPO/ROUNDUP: Dating-Plattform Bumble mit starkem B├Ârsendeb├╝t. Die unter dem Tickerk├╝rzel BMBL gelisteten Papiere des Betreibers der Online-Dating-Plattformen Bumble und Badoo stie├čen zum Handelsstart auf starkes Anlegerinteresse - der Einstandskurs lag mit 76 US-Dollar fast 77 Prozent ├╝ber dem Ausgabepreis. Aus dem Handel gingen die Papiere mit 70,31 Dollar deutlich niedriger. Insgesamt wurde das Unternehmen beim B├Ârsengang mit rund 8,2 Milliarden Dollar bewertet.

Die Bumble-App wurde 2014 von der erst 31 Jahre alten Whitney Wolfe Herd gestartet, die bereits zu den Mitgr├╝ndern des gro├čen Konkurrenten Tinder z├Ąhlte und nun als bislang j├╝ngste Vorstandschefin ein gr├Â├čeres US-Unternehmen an die B├Ârse f├╝hrte. Als Besonderheit von Bumble gilt, dass Frauen dort den ersten Schritt beim Dating machen. In den neun Monaten bis Ende September 2020 machte die Firma einen Nettoverlust von 28 Millionen Dollar.

Trotz der roten Zahlen war die Nachfrage nach den Aktien vor dem B├Ârsengang so hoch, dass Bumble statt der urspr├╝nglich geplanten Ausgabe von 35 Millionen Aktien letztlich 50 Millionen Papiere anbot. Zudem wurde der Ausgabepreis von zun├Ąchst 30 auf 43 Dollar je Aktie angehoben. Bumble wollte mit dem B├Ârsengang rund zwei Milliarden Dollar einnehmen und damit das weitere Wachstum finanzieren und dem Kontrahenten Tinder Marktanteile abjagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit WOLFSBURG - Der Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten wird nach Einsch├Ątzung von VW den Hochlauf der E-Mobilit├Ąt und Digitalisierung nutzen, um der Konkurrenz Marktanteile abzujagen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Umfrage im Mittelstand: Knappe Mehrheit f├╝r Impfpflicht. Das geht aus einer Blitzumfrage des Bundesverbands mittelst├Ąndische Wirtschaft (BVMW) hervor. BERLIN - Eine knappe Mehrheit von Mittelst├Ąndlern in Deutschland ist einer Umfrage zufolge f├╝r eine allgemeine Impfpflicht - wenn dadurch ein erneuter Lockdown verhindert werden k├Ânnte. (Boerse, 31.07.2021 - 09:37) weiterlesen...

Digitalpolitiker der Union fordern einheitliche 'Deutschland-App'. "Es ist nicht zu erwarten, dass sich jeder Einzelne in Deutschland eine Batterie staatlicher Apps auf das Handy l├Ądt, beginnend bei Covpass, ├╝ber die Nina-Warn-App bis hin zur AusweisApp2", sagte der CDU-Bundesabgeordnete Thomas Jarzombek als Sprecher des Cnetz-Vereins am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die unterschiedlichen Smartphone-Anwendungen von staatlichen Stellen in Deutschland sollten nach den Vorstellungen von Digitalpolitikern der Unionsparteien in einer Deutschland-App zusammengef├╝hrt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:27) weiterlesen...

US-Regierung dr├Ąngt Mitarbeiter zur Corona-Spritze. Angestellte, die keinen Impfnachweis vorlegen k├Ânnen, sollen k├╝nftig stets eine Maske tragen m├╝ssen und ein bis zwei Mal pro Woche auf eine m├Âgliche Infektion getestet werden, wie US-Pr├Ąsident Joe Biden am Donnerstag (Ortszeit) erkl├Ąrte. Um die Impfquote in der Bev├Âlkerung anzuheben, fordert er Bundesstaaten und Kommunen zudem auf, jeder neu geimpften Person eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) zu zahlen. WASHINGTON - Angesichts einer neuen Corona-Welle und einer stockenden Impfquote dr├Ąngt die US-Regierung mehrere Millionen Mitarbeiter mit neuen Regeln zur Impfung. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:10) weiterlesen...

Amazon entt├Ąuscht Anleger - Online-Shopping-Boom l├Ąsst nach. Der Konzern stie├č Anleger am Donnerstag nach US-B├Ârsenschluss mit einer ├╝berraschend verhaltenen Prognose f├╝r das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachb├Ârslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand f├╝r den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngr├╝nder Jeff Bezos ├╝bernahm. SEATTLE - Der weltgr├Â├čte Online-H├Ąndler Amazon rechnet nach Rekorderl├Âsen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Fahrer m├╝ssen angestellt werden: Deliveroo erw├Ągt R├╝ckzug aus Spanien. Es seien ├╝berproportionale Investitionen n├Âtig, um die Marktposition in dem Land nach Inkrafttreten des sogenannten "Rider Law" beibehalten zu k├Ânnen, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Anfang September wolle sich der Konzern mit Mitarbeitern und Fahrern beraten. LONDON/MADRID - Weil er wegen eines neuen Gesetzes seine Essenskuriere anstellen muss, erw├Ągt der britische Online-Essenslieferdienst Deliveroo den R├╝ckzug aus Spanien. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...