Kosmetik, Textilien

NEW YORK - Der traditionsreiche Jeans-Hersteller Levi Strauss (Levi's) ist bei seiner Rückkehr an die Börse auf großes Anlegerinteresse gestoßen.

21.03.2019 - 21:48:25

Levi's feiert fulminante Börsenrückkehr in New York. Der erste Kurs lag am Donnerstag bei über 22 Dollar und damit rund 30 Prozent über dem Ausgabepreis von 17 Dollar. Die Papiere der Blue-Jeans-Ikone, die unter dem Tickerkürzel "LEVI" an der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet wurden, schossen zeitweise sogar um mehr als ein Drittel in die Höhe. Am Ende ging die Aktie mit einem 32-prozentigen Kursplus aus dem Handel.

Das Management-Team des US-Unternehmens mit bayerischen Wurzeln läutete bei der Premiere in New York wie traditionell üblich den Aktienhandel ein, zudem schmückte das Levi's-Logo den Sitz der Börse an der Wall Street. Zudem waren an der NYSE ungewöhnlich viele Menschen in Jeans zu sehen - der Börsenbetreiber hob zu Ehren des Neulings auch auf dem Handelsparkett seine "No Jeans"-Vorschrift auf, so dass auch die Börsenhändler Levi's tragen konnten.

Der 166 Jahre alte Modekonzern aus San Francisco sammelte beim Börsengang gut 623 Millionen Dollar an frischem Kapital bei Anlegern ein. Die Nachfrage nach den Aktien war bereits vor dem Handelsstart groß gewesen - zunächst hatte Levi's eine Preisspanne zwischen 14 und 16 Dollar angepeilt. Insgesamt wurde das Unternehmen beim Börsen-Comeback mit etwa 6,55 Milliarden Dollar bewertet.

Levi's hatte bereits im Jahr 1971 einen Börsengang vollzogen, war jedoch Mitte der 1980er Jahre wieder privatisiert worden. Die einflussreichsten Eigentümer sind Nachfahren von Firmengründer Levi Strauss, der von Bayern aus nach New York auswanderte und 1853 dann - angelockt vom Goldrausch an der US-Westküste - nach Kalifornien weiterzog. Dort eröffnete er ein Textilgeschäft und spezialisierte sich auf robuste Arbeitskleidung für Goldschürfer. Gemeinsam mit seinem Partner Jacob Davis gilt Strauss als Erfinder der Blue Jeans.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AB Foods steigert Umsatz dank Modekette Primark - Zuckergeschäft belastet. Im Zuckergeschäft brach der Gewinn wegen niedriger Preise jedoch ein. In den sechs Monaten bis Anfang März 2019 stieg der Umsatz um ein Prozent auf 7,5 Milliarden britische Pfund (8,7 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in London mitteilte. Wechselkurseffekte herausgerechnet wäre es ein Plus von zwei Prozent gewesen. LONDON - Der britische Mischkonzern Associated British Foods hat seine Erlöse im ersten Halbjahr dank seiner Textilkette Primark gesteigert. (Boerse, 24.04.2019 - 09:47) weiterlesen...

Entwicklungsminister fordert mehr Arbeitsschutz in den Textilländern. "Das dramatische Unglück von Rana Plaza war ein Weckruf an Wirtschaft und Politik, grundlegende Verbesserungen in der Lieferkette der Textilwirtschaft umzusetzen", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Trotz wesentlicher Schritte sei das Ziel, sichere, faire und nachhaltige Arbeitsplätze für alle, noch nicht erreicht. BERLIN - Sechs Jahre nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten hat Entwicklungsminister Gerd Müller die Branche zu weiteren Schritte im Arbeitsschutz aufgefordert. (Boerse, 23.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

'Manager Magazin': Fielmann bereitet Internet-Vertrieb vor. Firmenchef Marc Fielmann bereite den Einstieg ins Internetgeschäft vor, berichtete das "Manager Magazin" am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Allerdings solle dieser nicht vor 2020 erfolgen. Der Konzern war am Feiertag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. HAMBURG - Der Brillenkonzern Fielmann will einem Pressebericht zufolge seine Produkte künftig auch außerhalb der eigenen Läden verkaufen. (Boerse, 19.04.2019 - 15:46) weiterlesen...

Tom Tailor findet Übernahmegebot von Fosun zu niedrig - Im Grundsatz aber dafür. Wirklich dagegen ist sie aber auch nicht. Aus strategischer Sicht sei Fosuns Übernahmeangebot zu begrüßen, teilten Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens am Donnerstag in Hamburg mit. Die Offerte von 2,31 Euro sei jedoch "finanziell unangemessen". Sie spiegle nicht den tatsächlichen Wert von Tom Tailor wider, sagte Finanzvorstand Thomas Dressendörfer. Zunächst hatte Fosun nur 2,26 Euro je Aktie geboten. HAMBURG - Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor will sich von ihrem chinesischen Großaktionär Fosun nicht zu billig übernehmen lassen. (Boerse, 18.04.2019 - 15:21) weiterlesen...

Briten hamstern Schweizer Uhren. Wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie am Donnerstag in Biel mitteilte, konnte die Ausfuhr nach Großbritannien im März um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Die Briten bauten Vorräte auf, weil nicht klar sei, ob auch im Fall eines harten Brexits weiter geliefert werden könne, sagte Verbandsexperte Philippe Pegoraro. BIEL - Infolge des Brexit-Chaos ist der Export von Schweizer Uhren nach Großbritannien seit Jahresbeginn deutlich angestiegen. (Boerse, 18.04.2019 - 14:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für L'Oreal auf 220 Euro - 'Neutral' ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktie des Kosmetikkonzerns L'Oreal nach Quartalszahlen von 195 auf 220 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 18.04.2019 - 08:36) weiterlesen...