Tesla Motors, US88160R1014

NEW YORK - Der umstrittene Tech-Milliardär Elon Musk darf Vorstandschef beim Elektroautobauer Tesla bleiben, muss aber den Vorsitz des Verwaltungsrates abgeben.

30.09.2018 - 11:18:40

Musk einigt sich mit SEC auf Rücktritt als Tesla-Verwaltungsratschef. Musk einigte sich mit der US-Börsenaufsicht SEC außerdem darauf, eine zweistellige Millionenstrafe zu bezahlen, wie die SEC am Samstagabend mitteilte. Musk und Tesla hätten einer entsprechenden Einigung im Streit um Vorwürfe des Aktienbetrugs zugestimmt, ohne dass der Unternehmer eine Schuld einräumen oder bestreiten muss.

Für Musk stand viel auf dem Spiel: Die Behörde hatte ihm in einer Klage vorgeworfen, Anleger in die Irre geführt zu haben, und wollte erreichen, dass er auf Lebenszeit aus Chefetagen börsennotierter US-Unternehmen verbannt wird.

Auslöser für die Klage war das von Musk ausgelöste Chaos um einen angedeuteten Börsenrückzug von Tesla im August. Der Tech-Milliardär hatte überraschend angekündigt, er erwäge, Tesla zu einem Preis von 420 Dollar je Aktie von der Börse zu nehmen. "Finanzierung gesichert", fügte er hinzu.

Die Aktie, die an dem Tag bereits nach einem Zeitungsbericht über frisches Geld für Tesla aus Saudi-Arabien am Steigen gewesen war, sprang erst um mehr als zehn Prozent auf über 379 Dollar hoch. Dann sackte der Kurs wieder ab, weil Zweifel an einem solchen Deal stärker wurden. Keine drei Wochen nach der Ankündigung ließ Musk den Plan wieder fallen. Jetzt steht der Kurs bei 265 Dollar.

Die SEC kam zu dem Schluss, dass Musk zwar mit potenziellen Geldgebern über einen Börsenrückzug von Tesla gesprochen habe - aber nur sehr vage. Es seien weder der Preis von 420 Dollar besprochen noch formelle Finanzierungsvereinbarungen abgeschlossen worden, hieß es in der Klage. Für Anleger habe es aber durch Musks Tweets nach einem praktisch beschlossenen Deal ausgesehen, so dass sie zu Aktienkäufen verleitet worden seien. Folglich habe Musk Investoren bewusst oder durch Leichtsinn betrogen, argumentierte die SEC. Die zusammengerechnet 40 Millionen Dollar von Tesla und Musk sollen deshalb ihnen zugute kommen.

Mit der nun verkündeten Einigung ist die Klage vom Tisch. Doch Musks Machtposition bei Tesla könnte dauerhaft geschwächt werden. Er wird durch einen unabhängigen Vorsitzenden ersetzt, in den Verwaltungsrat werden zudem zwei neue unabhängige - also nicht von Großaktionären gestellte - Mitglieder einziehen. Das Gremium werde auch die Kommunikation Musks mit Investoren stärker überwachen, betonte die SEC. Eine Wiederholung der Aktion von August, bei der Musk mit seinen Tweets auch die eigene Chefetage kalt erwischte, scheint damit kaum noch möglich.

Der Verwaltungsrat in US-Unternehmen hat nicht nur eine Kontrollfunktion wie die Aufsichtsräte in Deutschland. Seine Befugnisse reichen auch weiter, so bestimmt er unter anderem stärker die Firmenstrategie mit. Der Tesla-Verwaltungsrat stand bisher fest hinter Musk, und der für waghalsige Projekte bekannte Milliardär hatte praktisch die volle Kontrolle über das Unternehmen.

Die Einigung mit der SEC ist eine Kehrtwende für Musk - laut Medienberichten hatte er einen bereits weitgehend ausgehandelten Deal mit der Behörde am Donnerstag noch ausgeschlagen. Wenige Stunden danach reichte die Börsenaufsicht ihre Klage ein. Möglicherweise musste sich Musk jetzt mit schlechteren Konditionen zufriedengeben: Ursprünglich hätte er den Vorsitz im Verwaltungsrat nur für zwei Jahre abgeben sollen, schrieb unter anderem die "New York Times". Noch am Samstag berichtete das "Wall Street Journal", Musk wolle sich weiter gegen die Vorwürfe wehren - mit dem Hinweis, dass er mündliche Absprachen mit dem staatlichen Investitionsfonds von Saudi-Arabien gehabt habe.

Für Musk sind die Folgen des unausgegorenen Plans zum Börsenrückzug aber noch nicht ausgestanden: Laut Medienberichten führt auch das US-Justizministerium eigene Untersuchungen durch, die in Strafermittlungen münden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Chef: Kein Respekt für US-Börsenaufsicht. "Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht", erklärte Musk in einem Interview des TV-Senders CBS. Er habe sich aber "aus Respekt vor dem Rechtssystem" ihren Forderungen gebeugt. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk greift weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates bei dem Elektroauto-Hersteller gedrängt hat. (Boerse, 10.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

Polizei in Basel demnächst mit Tesla-Elektrofahrzeugen unterwegs. Die drei Modelle X 100D sollen im Frühjahr in Dienst gestellt werden, berichtete die Polizei am Donnerstag bei der Vorstellung der blau-gelb-weiß lackierten Autos. Die Standardmodelle wurden mit Funkanlagen und Blaulicht ausgestattet. BASEL - Die Schweizer Polizei ist bei Verfolgungsjagden durch Basel demnächst mit Tesla-Elektrofahrzeugen im Einsatz. (Boerse, 06.12.2018 - 15:37) weiterlesen...

Hyperloop Hamburg - HHLA plant superschnellen Containertransport. Von hier könnten sie über weitere Verteilerröhren in Minutenschnelle ins Hinterland abrauschen. HAMBURG - Zukunftsmusik im Hamburger Hafen: See-Container werden an der Kaikante in eine Transportkapsel gesteckt und diese - wie einst bei der Rohrpost - mit nahezu Schallgeschwindigkeit durch eine Röhre zu einer Übergabestation geschossen. (Boerse, 05.12.2018 - 15:02) weiterlesen...

E-Auto-Pionier Tesla liefert Model 3 ab Februar in Europa aus. Zunächst soll - ähnlich wie zum Start in den USA - eine besser ausgestattete Version mit größerer Batterie und Allradantrieb zu einem Preis ab 57 900 Euro verfügbar sein, wie Tesla am Mittwoch mitteilte. DÜSSELDORF - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seinen Hoffnungsträger Model 3 ab Februar kommenden Jahres in Europa ausliefern. (Boerse, 05.12.2018 - 12:03) weiterlesen...

Hyperloop in Hamburg - Hafen arbeitet am schnellen Containertransport. Für das Zukunftsprojekt gründeten die beiden Unternehmen am Mittwoch in Hamburg ein Joint Venture namens Hyper Port Cargo Solutions. Zunächst seien die Entwicklung einer Transportkapsel für Standardseecontainer, eine 100 Meter lange Röhren-Teststrecke sowie der Aufbau einer Übergabestation voraussichtlich auf dem Containerterminal Altenwerder geplant, berichteten die Vorstandschefs beider Unternehmen, Angela Titzrath (HHLA) und Dirk Ahlborn. Das Gemeinschaftsunternehmen ist mit sieben Millionen Euro ausgestattet. HAMBURG - Der Hamburger Hafenkonzern HHLA und das US-Startup Hyperloop Transportation Technology (HTT) arbeiten gemeinsam an einem Containertransport in Hochgeschwindigkeit. (Boerse, 05.12.2018 - 11:57) weiterlesen...

HHLA und Hyperloop stellen Zukunftsprojekt zum Containertransport vor. Einzelheiten hierzu wollen sie am Mittwoch in Hamburg vorstellen. War die Idee des Automobil- und Raumfahrtfreaks Elon Musk (Tesla /SpaceX) zunächst nur für den Hochgeschwindigkeitstransport von Menschen zwischen zwei Metropolen gedacht, will die HHLA die Technologie für den Container-Transport nutzen, um den Hafen zu entlasten. HAMBURG - Lassen sich Seecontainer im Hamburger Hafen mit rasender Geschwindigkeit durch Röhren schießen? Das wollen der Hamburger Hafenkonzern HHLA und das US-Startup Hyperloop Transportation Technology (HTT) gemeinsam erforschen. (Boerse, 05.12.2018 - 05:47) weiterlesen...