Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Elektroindustrie

NEW YORK - Der Elektroauto-Entwickler Lucid nimmt wie diverse Konkurrenten eine Abkürzung an die Börse und erzielt dabei eine ungewöhnlich hohe Bewertung von 24 Milliarden Dollar.

23.02.2021 - 12:16:27

IPO: Elektroauto-Firma Lucid geht mit Milliarden-Bewertung an die Börse. Lucid fusioniert mit einer bereits börsennotierten Firma und sichert sich dabei eine neue Finanzierung im Umfang von rund 4,4 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Lucid gehört seit einem finanziellen Engpass im Jahr 2018 mehrheitlich der staatlichen Finanzierungsgesellschaft Saudi-Arabiens.

einst eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des Model S. Er wird auch nach dem Gang an die Börse an der Spitze bleiben. Im Führungsteam von Lucid finden sich mehrere ehemalige Tesla-Manager wie der Produktionsexperte Peter Hochholdinger, der einst von Audi in Elon Musks Firma gewechselt war.

In den vergangenen Monaten wählten bereits mehrerer Entwickler von Elektroautos - unter anderem Canoo, Fisker, Lordstown Motors und Faraday Future - für ihre Börsengänge die Fusion mit speziell dafür eingerichteten Firmen statt einer klassischen Aktienplatzierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Geschäft von Autowerkstätten wächst kaum noch. Das Servicegeschäft in Westeuropa wird in den nächsten zehn Jahren um nur ein bis zwei Prozent jährlich zulegen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Zum einen seien die Wartungskosten von Batterieautos nur halb so hoch wie die von Benzin- und Dieselautos. Zum anderen senke die wachsende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen die Unfallquote bis 2030 um 10 bis 20 Prozent, schreiben die BCG-Branchenexperten. MÜNCHEN - Elektroautos und Digitalisierung bremsen nach einer Studie das Geschäft der Autowerkstätten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:58) weiterlesen...

Preisnachlass für Neuwagen vor allem über Eigenzulassungen und Abos. Im Vergleich zum Januar sind die Kaufanreize nur leicht gestiegen, wie das Duisburger CAR-Institut in seiner regelmäßigen Marktstudie am Samstag berichtet. Die "zurückhaltende Frühlingslaune" begründet sich in hohen Zahlen für Eigenzulassungen und einem verstärkten Angebot kostengünstiger Auto-Abos. DUISBURG/FRANKFURT - Autohersteller und -handel haben sich im Februar bei Rabattaktionen für Neuwagen erneut zurückgehalten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:52) weiterlesen...

VW-Elektro-Bus soll auch autonom fahren - Aufseher geben Mittel frei. Entsprechende Mittel für die weitere Entwicklung der Technologie habe der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag genehmigt, teilte die Marke mit. Der vollelektrische "Bulli" selbst soll nach bisheriger Planung 2022 starten. Ab voraussichtlich 2025 würden dann "autonome Systeme für den Verkehrseinsatz" eingeführt, erklärte das Unternehmen aus Hannover nun. Feldversuche sollen noch in diesem Jahr beginnen. HANNOVER/WOLFSBURG - Der geplante Elektro-Bus ID.Buzz bei den leichten VW -Nutzfahrzeugen (VWN) soll als erstes Konzernmodell für das autonome Fahren ausgerüstet werden. (Boerse, 26.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

Autobauer - Trotz Corona: Milliardengewinn für Volkswagen. Doch so ganz traut man dem Frieden noch nicht. Weggebrochene Verkäufe und Produktionsprobleme haben im Pandemie-Jahr 2020 auch VW unter Druck gesetzt - letztlich sprudelt aber wieder viel Geld. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:08) weiterlesen...

Autobauer - Auch 2020 Milliardengewinn für VW - Vorsichtiger Ausblick. Zum Jahresende haben die Verkäufe wieder zugelegt - und auch die Aktionäre profitieren. Volkswagen hat im Krisenjahr 2020 Gewinne gemacht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:16) weiterlesen...

Auch 2020 Milliardengewinn für VW - Ausblick bleibt vorsichtig. Nach dem beträchtlichen Einbruch durch stockende Verkäufe, Werksschließungen und beschädigte Lieferketten im zweiten Quartal gelang es den Wolfsburgern, die zwischenzeitlich roten Zahlen deutlich ins Plus zu drehen. Am Ende verdiente Europas größter Autohersteller nach Steuern 8,8 Milliarden Euro, wie aus den am Freitag vorgelegten Eckdaten hervorgeht. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat das Corona-Tief vorerst hinter sich gelassen und auch das schwierige Jahr 2020 mit einem Milliardengewinn abgeschlossen. (Boerse, 26.02.2021 - 15:30) weiterlesen...