Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

NEW YORK - Der deutsche Immobilienriese Vonovia greift Kreisen zufolge zum dritten Mal nach dem Branchenkollegen Deutsche Wohnen .

24.05.2021 - 19:00:01

Kreise: Vonovia will Deutsche Wohnen schlucken - Zum dritten Mal. Der Konzern erwäge eine Übernahme für mehr als 18 Milliarden Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Vonovia könnte dabei mehr als 50 Euro je Aktie bieten. Am Freitag war das Papier bei knapp 45 Euro aus dem Handel gegangen. Auf der Handelsplattform Tradegate stieg der Kurs am Montag allerdings bereits bis auf 49,79 Euro an.

NEW YORK - Der deutsche Immobilienriese Vonovia greift Kreisen zufolge zum dritten Mal nach dem Branchenkollegen Deutsche Wohnen . Der Konzern erwäge eine Übernahme für mehr als 19 Milliarden Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Vonovia könnte dabei etwa 53 Euro je Aktie bieten. Am Freitag war das Papier bei knapp 45 Euro aus dem Handel gegangen. Auf der Handelsplattform Tradegate stieg der Kurs am Montag zuletzt kräftig auf 50,18 Euro. Vonovia fiel auf 51,38 Euro.

Die beiden Unternehmen seien vorbereitet, Bedenken aus Politik und Mieterschaft zu begegnen, hieß es in den Kreisen weiter. Vonovia strebe eine gütliche Einigung mit dem Management von Deutsche Wohnen an. Diese sei bereits in dieser Woche möglich. Es gebe aber noch keine endgültige Entscheidung und es sei nicht sicher ob die Erwägungen zu einer Transaktion führten. Die beiden Unternehmen waren am Feiertag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die beiden größten deutschen Vermieter bringen es zusammen auf mehr als eine halbe Millionen Wohnungen. Die gemeinsame Marktkapitalisierung liegt bei gut 46 Milliarden Euro, wobei Vonovia trotz eines Kursrutsches von 13 Prozent seit Jahresbeginn fast doppelt so viel wert ist wie Deutsche Wohnen, die um 3 Prozent zulegen konnten.

Der erste Übernahmeversuch war 2016 am Widerstand der Aktionäre von Deutsche Wohnen gescheitert. Das Übernahmeziel hatte die Offerte als feindlich bezeichnet und als nicht im besten Interesse seiner Anteilseigner. Zu Beginn des letzten Jahres hatte Vonovia Kreisen zufolge erneut einen Kauf erwogen. Am Ende der Erwägungen habe der Konzern aber entschieden, von dem Vorhaben Abstand zu nehmen, hatte Bloomberg damals berichtet.

Das Vonovia dieses Mal Erfolg hat, hält Analyst Thomas Rothäusler von Jefferies für sehr unwahrscheinlich. Die Bundestagswahlen im September könnten politische und regulatorische Risiken schaffen. Zudem sei die deutlich unterschiedliche Bewertung der beiden Unternehmen ungünstig, ein Aktientausch würde für Vonovia verwässernd wirken und eine Steigerung der Gewinne dürfte sich herausfordernd gestalten. Schließlich würde die Übernahme von Deutsche Wohnen Vonovia noch mehr in den Fokus der Debatte um bezahlbares Wohnen und Enteignung in Berlin rücken.

Analyst Neil Green von JPMorgan glaubt, dass die Bereitschaft von Deutsche Wohnen, auf der Basis des kolportierten Übernahmepreises in die Transaktion einzusteigen, begrenzt ist. Der Net Asset Value, eine für die Bewertung von Immobilienunternehmen gebräuchliche Bewertungskennziffer, habe im letzten Quartalsbericht bei 52,50 Euro je Aktie gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...

Große Koalition einigt sich auf Mietspiegel-Reform. "Die SPD hat durchgesetzt, dass alle Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern zukünftig einen Mietspiegel erstellen müssen", teilte der SPD-Politiker Johannes Fechner am Donnerstag mit. Die CDU/CSU-Fraktion bestätigte eine Einigung. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN - Die Große Koalition hat sich auf eine Reform des Mietspiegels verständigt. (Boerse, 10.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Vermieter: Mieter zahlen trotz Corona-Krise. Es gebe keine vermehrten Kündigungen oder gar Zwangsräumungen, sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke am Donnerstag. "Die Sicherungssysteme in unserem Land, sie funktionieren." Auch regionale Vermieterverbände und der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) registrierten keinen Anstieg der Kündigungen wegen Mietrückständen. Bei seinen Bestandshaltern machten diese wie vor der Krise zwischen null und zwei Prozent der Kündigungen aus, hieß es beim ZIA. BERLIN - Mieterhaushalte in Deutschland zahlen nach Angaben von Eigentümerverbänden trotz der Corona-Krise weiter verlässlich ihre Miete. (Boerse, 10.06.2021 - 14:01) weiterlesen...

BGH: Zeitpunkt der Ankündigung der Mieterhöhung entscheidend. Stichtag für die Analyse ist nach einer am Donnerstag veröffentlichten Leitsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) damit nicht der Zeitpunkt, ab dem die höhere Miete gezahlt werden sollte. Von der Zustellung des "Erhöhungsverlangens" an werden dann Fristen für das Ermitteln von Vergleichsmieten berechnet, wie die Karlsruher Richter und Richterinnen im April urteilten (Az.: VIII ZR 22/20). KARLSRUHE - Wird in einem Rechtsstreit um eine Mieterhöhung später die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt, ist der Zeitpunkt der ursprünglichen Ankündigung der Erhöhung maßgeblich. (Boerse, 10.06.2021 - 11:46) weiterlesen...