Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

NEW YORK - Der Bezahldienst Klarna hat sich nach nur gut drei Monaten erneut hunderte Millionen Dollar frisches Geld bei Investoren besorgt.

10.06.2021 - 18:10:29

Bezahldienst Klarna holt sich weiteres Geld von Investoren. Die Gesamtbewertung erreichte in der am Donnerstag bekanntgegebenen Finanzierungsrunde 45,6 Milliarden Dollar (rund 37,5 Mrd Euro). Klarna sammelte dabei 639 Millionen Dollar ein.

In der erst im März abgeschlossenen vergangenen Finanzierungsrunde hatte sich Klarna eine Milliarde Dollar zu einer Gesamtbewertung von 31 Milliarden Dollar geholt. Die Bewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil am Unternehmen die Geldgeber für ihre Investition bekommen.

Klarna startete mit der Idee einer reibungsloseren Zahlungsabwicklung im Online-Handel und baute das Angebot schrittweise aus. Im vergangenen Quartal steigerte das schwedische Unternehmen den Umsatz auf 18,9 Milliarden Dollar, nach 9,9 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Klarna kam zuletzt auf 90 Millionen Nutzer weltweit. Darunter sind mehr als 18 Millionen in den USA, wo die Firma stark wachsen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Roboterauto-Firmen sammeln 'Kriegskassen' in Milliardenhöhe. Der Robotaxi-Spezialist Cruise etwa bekommt einen Milliardenkredit von der Konzernmutter General Motors , die Google -Schwesterfirma Waymo sicherte sich 2,5 Milliarden Dollar von diversen Investoren. SAN FRANCISCO - Große Roboterauto-Entwickler wappnen sich mit Milliarden-Geldspritzen für den Kampf um den Straßenverkehr der Zukunft. (Boerse, 16.06.2021 - 17:51) weiterlesen...

GM erhöht Investitionen in Elektro- und Roboterautos - Mehr Gewinn im Halbjahr. Bis Ende 2025 will der größte US-Autobauer nach eigenen Angaben vom Mittwoch zusammengenommen 35 Milliarden Dollar (29 Mrd Euro) in diese Geschäftsbereiche stecken - das ist rund ein Drittel mehr als zuletzt geplant war. DETROIT - General Motors (GM) will sein Engagement bei batteriebetriebenen und selbstfahrenden Autos abermals kräftig ausweiten und dafür deutlich mehr Geld ausgeben. (Boerse, 16.06.2021 - 15:57) weiterlesen...

Verkehrsminister über Forderungen von Bahnbetreiber Abellio verärgert. In einem Brief an den niederländischen Finanzminister Wopke Hoekstra wirft er dem staatlichen Unternehmen vor, wegen dessen Finanzproblemen mit einem möglichen Schutzschirmverfahren und engen Fristen zu drohen. Abellio kommentierte diesen Vorwurf am Mittwoch nicht. Ein Schutzschirmverfahren kann ein Unternehmen beantragen, wenn Zahlungsunfähigkeit droht, aber noch nicht besteht. Zudem darf die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos sein. STUTTGART - Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat Forderungen der angeschlagenen Eisenbahngesellschaft Abellio an das Land zurückgewiesen. (Boerse, 16.06.2021 - 15:00) weiterlesen...

Bahnunternehmen Abellio fordert Nachzahlungen und prüft Alternativen. Andernfalls müssten andere Alternativen ausgelotet werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Dabei könnte es sich nach Informationen aus den Ländern um ein Schutzschirmverfahren - eine spezielle Variante der Insolvenz - handeln. Abellio wollte das bisher nicht bestätigen. HALLE - Das Bahnunternehmen Abellio fordert von mehreren Bundesländern Nachzahlungen zum weiteren Betrieb seiner Bahnverbindungen. (Boerse, 16.06.2021 - 14:40) weiterlesen...

Robotaxi-Firma Cruise sichert sich Milliardenkredit von GM. Mit der GM-Kreditlinie von fünf Miliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) sei die "Kriegskasse" von Cruise nun auf zehn Milliarden Dollar angewachsen, schrieb Firmenchef Dan Ammann in einem Blogeintrag am späten Dienstag. Das sei ein hoher, aber angesichts der anstehenden Investitionen auch ein notwendiger Betrag. SAN FRANCISCO - Die Roboterauto-Firma Cruise bekommt einen Milliardenkredit von der Konzernmutter General Motors und baut erste Probefahrzeuge ihrer fahrerlosen Taxis. (Boerse, 16.06.2021 - 13:34) weiterlesen...

Teurer Klimaschutz: Wohnungswirtschaft fordert Zuschuss für Sanierungen. Der Spitzenverband GdW plädierte am Mittwoch in Berlin für eine "Klima Plus"-Förderung zusätzlich zu den bisherigen Bundeszuschüssen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert angesichts der befürchteten hohen Kosten des Klimaschutzes mehr Geld vom Bund, um den Anstieg der Mieten zu bremsen. (Boerse, 16.06.2021 - 13:03) weiterlesen...