Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

NEW YORK - Der US-Flugzeugbauer Boeing muss sich bei der angestrebten Wiederzulassung seiner nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Baureihe 737 Max weiter gedulden.

17.09.2019 - 05:38:26

FAA lässt Zeitplan für Wiederzulassung von Boeing 737 Max offen. Nach Aussage des Chefs der US-Luftfahrtbehörde FAA, Stephen Dickson, gibt es weiter keinen festen Zeitplan für eine mögliche Betriebsgenehmigung. "Ich kann Ihnen garantieren, dass der Flugzeugtyp nicht wieder abhebt, bis ich davon überzeugt bin, dass es die sicherste Sache da draußen ist", sagte Dickson am Montag (Ortszeit) dem US-Sender CNBC.

Zwei Abstürze, bei denen im Oktober und März 346 Menschen starben, haben für große Zweifel an Boeings bis dahin bestverkauftem Flugzeugtyp 737 Max gesorgt und das Unternehmen in eine schwere Krise gebracht. Seit gut sechs Monaten sind die Jets mit Flugverboten belegt. Boeing-Chef Dennis Muilenburg hofft auf eine Wiederzulassung im vierten Quartal. Viele Beobachter halten dies jedoch für zu optimistisch. Selbst wenn die FAA grünes Licht geben sollte, drohen noch Hindernisse durch Unstimmigkeiten mit internationalen Behörden.

FAA-Chef Dickson will Boeings Krisenjets nach eigenen Angaben diese Woche im Flugsimulator testen. Als Hauptursache der beiden Abstürze gelten Fehler einer Steuerungsautomatik, die per Software-Update behoben werden sollen. Wegen der ursprünglichen Zulassung der 737 Max ist die FAA stark in die Kritik geraten. Ein von der Behörde selbst berufener Expertenausschuss werfe der FAA einen Mangel an Transparenz vor, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf Insider. Vor allem, dass die Aufsicht Sicherheitsprüfungen teilweise Boeing selbst überließ, gilt als Stein des Anstoßes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Boeing fallen in Richtung August-Tief. Zeitweise waren die Papiere bis auf 324,40 Dollar abgerutscht und hatten sich damit ihrem August-Tief bei 319,55 Dollar genähert. NEW YORK - Die Schwäche der Boeing-Aktien zuletzt um weitere 4 Prozent auf etwas mehr als 330 Dollar bergab. (Boerse, 21.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Längster Nonstop-Flug: In 19 Stunden von New York nach Sydney. Diese Zeit benötigte der Dreamliner für die 16 200 Kilometer zwischen New York und Sydney, wie Qantas am Sonntag twitterte. Die Maschine sei am Freitagabend (Ortszeit) an der Ostküste der USA gestartet und am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Sydney gelandet. CANBERRA - Australiens Fluggesellschaft Qantas hat mit einer Boeing 787-9 mit insgesamt 19 Stunden und 16 Minuten den bisher längsten Passagierflug absolviert. (Boerse, 20.10.2019 - 09:45) weiterlesen...

737-Max-Ermittlungen: FAA fordert 'sofortige Erklärung' von Boeing. FAA-Chef Steve Dickson forderte in einem am Freitag von der Behörde veröffentlichten Brief an Boeing-Chef Dennis Muilenburg eine "sofortige Erklärung", warum ein "beunruhigendes Dokument" Aufsehern erst mit Monaten Verspätung vorgelegt wurde. Boeing äußerte sich zunächst nicht. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat wegen angeblicher Versäumnisse im Zusammenhang mit Ermittlungen zur Zulassung des Krisenjets 737 Max Vorwürfe gegen Boeing erhoben. (Boerse, 18.10.2019 - 21:29) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle werden die Einfuhr europäischer Produkte in die USA verteuern. Weichen Verbraucher dort auf günstigere Alternativen aus, könnten die EU-Exporte sinken. WASHINGTON - Die USA haben am Freitag Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:30) weiterlesen...

Handelskommissarin: EU wird USA neue Zölle auferlegen - Boeing im Fokus. Konkrete Beschlüsse gab es dazu am Freitag noch nicht. "Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten sich dazu entschieden haben, mit Zöllen voranzuschreiten", sagte EU-Handelskommissarin Cecila Malmström in einer Stellungnahme am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will als Reaktion auf neue Strafzölle der USA Gegenmaßnahmen ergreifen. (Boerse, 18.10.2019 - 14:46) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft. Bei der Einfuhr zahlreicher Produkte - darunter zum Beispiel Käse, Wein, Butter und Olivenöl - wird ein zusätzlicher Strafzoll von 25 Prozent erhoben. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle sollten am Freitag um 06.00 Uhr (MESZ) in Kraft treten. WASHINGTON - Die USA beginnen mit der Erhebung neuer Strafzölle auf Importe aus Europa. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:58) weiterlesen...