Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

NEW YORK - Der US-amerikanische Büroraum-Anbieter WeWork will laut Kreisen die Kontrolle über sein lukratives Indien-Geschäft erlangen.

14.06.2019 - 11:11:25

Kreise: Büroraum-Anbieter WeWork will Kontrolle über Indien-Geschäft erlangen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Das New Yorker Unternehmen befindet sich demnach in Verhandlungen mit dem Franchisenehmer Buildcon, um 70 Prozent von WeWork Indien zu einem Kaufpreis von 1,9 Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro) zu übernehmen. Der Kauf solle in bar und in Aktien erfolgen und könnte im August abgeschlossen sein, hieß es.

im Mai soll vermieden werden. Aufgrund des bislang nicht von durchschlagendem Erfolg gekrönten Börsengangs des Fahrdienstvermittler liegt ein Schatten über Unternehmen wie WeWork, die an der Börse zum ersten Mal Geld von Investoren einsammeln wollen.

Die Bedingungen des möglichen Deals könnten sich allerdings noch ändern oder die Gespräche abgebrochen werden, sagte ein Insider. Der Gesamtwert von WeWork Indien wird aktuell auf 2,75 Milliarden Dollar taxiert.

WeWork Indien ist ein Franchise-Unternehmen, das bislang von Buildcon kontrolliert wird. Das Unternehmen gehört dem Immobilien-Milliardär Jitu Virwani und seinem Sohn Karan Virwani. Der ältere der beiden Virwanis ist Vorsitzender und Geschäftsführer des indischen Immobilienentwicklers Embassy Group mit Sitz in Bangalore. Sein Sohn Karan ist Unternehmenschef von WeWork Indien. Die Franchise-Lizenz läuft 2021 aus.

WeWork wurde im Jahr 2010 gegründet und in Finanzierungsrunden laut US-Medienberichten zuletzt auf einen Unternehmenswert von 47 Milliarden US-Dollar taxiert. Das Unternehmen ist Vorreiter bei der Vermietung von gemeinsam genutzten Büroflächen. Der Konzern wächst beständig und verfügt mittlerweile über 425 Bürostandorte in 36 Ländern. Mit trendigen Arbeits-, bunten Konferenzbereichen und Entspannungsecken, in denen mitunter gezapftes Bier serviert wird, hat das Start-Up bisherige Bürogepflogenheiten umgekrempelt.

Indien ist einer der am schnellsten wachsenden WeWork-Märkte. Innerhalb von 18 Monaten sind 35 000 Büroarbeitsplätze in mehr als 20 gemeinsam genutzten Flächen entstanden. Dort sind unter anderem Unternehmen wie Microsoft und Amazon in Bangalore sowie Spotify und Bumble in Mumbai untergebracht. Bis zum Ende des Geschäftsjahrs 2020 im März kommenden Jahres soll das Indien-Geschäft auf 90 000 Büroarbeitsplätze ausgebaut werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. Der Umsatz werde über die nächsten zwei Jahre 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei am Montag im südchinesischen Shenzhen. SHENZHEN - Der chinesische Telekom-Riese Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen gegen das Unternehmen auf einen kräftigen Rückgang der Geschäfte ein. (Boerse, 17.06.2019 - 09:43) weiterlesen...

Modehändler H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal - Aktie verliert. Die Erlöse stiegen im Berichtszeitraum von Anfang März bis Ende Mai im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf rund 57,5 Milliarden schwedische Kronen (etwa 5,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Montag in Stockholm mitteilte. Dabei half erneut die schwache schwedische Währung, wechselkursbereinigt betrug das Plus noch sechs Prozent. Damit schnitt H&M in etwa wie von Analysten erwartet ab. Gleichwohl fiel der Kurs der Aktie am Montag kurz nach Handelsbeginn um 1,5 Prozent. STOCKHOLM - Der schwedische Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Geschäftsquartal mehr umgesetzt. (Boerse, 17.06.2019 - 09:35) weiterlesen...

VERMISCHTES: 'Men in Black' erobern Nordamerikas Kinocharts. Die Science-Fiction-Komödie "Men in Black: International", ein Ableger der erfolgreichen "Men in Black"-Reihe, spielte an den Kinokassen in den USA und Kanada an ihrem Auftaktwochenende rund 28,5 Millionen US-Dollar (etwa 25,4 Millionen Euro) ein und belegte damit den Spitzenplatz, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag (Ortszeit) berichtete. In Deutschland ist der Film, in dem Chris Hemsworth, Liam Neeson, Tessa Thompson und Emma Thompson mitspielen, ebenfalls seit der vergangenen Woche in den Kinos. NEW YORK - Die "Men in Black" haben Nordamerikas Kinocharts erobert. (Boerse, 17.06.2019 - 08:52) weiterlesen...

'FT': Deutsche Bank will Milliarden-Werte in interne 'Bad Bank' auslagern. Dabei sollen vor allem lang laufende Derivate, die zuletzt kaum Ertrag abgeworfen haben, im Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro in eine interne Abwicklungseinheit ("Bad Bank") ausgelagert oder verkauft werden, berichtete die "Financial Times" (FT) am späten Sonntagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ende März hatte die Bank in der Bilanz den Marktwert ihrer Derivate auf 331 Milliarden Euro beziffert - die gesamte Bilanzsumme der Bank belief sich auf 1,44 Billionen Euro. LONDON - Die Deutsche Bank will einem Bericht zufolge im Rahmen des geplanten Konzernumbaus Risiken von Wertpapieren in Milliardenhöhe loswerden. (Boerse, 17.06.2019 - 08:33) weiterlesen...

Lufthansa senkt Gewinnziel für 2019. Wegen eines "aggressiven" Geschäftsausbaus von Billigairlines und der dadurch fallenden Ticketpreise dürfte der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) in diesem Jahr nur 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte Europas größte Fluggesellschaft am späten Sonntagabend in Frankfurt mit. Bisher war das Management von etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro ausgegangen. FRANKFURT - Der heftige Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa . (Boerse, 17.06.2019 - 07:26) weiterlesen...

Strom in Argentinien und Uruguay fließt wieder. Die 47 Millionen Menschen in beiden Staaten hätten praktisch alle wieder Strom, teilten die größten argentinischen Energieversorger Edesur und Edenor sowie ihr uruguayisches Pendant UTE am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Die beiden Länder waren bis zu 15 Stunden lang von der massiven Störung betroffen gewesen. BUENOS AIRES/MONTEVIDEO - Nach dem beispiellosen Stromausfall in Argentinien und Uruguay funktioniert die Elektrizitätsversorgung in beiden südamerikanischen Ländern wieder nahezu flächendeckend. (Boerse, 17.06.2019 - 06:34) weiterlesen...