Broadcom Ltd, SG9999014823

NEW YORK - Der Chiphersteller Broadcom gehöre, habe sich zur Bereitstellung von Kreditlinien von bis zu 100 Milliarden US-Dollar bereit erklärt, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) in der Nacht zum Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

12.02.2018 - 10:45:24

'WSJ': Broadcom sichert sich 100 Milliarden US-Dollar für Qualcomm-Gebot. Insgesamt habe Broadcom zwölf Banken versammelt, um den Betrag bereitzustellen.

Zudem wollten mit KKR und CVC Capital Partners nun zwei weitere gewichtige Beteiligungsgesellschaften bei dem Deal mitmischen. Sie wollten zusammen mit Silver Lake, das den geplanten Qualcomm-Kauf schon länger unterstützt, sechs Milliarden Dollar in Form wandelbarer Schulden beisteuern. Silver Lake habe zuvor schon fünf Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Broadcom hat seine Offerte für Qualcomm jüngst auf 146 Milliarden US-Dollar inklusive Schulden erhöht. Doch das umworbene Unternehmen hält den Preis nach wie vor für zu niedrig. Laut dem "WSJ" sind weitere Verhandlungen Anfang dieser Woche geplant. Broadcom war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Wie teuer die mögliche Übernahme genau wird, hängt auch davon ab, ob die von Qualcomm geklappte Übernahme von NXPklappt.

Qualcomm hatte die geplante Übernahme im Oktober 2016 angekündigt und 110 Dollar je Aktie oder insgesamt 47 Milliarden Dollar ausgerufen. Doch bisher ist das Interesse der NXP-Aktionäre sehr gering, so dass Qualcomm die Angebotsfrist bis 23. Februar verlängert hat.

Broadcom hatte wiederum Anfang vergangener Woche angekündigt, das Angebot für Qualcomm aufzustocken. Den Qualcomm-Aktionären soll dabei 82 Dollar je Aktie - 60 Dollar davon in bar, 12 Dollar davon in Broadcom-Aktien - geboten werden.

Sollte es zu der Offerte kommen, beträgt der Baranteil bei der aktuellen Anzahl an Qualcomm-Aktien knapp 90 Milliarden Dollar. Am Markt glauben derzeit die meisten Investoren nicht, dass es zu einer konkreten Offerte kommt und diese von den Aufsichtsbehörden durchgewunken wird: Die Qualcomm-Aktie kostete zuletzt mit 64 Dollar deutlich weniger als die von Broadcom insgesamt in Aussicht gestellten 82 Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Politik muss Vorgaben geben für autonomes Fahren. Dabei gehe es um den Einsatz von Technologien, damit Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können. "Hier ist die Rolle der Regulierungsbehörden zentral: Sie müssen ansagen, zu welchem Datum wie viel Prozent der autonom fahrenden Autos diese Technologie besitzen müssen", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Auf die gleiche Weise seien auch Sicherheitsgurte und Airbags verpflichtend für alle Hersteller eingeführt worden. DAVOS/BERLIN - Im Bemühen um mehr Sicherheit bei autonom fahrenden Autos fordert der Chiphersteller Qualcomm klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. (Boerse, 19.02.2018 - 06:36) weiterlesen...

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen 'inakzeptabel hoch'. "Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch", sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm , Matthew Grob, der Deutschen Presse-Agentur. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. "Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst." Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. DAVOS/BERLIN - Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. (Boerse, 19.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Chip-Megaübernahme: Qualcomm pokert auf höheres Broadcom-Gebot. Der Verwaltungsrat lehne die gebotenen 82 US-Dollar je Aktie weiter einstimmig als zu niedrig ab, teilte Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs am Freitag in einem Schreiben mit. Das Treffen mit der Führungsetage von Broadcom habe daran nichts geändert, auch wenn es aus Qualcomm-Sicht konstruktiv gewesen sei. Man sei jedoch nach wie vor offen für weitere Gespräche. Broadcom ist bereit, für den Chiprivalen insgesamt 121 Milliarden US-Dollar (rund 97 Mrd Euro) hinzublättern und hatte das aber vergangene Woche als "die beste und letzte Offerte" bezeichnet. SAN DIEGO/SAN JOSE - Der Chipkonzern Qualcomm pokert auch nach einem Treffen mit dem Broadcom-Management weiter um ein höheres Übernahmegebot. (Boerse, 16.02.2018 - 15:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Broadcom sichert sich 100-Milliarden-Kredit für teuersten Tech-Deal (technische Wiederholung) (Boerse, 12.02.2018 - 16:35) weiterlesen...

Broadcom sichert sich 100-Milliarden-Kredit für teuersten Tech-Deal SAN FRANCISCO - Der Chipkonzern Broadcom hat sich Kredite von 100 Milliarden Dollar (81,6 Milliarden Euro) für den rekordträchtigen Übernahmeangriff auf den Rivalen Qualcomm und JP Morgan , wie Broadcom am Montag mitteilte. (Boerse, 12.02.2018 - 16:35) weiterlesen...