S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Der Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt haben auch zur Wochenmitte Druck auf die New Yorker Aktien-Indizes ausgeübt.

11.10.2018 - 08:52:39

Aktien New York: Klares Minus - Vortages-Erholung bei Techwerten nur Strohfeuer. Besonders deutlich erwischte es am Mittwoch erneut die Techwerte, die sich außer am Vortag seit Tagen schwach präsentieren. Der Nasdaq 100 ging es um 0,88 Prozent auf 26 198,30 Punkte abwärts. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,89 Prozent auf 2854,66 Punkte.

New York - Der New Yorker Aktienmarkt hat am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018 hinter sich gebracht. Bei den Standardwerten und noch mehr im Technologiesektor standen die Zeichen auf Ausverkauf.

Der sich fortsetzende Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt setzten den Kursen zur Wochenmitte erneut zu und verstärkten damit die seit einigen Tagen zu beobachtende Abwärtsdynamik.

So brach der technologielastige Nasdaq 100, der Anfang Oktober mit etwas über 7700 Punkten noch eine Bestmarke erreicht hatte, um 4,44 Prozent auf 7044,50 Punkte ein. Dies war der höchste Tagesverlust in diesem Jahr. Kaum besser erging es dem Nasdaq Composite mit minus 4,08 Prozent. Beide Indizes haben in diesem Jahr bisher wesentlich besser abgeschnitten als der Leitindex Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 - mit ein Grund für den sehr hohen Verkaufsdruck im Techsektor.

Aber auch der Dow erlebte am Mittwoch einen schwarzen Tag mit einem Verlust von 3,15 Prozent auf 25.598,74 Punkte. Allerdings hatte der Leitindex in diesem Jahr Anfang Februar mit einem Minus von mehr als viereinhalb Prozent an einem einzigen Tag noch stärker verloren. Auch der Dow war erst vor einer Woche bei knapp 26.952 Punkten auf ein Rekordhoch gestiegen. Der S&P 500 sackte am Mittwoch um 3,29 Prozent auf 2785,68 Punkte ab.

Konjunkturseitig kamen aus den USA die Erzeugerpreise, die im September um 2,6 Prozent zum Vorjahr gestiegen waren und damit etwas weniger als erwartet. Die Daten nehmen ein wenig den Druck von der US-Notenbank Fed, die Zinsen noch rascher als erwartet anzuheben. «Insgesamt stehen die Zahlen fortgesetzten, graduellen Zinserhöhungen der US-Notenbank aber nicht im Weg», kommentierte Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba.

Vor dem Treffen der G20-Finanzminister auf der indonesischen Insel Bali bahnt sich nun ein neuer Streit zwischen China und den USA an. US-Finanzminister Steven Mnuchin warnte Peking vor einer Abwertung der chinesischen Währung, um sich Handelsvorteile zu verschaffen. Daneben schwelt der Handelskonflikt beider Länder weiter. Laut US-Präsident Donald Trump ist die chinesische Regierung noch nicht bereit für eine Einigung, weshalb einige Treffen mit chinesischen Offiziellen abgesagt worden seien. Trump drohte erneut mit weiteren Sonderzöllen auf chinesische Waren im Wert von 267 Milliarden Dollar.

Im Techsektor verzeichneten die unter dem Akronym FAANG zusammengefassten Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und der Google-Mutter Alphabet herbe Verluste zwischen 4 und 9 Prozent.

Eine negative Einschätzung der Bank Morgan Stanley für den europäischen Luxusgütersektor hinterließ auch bei einigen Branchenwerten aus den USA ihre Spuren. So knickten die Papiere des Juwelenhändlers Tiffany um mehr als 10 Prozent ein. Die Anteile des Kosmetikherstellers Estee Lauder fielen um fast siebeneinhalb Prozent.

Im Dow waren die Papiere des Sportartikelherstellers Nike mit einem Minus von 6,81 Prozent auf dem letzten Platz. Gewinner gab es keine. McDonalds waren mit minus 0,86 Prozent an der Dow-Spitze. Home Depot landeten mit minus 1,05 Prozent ebenfalls im vorderen Feld. Händler sagten, die Baumarktkette könnte von Schäden durch Hurrikan Michael profitieren, der mittlerweile in Florida auf Land getroffen ist.

Der Tabakproduzent Altria erwägt einem Pressebericht zufolge den Einstieg in die Cannabis-Firma Aphria. Das sorgte für einen Kursrausch vor allem bei Aphria, deren Aktien um 14,13 Prozent hochsprangen. Altria legten zunächst ebenfalls zu, notierten am Ende des Tages aber 0,30 Prozent schwächer.

Im Fokus standen zudem mit Aetna und CVS Health zwei Werte aus dem Gesundheitssektor. Die Drogerie- und Apothekenkette CVS bekommt grünes Licht von der US-Kartellbehörde für die Übernahme des Krankenversicherers. Allerdings müssen Geschäftsteile verkauft werden, wie das Justizministerium in Washington mitteilte. Bei den Anlegern kamen die Nachrichten gut an: Sowohl CVS- als auch Aetna-Aktien standen lange Zeit im Plus, drehten dann aber im Zuge der Gesamtmarktschwäche ins Minus und verzeichneten zum Handelsschluss vergleichsweise moderate Verluste.

Kräftige Einbußen von mehr als 7 Prozent verbuchten schließlich die Papiere von Fastenal nach Umsatzzahlen. Am Markt wurde auf enttäuschende Bruttomargen des Herstellers von Verbindungsmitteln verwiesen.

Der Euro-Kurs legte zu. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1524 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1500 (Dienstag: 1,1435) US-Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8696 (0,8745) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen gewannen 10/32 Punkte auf 97 17/32 Punkte und rentierten mit 3,169 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 20:04) weiterlesen...

Aktien New York: Dow schwächelt - Anleger bleiben vorsichtig. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten vermochten dagegen nichts auszurichten. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial verlor im frühen Handel 0,71 Prozent auf 25 523,36 Punkte. NEW YORK - In den USA sind die Anleger am Donnerstag an den wichtigsten Börsen weiterhin vorsichtig. (Boerse, 18.10.2018 - 16:42) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger halten sich nach Fed-Protokoll weiter zurück. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 0,22 Prozent tiefer auf 25 649 Punkte. NEW YORK - An der Wall Street dürften die Anleger am Donnerstag weiter Vorsicht walten lassen. (Boerse, 18.10.2018 - 14:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow gibt leicht nach - IBM mit hohen Verlusten. Vor allem schwache Ergebnisse des Technologieriesen IBM drückten am Mittwoch auf die Stimmung der Anleger und noch schwerer auf den Kurs der Aktie. Diese rutschte um fast 8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit März 2016 und lag weit abgeschlagen am Ende des Dow. Dieser gab um 0,36 Prozent auf 25 706,68 Punkte nach. NEW YORK - Nach der Kurs-Rally vom Vortag hat der Dow Jones Industrial zur Wochenmitte wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 17.10.2018 - 22:28) weiterlesen...

WDH/Aktien New York: Dow holt anfängliche Verluste wieder auf (technische Wiederholung) (Boerse, 17.10.2018 - 20:17) weiterlesen...