Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) erwägt Kreisen zufolge mehrere Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini.

11.10.2019 - 21:04:24

Kreise: VW erwägt Optionen für Lamborghini - IPO oder Verkauf möglich. Dazu gehörten auch ein Börsengang oder ein Verkauf, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. VW-Chef Herbert Diess wolle sich bei der künftigen Expansion auf die weltweit wichtigsten Marken VW, Porsche und Audi konzentrieren. Der Konzern habe sich zu der Thematik nicht äußern wollen. Der Aktienkurs der Wolfsburger reagierte zunächst nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen testet geplanten neuen Binnenmarkt an. Zunächst sollen die Elektro-Golfs jedoch nicht an Privatpersonen verkauft werden, sondern nur vom Volkswagen-eigenen Mobilitätsdienst genutzt werden. JOHANNESBURG - Mit einem Pilotprojekt will Volkswagen aufgebaut. (Boerse, 22.10.2019 - 11:59) weiterlesen...

Verfassungsgericht nimmt Beschwerden gegen Dieselfahrverbote nicht an. KARLSRUHE - Autofahrer sind vor dem Bundesverfassungsgericht mit Klagen gegen Dieselfahrverbote in Stuttgart abgeblitzt. Das Karlsruher Gericht nahm nach einer Mitteilung vom Dienstag neun Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung an. Sie hatten sich gegen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 4 und schlechter gerichtet. Begründet wurde der schon am 1. Oktober ergangene Kammerbeschluss nicht. Zuvor waren die Kläger, darunter sieben Autofahrer und ein Autohändler aus dem Stuttgarter Raum, schon vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg und dem Verwaltungsgericht Stuttgart gescheitert. Verfassungsgericht nimmt Beschwerden gegen Dieselfahrverbote nicht an (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:53) weiterlesen...

Volkswagen-Produktionschef: Derzeit keine Alternativplanungen zu Türkei-Werk. "Wir sind derzeit nicht dabei, alternative Standortplanungen zu machen", sagte Markenproduktionschef Andreas Tostmann am Dienstag in Wolfsburg. Die Entscheidung liege weiter auf Eis. "Wir sind in einer sorgfältigen Beobachtungsphase", sagte Tostmann, der keinen detaillierten Zeitrahmen für eine Entscheidung nennen wollte. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern sucht derzeit trotz des auf Eis liegenden Vorhabens eines neuen Produktionswerkes in der Türkei nicht nach einem Ersatzstandort. (Boerse, 22.10.2019 - 11:45) weiterlesen...

E-Autos für Afrika: Volkswagen startet Pilotprojekt in Ruanda. Die Elektro-Golfs sollen zunächst nicht an Privatpersonen verkauft werden, sondern vom Volkswagen-eigenen Mobilitätsdienst genutzt werden. Schäfer - auch Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes(AAAM)- kündigte zugleich für die nächsten Monate die Aufnahme neuer Produktionsstätten in Ghana und Kenia an. JOHANNESBURG - Volkswagen aufgebaut. (Boerse, 22.10.2019 - 10:13) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze. Vorstandschef Herbert Diess bemüht sich nach Kräften, dem Autoriesen aus Wolfsburg in der Klimadiskussion ein grünes Image zu verpassen. Doch die Manipulationen von Dieselmotoren holen den Konzern immer wieder ein. Was bei VW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern steht nach wie vor insbesondere mit der Vergangenheitsbewältigung im Fokus der Öffentlichkeit. (Boerse, 21.10.2019 - 08:32) weiterlesen...

BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der neue BMW -Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler -Konzern mehr Zeit lassen. (Boerse, 20.10.2019 - 14:06) weiterlesen...