Internet, Software

NEW YORK - Der Fahrdienstvermittler Uber hat in dem von Skandalen, Führungschaos und Rechtskonflikten geprägten Geschäftsjahr 2017 einen hohen Verlust erlitten.

14.02.2018 - 07:20:42

Uber meldet 4,5 Milliarden Dollar Verlust für 2017. Das Minus betrug 4,5 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie aus einer Dienstagabend (Ortszeit) vom Tech-Portal "The Information" veröffentlichten Präsentation hervorgeht. Der Umsatz lag demnach bei 7,4 Milliarden Dollar.

Das Minus betrug 4,5 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie aus einer Dienstagabend (Ortszeit) vom Tech-Portal «The Information» veröffentlichten Präsentation hervorgeht. Der Umsatz lag demnach bei 7,4 Milliarden Dollar.

Immerhin konnte Uber die Verluste im Schlussquartal deutlich verringern. Hier belief sich der Fehlbetrag auf 1,1 Milliarden Dollar und fiel damit um 26 Prozent niedriger aus als im Vorquartal. Zugleich legte der Umsatz um zwölf Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar zu. Das gesamte Buchungsvolumen der über die Uber-App vermittelten Fahrten kletterte um 14 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar.

Uber hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Der Mitgründer und langjährige Chef Travis Kalanick musste im Juni abtreten, nachdem Uber wegen Technologie-Diebstahls verklagt wurde und durch Sexismus- und Diskriminierungs-Vorwürfe in die Kritik geriet. Nach internen Machtkämpfen wurde Dara Khosrowshahi als Nachfolger verpflichtet. Der ehemalige Expedia-Chef soll Uber jetzt wieder auf Kurs bringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren. Vodafone setzet dabei auf den schnelle Mobilfunkstandard LTE. Er sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 11:19) weiterlesen...

Original-Research: All for One Steeb AG (von BankM - Repräsentanz der FinTec... ^ (Boerse, 20.02.2018 - 10:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Interesse an Fidessa belastet Temenos - Analysten positiv. Sie fielen zeitweise auf den tiefsten Stand seit Oktober 2017 und büßten zuletzt dann noch 4,81 Prozent auf 116,80 Franken ein. Zugleich sprangen die Fidessa-Aktien in London um 23,50 Prozent auf 3600 Pence nach oben. ZÜRICH - Die Aktien des Bankensoftware-Herstellers Temenos sind am Dienstag im Schweizer Handel wegen des Kaufinteresses an der britischen Fidessa unter Druck geraten. (Boerse, 20.02.2018 - 10:07) weiterlesen...

Vodafone testet Drohnen-Erkennung per LTE. Der schnelle Mobilfunkstandard LTE sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Vodafone will mit einem neuen Erkennungssystem für Drohnen auf Mobilfunkbasis für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:19) weiterlesen...

Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management. Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management (Boerse, 20.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering. SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering (Boerse, 19.02.2018 - 14:15) weiterlesen...