Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

NEW YORK - Der Bezahldienst Klarna hat eine Milliarde Dollar bei Investoren eingesammelt - und dabei die Bewertung in einem halben Jahr verdreifacht.

01.03.2021 - 13:11:33

Bezahldienst Klarna holt sich eine Milliarde Dollar bei Investoren. Die Firma aus Stockholm wurde nun insgesamt mit 31 Milliarden US-Dollar (rund 26 Mrd Euro) bewertet. Bei der 650 Millionen Dollar schweren vergangenen Finanzierungsrunde im September hatte der Gesamtwert noch bei zehn Milliarden Dollar gelegen. Die Bewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil am Unternehmen die Geldgeber für ihre Investition bekommen. Mit dem neu eingenommenen Geld soll unter anderem die internationale Expansion beschleunigt werden, wie Klarna am Montag mitteilte.

Klarna startete mit der Idee einer reibungsloseren Zahlungsabwicklung im Online-Handel und baute das Angebot schrittweise aus. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 40 Prozent auf eine Milliarde Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland stellt zwei Milliarden Euro für Quantencomputer bereit. 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel sei es, innerhalb der nächsten fünf Jahre in Deutschland einen konkurrenzfähigen Quantencomputer zu bauen und ein dazugehöriges Ökosystem mit potenziellen Anwendern zu schaffen, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin. BERLIN - Im internationalen Wettlauf um die Technik der Zukunft hat die Bundesregierung insgesamt zwei Milliarden Euro für die Entwicklung von Quantencomputern freigegeben. (Boerse, 11.05.2021 - 11:15) weiterlesen...

Kreise: Lufthansa peilt Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro an. Zeitpunkt und Höhe seien abhängig von den Marktbedingungen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Mit der möglicherweise schon kommenden Monat startenden Maßnahme wolle der Konzern einen Teil der erhaltenen Staatshilfen ablösen. Ein Lufthansa-Sprecher habe keinen Kommentar abgeben wollen. NEW YORK - Die Fluggesellschaft Lufthansa peilt Kreisen zufolge eine Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro an. (Boerse, 10.05.2021 - 20:13) weiterlesen...

MV-Wirtschaftsminister Glawe: Schiffbau braucht Bundeshilfe. Die Finanzierung von Neubauprojekten stelle die Branche vor große Herausforderungen, sagte Glawe am Montag vor der 12. Nationalen Maritimen Konferenz in Rostock. Die Unternehmen seien nicht in der Lage, ihre hohen und langfristig laufenden Bauzeitfinanzierungen ohne finanzielle Hilfen zu decken. Angesichts der Zurückhaltung von Banken und Versicherern sei die Bundeshilfe notwendig. ROSTOCK - Der deutsche Schiffbau ist nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) weiter auf Hilfe des Bundes angewiesen. (Boerse, 10.05.2021 - 09:58) weiterlesen...

IPO: Getriebehersteller Hgears will bei Börsengang 23 bis 31 Euro je Aktie haben. Unter der Annahme eines Platzierungspreises in der Mitte der Spanne werde ein Nettoerlös von rund 61 Millionen Euro angestrebt, teilte das Unternehmen am Montag im baden-württembergischen Schramberg mit. Damit will die Gesellschaft die Aktivitäten und das organische Wachstum im Geschäftsbereich E-Mobility weiter vorantreiben. SCHRAMBERG - Der Getriebehersteller Hgears hat die Preisspanne für seinen Börsengang in Frankfurt auf 23 bis 31 Euro je Aktie festgelegt. (Boerse, 10.05.2021 - 08:39) weiterlesen...

Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze. PARIS - Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Fluggesellschaft Air France-KLM auch im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Mit 1,5 Milliarden Euro lag das Minus dabei 18 Prozent niedriger als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Nach der jüngsten Finanzspritze von Anlegern und dem französischen Staat lotet das Management um Air-France-KLM-Chef Benjamin Smith nun weitere Möglichkeiten aus, um das Eigenkapital des Konzerns zu stärken. Näheres dazu sollen die Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 26. Mai erfahren. Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze (Boerse, 06.05.2021 - 16:31) weiterlesen...

IPO/VW-Chef: Suchen Partner für Batteriegeschäfte - Auch Börsengang möglich. Entscheidungen zu möglichen Batteriepartnerschaften seien in den kommenden Monaten zu erwarten, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren. Das Unternehmen sei in Gesprächen mit anderen Firmen und Regierungen bezüglich seiner Batterieprojekte, sagte der Manager. Er wolle auch einen Börsengang (IPO - Initial Public Offering) von Teilen der Aktivitäten nicht ausschließen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern sucht für den Aufbau seines Netzwerks aus Batteriefabriken in Europa weitere Partner und ist auch offen für eine Börsennotierung von Teilen der Geschäfte. (Boerse, 06.05.2021 - 15:16) weiterlesen...