USA, Branchen

NEW YORK - Der Fahrdienst Uber könnte laut Insidern in den kommenden Tagen die Milliarden-Übernahme seines Konkurrenten Careem Networks aus Dubai bekannt gegeben.

24.03.2019 - 15:23:23

Kreise: Uber könnte Übernahme des Konkurrenten Careem diese Woche besiegeln. Anteilseigner von Careem wie die Beteiligungsgesellschaft des saudischen Prinzen Alwaleed bin Talal?s und das japanische E-Commerce-Unternehmen Rakuten seien gefragt worden, bis Montagabend den Bedingungen eines Kaufes zuzustimmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der 3,1 Milliarden US-Dollar (2,74 Mrd Euro) schwere Deal - über den schon eine Weile spekuliert wurde - könnte demnach bereits am Dienstag angekündigt werden.

Der Kaufpreis solle sich aus 1,4 Milliarden Dollar in bar sowie 1,7 Milliarden Dollar in Wandelanleihen zusammensetzen, schrieb Bloomberg weiter und berief sich dabei auf ein vorliegendes Vertragsdokument. Die Papiere sollen demnach in Uber-Aktien wandelbar sein zu einem Preis, der 55 Dollar je Uber-Aktie entspreche.

Uber selbst strebt einem Insider zufolge beim geplanten Börsengang eine Notierung an der New York Stock Exchange an, wie Bloomberg bereits am Freitag berichtet hatte. Früheren Informationen zufolge will Uber den Startschuss im April geben. Das Angebot könnte den Fahrdienst mit bis zu 120 Milliarden US-Dollar bewerten, hatte es aus Kreisen bereits geheißen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brasilianische Natura einigt sich mit Avon auf Übernahme. Der Kaufpreis soll vollständig in eigenen Aktien bezahlt werden. SAO PAULO - Das für seine Beraterinnen bekannte US-Kosmetikunternehmen Avon teilte am Mittwoch mit, sich mit den Amerikanern auf eine Übernahme geeinigt zu haben. (Boerse, 22.05.2019 - 22:55) weiterlesen...

Aktien New York: Leicht Verluste zum Auftakt. Hatte es am Vortag noch Zeichen der Entspannung und Kursgewinne gegeben, so sind Anleger nun wieder etwas vorsichtiger geworden. Zudem veröffentlicht die US-Notenbank Fed zwei Stunden vor der Schlussglocke das Protokoll der vergangenen Sitzung. Der Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,21 Prozent auf 25 823,21 Punkte nach. NEW YORK - Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat die US-Börsen am Mittwoch weiter fest im Griff. (Boerse, 22.05.2019 - 22:26) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Vorsicht weiter groß - Dow tut sich im Mai schwer. Hatte es am Vortag noch Zeichen der Entspannung und Kursgewinne gegeben, so wurden Anleger nun wieder etwas vorsichtiger. Die US-Regierung erwägt Kreisen zufolge, weiteren chinesischen Unternehmen ähnliche Beschränkungen wie dem Telekomausrüster Huawei aufzuerlegen. Der Dow Jones Industrial gab um 0,39 Prozent auf 25 776,61 Punkte nach. NEW YORK - Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat die US-Börsen am Mittwoch weiter fest im Griff gehabt. (Boerse, 22.05.2019 - 22:15) weiterlesen...

US-Anleihen legen noch etwas zu. Die Aussicht auf einen unverändert zurückhaltenden geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed stützte die Notierungen am Bondmarkt leicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursgewinne im Verlauf des Handels noch etwas ausgebaut. (Sonstige, 22.05.2019 - 21:01) weiterlesen...

US-Notenbank bestätigt geduldigen Kurs in der Geldpolitik - Minutes. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat ihre abwartende Haltung in der Geldpolitik erneut bestätigt. Die "geduldige" Vorgehensweise sei noch "für einige Zeit" angemessen , wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll ("Minutes") der Zinssitzung am 1. Mai hervorgeht. Viele Währungshüter hätten außerdem die Einschätzung von Notenbankpräsident Jerome Powell gestützt, dass der jüngste Rückgang der Inflation in den USA nur vorübergehend sei. US-Notenbank bestätigt geduldigen Kurs in der Geldpolitik - Minutes (Wirtschaft, 22.05.2019 - 20:51) weiterlesen...

Devisen: Auch Fed-Protokoll bewegt Eurokurs kaum - Pfund gibt nach. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Auch das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed brachte nur kurz etwas Bewegung in das Devisenpaar Euro/Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1163 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1171 (Dienstag: 1,1161) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8952 (0,8960) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch im späten US-Devisenhandel kaum bewegt. (Boerse, 22.05.2019 - 20:45) weiterlesen...