Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

NEW YORK - Die Aktien des Tinder-Rivalen Bumble sind am Donnerstag fulminant an der US-Technologieb├Ârse Nasdaq gestartet.

11.02.2021 - 23:19:28

IPO/ROUNDUP: Dating-Plattform Bumble mit starkem B├Ârsendeb├╝t. Die unter dem Tickerk├╝rzel BMBL gelisteten Papiere des Betreibers der Online-Dating-Plattformen Bumble und Badoo stie├čen zum Handelsstart auf starkes Anlegerinteresse - der Einstandskurs lag mit 76 US-Dollar fast 77 Prozent ├╝ber dem Ausgabepreis. Aus dem Handel gingen die Papiere mit 70,31 Dollar deutlich niedriger. Insgesamt wurde das Unternehmen beim B├Ârsengang mit rund 8,2 Milliarden Dollar bewertet.

Die Bumble-App wurde 2014 von der erst 31 Jahre alten Whitney Wolfe Herd gestartet, die bereits zu den Mitgr├╝ndern des gro├čen Konkurrenten Tinder z├Ąhlte und nun als bislang j├╝ngste Vorstandschefin ein gr├Â├čeres US-Unternehmen an die B├Ârse f├╝hrte. Als Besonderheit von Bumble gilt, dass Frauen dort den ersten Schritt beim Dating machen. In den neun Monaten bis Ende September 2020 machte die Firma einen Nettoverlust von 28 Millionen Dollar.

Trotz der roten Zahlen war die Nachfrage nach den Aktien vor dem B├Ârsengang so hoch, dass Bumble statt der urspr├╝nglich geplanten Ausgabe von 35 Millionen Aktien letztlich 50 Millionen Papiere anbot. Zudem wurde der Ausgabepreis von zun├Ąchst 30 auf 43 Dollar je Aktie angehoben. Bumble wollte mit dem B├Ârsengang rund zwei Milliarden Dollar einnehmen und damit das weitere Wachstum finanzieren und dem Kontrahenten Tinder Marktanteile abjagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-W├Ąhrungen brechen ein. Der Konzern habe die Entscheidung wegen des rapide ansteigenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen f├╝r die Herstellung von und Transaktionen mit Bitcoins getroffen, erkl├Ąrte Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch (Ortszeit) bei Twitter. Vor allem, dass viel Kohleenergie daf├╝r genutzt werde, sei bedenklich. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptow├Ąhrung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt. (Boerse, 13.05.2021 - 15:32) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-W├Ąhrungen brechen ein (Im 4. (Boerse, 13.05.2021 - 15:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-W├Ąhrungen brechen ein (Im 2. Absatz, letzter Satz, Kurs korrigiert) (Boerse, 13.05.2021 - 15:03) weiterlesen...

Gro├če Nachfrage nach elektronischem Corona-Impfnachweis in Th├╝ringen. Seit dem Start der Abrufm├Âglichkeit habe es rund 60 000 Anfragen danach gegeben, sagte J├Ârg Mertz, Leiter des Pandemiestabs bei der Kassen├Ąrztlichen Vereinigung (KV), am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Nachweis in Gestalt eines PDF-Dokuments mit QR-Code kann seit Mittwochvormittag auf dem Terminvergabeportal "www.impfen-thueringen.de" auf das Smartphone oder den PC heruntergeladen werden. Er enth├Ąlt den Namen des Geimpften, den verabreichten Impfstoff und das Datum der beiden Einzelimpfungen. Auch der Papierausdruck ist m├Âglich. ERFURT/WEIMAR - In Th├╝ringen gibt es einen regelrechten Ansturm auf den elektronischen Nachweis f├╝r Corona-Impfungen. (Boerse, 13.05.2021 - 14:33) weiterlesen...

Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro f├╝r Google in Italien. Google habe damit seine eigene Karten-App bevorteilt, entschied die Kartellbeh├Ârde AGCM. ROM - Google soll in Italien eine Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro zahlen, weil der Internet-Riese eine App f├╝r Elektrofahrzeuge nicht in seine Plattform Android Auto aufgenommen hat. (Boerse, 13.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

Italien verlangt von Tiktok verst├Ąrkten Jugendschutz. Die Datenschutzbeh├Ârde Garante forderte von den Tiktok-Betreibern am Mittwochabend verst├Ąrkte Ma├čnahmen zum Jugendschutz. So sollten die Anbieter auch k├╝nstliche Intelligenz nutzen, um j├╝ngere Kinder unter den Nutzern zu ermitteln und ihre Aktivit├Ąt auf der Plattform der chinesischen Firma zu stoppen. ROM - In Italien machen die Beh├Ârden der Kurzvideo-App Tiktok weiter Druck, damit die Altersgrenze zur Nutzung von 13 Jahren eingehalten wird. (Boerse, 13.05.2021 - 13:36) weiterlesen...