Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

NEW YORK - Der Bezahldienst Klarna hat sich nach nur gut drei Monaten erneut hunderte Millionen Dollar frisches Geld bei Investoren besorgt.

10.06.2021 - 18:10:29

Bezahldienst Klarna holt sich weiteres Geld von Investoren. Die Gesamtbewertung erreichte in der am Donnerstag bekanntgegebenen Finanzierungsrunde 45,6 Milliarden Dollar (rund 37,5 Mrd Euro). Klarna sammelte dabei 639 Millionen Dollar ein.

In der erst im März abgeschlossenen vergangenen Finanzierungsrunde hatte sich Klarna eine Milliarde Dollar zu einer Gesamtbewertung von 31 Milliarden Dollar geholt. Die Bewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil am Unternehmen die Geldgeber für ihre Investition bekommen.

Klarna startete mit der Idee einer reibungsloseren Zahlungsabwicklung im Online-Handel und baute das Angebot schrittweise aus. Im vergangenen Quartal steigerte das schwedische Unternehmen den Umsatz auf 18,9 Milliarden Dollar, nach 9,9 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Klarna kam zuletzt auf 90 Millionen Nutzer weltweit. Darunter sind mehr als 18 Millionen in den USA, wo die Firma stark wachsen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GlaxoSmithKline steckt Milliarden in den Ausbau des Immunonkologie-Geschäfts. Glaxo und iTeos Therapeutics wollen gemeinsam einen Antikörper zur Behandlung von Krebspatienten entwickeln und vermarkten, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Der Antikörper befindet sich noch in der Phase I der klinischen Entwicklung, iTeos erhält den Angaben zufolge eine Vorauszahlung von 625 Millionen US-Dollar und je nach Entwicklungsfortschritt weitere Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 1,45 Milliarden US-Dollar. LONDON - Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will sein Geschäft mit Immunonkologie ausbauen. (Boerse, 14.06.2021 - 14:54) weiterlesen...

Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen. Der Börsengang werde voraussichtlich neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Papiere bestimmter Altaktionäre umfassen, teilte Mister Spex am Montag in Berlin mit. Das Unternehmen strebt demnach einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien von mindestens 225 Millionen Euro an. Mit dem Geld will der Vorstand das Wachstum beschleunigen, die internationale Expansion vorantreiben und einen Überbrückungskredit finanzieren. BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex will bis Ende September an die Frankfurter Börse gehen. (Boerse, 14.06.2021 - 12:57) weiterlesen...

Umfrage: Mittelstand bereitet sich auf Post-Corona-Boom vor. Die Firmen zeigten sich sogar offener für Neueinstellungen als vor der Pandemie, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Umfrage der DZ Bank und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) unter 1000 Mittelständlern. FRANKFURT - Deutschlands Mittelständler schütteln die Corona-Krise zunehmend ab und wollen neue Jobs schaffen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 11:36) weiterlesen...

G7 kontert Chinas 'Neue Seidenstraße' mit Infrastruktur-Initiative. Das Vorhaben soll eine Alternative zum chinesischen Multi-Milliarden-Projekt der "Neuen Seidenstraße" (Belt and Road, BRI) bieten, wie US-Regierungsbeamte am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay berichteten. CARBIS BAY - Die reichen Industrienationen (G7) planen eine Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur in armen Ländern. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 14:38) weiterlesen...

Bundestag stimmt für Reform des europäischen Rettungsfonds ESM. Mit der Reform will sich die Eurozone besser gegen künftige Finanzkrisen wappnen. Dazu gehört etwa auch ein neues gemeinsames Sicherheitsnetz für die Abwicklung von Pleitebanken. Der Bundesrat muss noch zustimmen. BERLIN - Der Bundestag hat am Freitag einer Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zugestimmt. (Boerse, 11.06.2021 - 12:19) weiterlesen...

Umfrage: 38 Prozent der Start-ups bekamen Corona-Hilfen. Weitere 4 Prozent warten noch auf beantragte finanzielle Unterstützung, bei noch einmal 4 Prozent wurden die Anträge abgelehnt, wie der Digitalverband Bitkom am Freitag berichtete. Dabei habe gut jedes fünfte Start-up keine Hilfen benötigt. Knapp jedes Dritte hatte den Angaben nach keine beantragt, da es die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt hätten. BERLIN - In der Corona-Pandemie haben einer Umfrage zufolge 38 Prozent der Technologie-Start-ups in Deutschland Hilfen erhalten. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...