Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Immobilien

NEW YORK - Der Apartment-Vermittler Airbnb setzt sich bei seinem bevorstehenden Börsengang ambitionierte Ziele.

01.12.2020 - 14:46:35

IPO: Airbnb strebt Bewertung von fast 35 Milliarden Dollar an. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, seine Aktien in einer Preisspanne zwischen 44 und 50 Dollar losschlagen zu wollen. Airbnb will fast 2,6 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) erlösen, insgesamt peilt die Firma beim Börsengang ein Bewertung von fast 35 Milliarden an. Damit liegt Airbnb deutlich über der letzten Finanzierungsrunde und den Prognosen von Analysten. Die Aktien sollen in diesem Monat an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq unter dem Tickerkürzel ABNB gelistet werden.

An den Finanzmärkten wurde der Börsengang von Airbnb lange als spektakulärste US-Premiere 2020 gehandelt, dann kam die Corona-Krise und zwischenzeitlich gab es große Ungewissheit. Inzwischen hat sich das Geschäft aber wieder einigermaßen erholt, und die gute Stimmung an den Finanzmärkten lädt zum Sprung aufs Börsenparkett ein. Zuletzt konnte Airbnb sogar ein seltenes Quartal mit schwarzen Zahlen vorweisen. Im vergangenen Vierteljahr verdiente das Unternehmen 219 Millionen Dollar (185 Mio Euro). In den neun Monaten bis Ende September fielen jedoch Verluste von knapp 697 Millionen Dollar an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Österreichs Kanzler für europäischen Impfpass nach Vorbild Israels. "Ich setze mich dafür ein, dass wir in Europa einen grünen Pass zusammenbringen, wie es ihn in Israel gibt, am besten digital am Handy, wo jeder wieder alle Freiheit zurückbekommt, die wir so sehr schätzen", sagte Kurz am Mittwochabend auf "Bild live". BERLIN - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich für einen europäischen Impfpass nach dem Vorbild Israels ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 23:15) weiterlesen...

Bahn-Konkurrenten und Opposition kritisieren Winterstrategie. Die Güterbahn-Konkurrenten warfen der Netzsparte der Bahn am Mittwoch Versagen vor. Die Räumung vieler Strecken habe sich tagelang hingezogen, weil dafür zu wenig Personal und Gerät bereitgestanden habe. Die FDP warf der Bahn eine Kapitulation vor dem Winter vor, die Grünen sprachen von einem Desaster. Nach Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, prüft das Eisenbahn-Bundesamt die Schneestrategie der Bahn. Anlass seien Beschwerden von Konkurrenten. BERLIN - Gesperrte Strecken, ausgefallene Züge: Nach den tagelangen Einschränkungen während des harten Wintereinbruchs Anfang Februar steht die Deutsche Bahn in der Kritik. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 16:38) weiterlesen...

Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. KOPENHAGEN - Dänemark verlängert seine coronabedingten Einreisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. Das Außenministerium in Kopenhagen rät damit wie bereits seit dem 8. Januar und vorläufig bis zum 5. April weiter von Reisen in und aus allen Ländern der Erde ab. Zugleich müssen die meisten Ausländer mit Ausnahme von Menschen aus dem Grenzgebiet einen anerkennungswürdigen Einreisegrund und einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können, um ins Land gelassen zu werden. Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:49) weiterlesen...

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Airlines dürften weiter Geld verlieren. Der Branchenverband IATA hat seine Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Menschen hätten aber großen Nachholbedarf. Sobald sich die Infektionslage entspanne und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, geht der Verband davon aus, dass wieder deutlich mehr geflogen wird. GENF - Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen. (Boerse, 24.02.2021 - 15:42) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Hoffnung auf Lockdown-Ende treibt Tui und Fraport an. Das aktuelle Anlageschema lautet einem Börsianer zufolge "raus aus den Corona-Gewinnern und rein in Reopening Plays." Damit sind die Werte gemeint, die besonders vom Ende der Lockdown-Maßnahmen und optimistischeren Konjunkturerwartungen profitieren. FRANKFURT - Optimismus für einen Ausweg aus der Corona-Krise hat die Aktien von Tui und Fraport am Mittwoch auf das höchste Niveau seit rund zwölf Monaten getrieben. (Boerse, 24.02.2021 - 14:12) weiterlesen...

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...