Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

NEW YORK - Der für seine Baseball-Sammelkarten, Fußball-Stickeralben und die Kaugummi-Marke Bazooka bekannte Topps-Konzern geht an die Börse.

06.04.2021 - 16:25:30

Panini-Rivale Topps geht durch SPAC-Fusion an die Börse. Das US-Unternehmen will über die Fusion mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company - kurz SPAC - auf kurzem Wege durch die Hintertür an die Nasdaq, wie es am Dienstag in New York mitteilte. Topps wird bei dem Deal demnach mit rund 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) bewertet.

Der 1938 gegründete und von einer Investmentfirma des früheren Disney-Chefs Michael Eisner kontrollierte Konzern hat sich vor allem mit Sammelobjekten einen Namen gemacht. Der Panini-Rivale bietet Aufkleber und Tauschkarten diverser Sportligen an, aber auch aus etlichen Bereichen der Entertainment-Welt - etwa von Starwars oder Marvels Superhelden. Die Sammelbilder waren einst als Beilagen zum Bazooka-Kaugummi gedacht, das früher das Hauptprodukt von Topps war.

Angesichts des aktuellen Krypto-Hypes um Cyberwährungen wie Bitcoin und der damit verbundenen Blockchain-Technologie expandierte Topps zuletzt auch in den boomenden NFT-Markt für digitale Kunst- und Sammlerobjekte. NFT (non-fungible token) sind so etwas wie digitale Echtheitszertifikate, die mit einer Blockchain-Datenkette abgesichert werden. Topps steigerte seine Erlöse im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben um 23 Prozent auf 567 Millionen Dollar (479 Mio Euro).

SPACs - häufig als Blankoscheck-Firmen bezeichnet - sind zunächst nur leere Unternehmenshüllen. Sie listen ihre Aktien als Platzhalter, um später mit Firmen verschmolzen zu werden und diese so an die Börse zu holen. In den USA boomt das Geschäft gewaltig, 2021 wurden von solchen Finanzvehikeln laut dem Analysehaus SPAC Research schon 97,3 Milliarden Dollar eingeworben - mehr als im gesamten Vorjahr. Zuletzt gab es zunehmend Warnungen von Experten vor einer SPAC-Blase.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der nächste Schritt im digitalen Finanzwesen - Firmenkredit online. Finanzexperten sehen das Potenzial in einem Teil des Bankgeschäfts, der bislang noch vergleichsweise traditionell abläuft. MÜNCHEN/STUTTGART - Was Hauskäufer und Verbraucher vor größeren Anschaffungen bereits in Scharen praktizieren, könnte in Zukunft auch im deutschen Mittelstand übliche Praxis werden: der Kreditvergleich im Internet. (Boerse, 17.04.2021 - 09:41) weiterlesen...

Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets. Einige Nutzer hatten Probleme mit der Anzeige von Tweets, wie der Online-Dienst einräumte. In der auf professionelle Nutzer ausgerichteten Twitter-App Tweetdeck lief der Strom der Kurznachrichten zwar weiter - sie konnten aber zum Beispiel nicht mit einem "Like" versehen werden und Links führten ins Leere. Die Beschwerdezahlen bei Störungsportalen wie Downdetector gingen dann allerdings schnell wieder zurück, auch wenn die Twitter-Webseite zunächst deutlich langsamer als gewohnt reagierte. SAN FRANCISCO - Twitter hat in der Nacht zum Samstag mit einer Störung zu kämpfen gehabt. (Boerse, 17.04.2021 - 09:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für United Internet auf 36 Euro - 'Neutral' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für United Internet von 33 auf 36 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:10) weiterlesen...

Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg BOSTON - Zahlreiche internationale Kinderschutz-Experten und (Boerse, 16.04.2021 - 11:42) weiterlesen...

Funkloch-Gesellschaft soll wohl auch für 5G-Ausbau zuständig sein. Wie aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, gibt es "konzeptionelle Vorüberlegungen" für die Erweiterung des Unternehmenszweckes auf den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. Bisher geht es bei der neuen "Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft" (MIG) mit Sitz in Naumburg in Sachsen-Anhalt darum, bundesweit Funklöcher im 4G-Netz zu schließen. Hierfür sollen bis zu 5000 Mobilfunkstandorte errichtet und angebunden werden. 1,1 Milliarden Euro stehen bereit. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe berichtet. BERLIN/NAUMBURG - Eine neue bundeseigene Gesellschaft, die mit Fördermitteln Funklöcher schließen will, soll länger arbeiten als gedacht. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:38) weiterlesen...

Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen. MAINTAL - Der Telekomanbieter 1&1 Drillisch will sich in 1&1 umbenennen. Über einen entsprechenden Vorschlag sollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 26. Mai abstimmen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Maintal mitteilte. Die Umbenennung soll den Angaben zufolge die Marke 1&1 stärker betonen und das Unternehmen klarer am Kapitalmarkt positionieren. Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen (Boerse, 15.04.2021 - 16:25) weiterlesen...