Kosmetik, Produktion

NEW YORK - Der französische Modekonzern Chanel will in Zukunft auf Leder von exotischen Tieren und Pelz verzichten.

05.12.2018 - 06:07:24

Chanel kündigt Verzicht auf Pelze und Leder von exotischen Tieren an. Man werde nur noch Haut von Tieren benutzen, die aus der Lebensmittelindustrie als Abfallprodukte kommen, sagte der Präsident der Chanel-Modesparte, Bruno Pavlovsky, dem "Handelsblatt" in New York in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Pelz solle es ab Mai überhaupt nicht mehr in den Kollektionen geben.

Grund für den Verzicht auf Leder von Tieren wie von Krokodilen, Eidechsen, Schlangen und Stachelrochen sei, dass es zu schwierig sei, die Herkunft sicherzustellen. "Auch immer mehr Kunden wollen von uns wissen, woher die Materialien stammen und wie die Tiere gehalten werden. Es geht alles um die Rückverfolgbarkeit", sagte er.

Nur dadurch entspreche das Leder den ethischen Standards des Hauses. Für die Zukunft sieht Pavlovsky auch die Möglichkeit, auf Biotech-Leder umzusteigen. "Aber das wird nicht in der nahen Zukunft geschehen", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parfümeriekette Douglas wächst nur dank Zukäufen. DÜSSELDORF - Der harte Wettbewerb in der Schönheitsbranche macht der Parfümeriekette Douglas zu schaffen. Ohne Zukäufe - also organisch - stagnierte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 (30. September) bei 2,8 Milliarden Euro, während es im Vorjahr noch ein Plus von gut 3 Prozent gegeben hatte. Das geht aus Zahlen hervor, die das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichte. Parfümeriekette Douglas wächst nur dank Zukäufen (Boerse, 11.12.2018 - 12:20) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Fusion von Kaufhof und Karstadt perfekt (Die Meldung vom 30.11.2018 um 20.41 Uhr wurde berichtigt. (Boerse, 07.12.2018 - 21:00) weiterlesen...

Große Verluste durch hohe Sanierungskosten bei Gerry Weber. HALLE - Der kriselnde Modekonzern Gerry Weber muss nach vorläufigen Zahlen große Verluste in der Bilanz hinnehmen. Hohe Beratungskosten, Restrukturierungsmaßnahmen, außerplanmäßige Abschreibungen und Wertberichtigungen sorgen für einen Verlust von 148,1 Millionen Euro beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), wie das Unternehmen am Freitag in Halle mitteilte. Ohne diese Sondereffekte lag das Minus zum Ende des Geschäftsjahres 2017/2018 zum 31. Oktober bei 15,5 Millionen Euro. Große Verluste durch hohe Sanierungskosten bei Gerry Weber (Boerse, 07.12.2018 - 17:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adidas steigen über 200 Euro - Übernahmefantasie in der Branche FRANKFURT - Die Aktien von Adidas und lagen damit auf dem höchsten Stand seit Ende November. (Boerse, 07.12.2018 - 11:03) weiterlesen...

Finnischer Sportartikelhersteller Amer soll chinesisch werden. Dies sei ein Aufschlag von 14 Prozent zum Schlusskurs vom Donnerstag. HELSINKI - Der finnische Sportartikelhersteller Amer Sports (Atomic, Salomon, Wilson) und Puma konkurrierenden Unternehmens bieten die Interessenten deshalb 40 Euro je Anteil. (Boerse, 07.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

adidas AG adidas AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 06.12.2018 - 14:02) weiterlesen...