Transport, Verkehr

NEW YORK - Das Münchner Start-up Flixbus treibt seine Expansion auf dem US-Fernbusmarkt rasch voran und will sich nun auch an der Ostküste ausbreiten.

07.11.2018 - 06:47:38

Nächstes Ziel New York: Flixbus macht Tempo bei US-Expansion. Es sei bereits eine Niederlassung in New York City eröffnet worden, um die Millionen-Metropole als künftiges Drehkreuz für Busverbindungen im Osten der USA aufzubauen, teilte das Münchner Start-up am Mittwoch mit. Flixbus hatte vor knapp einem halben Jahr von Kalifornien aus den Startschuss für den Angriff auf den vom Branchen-Urgestein Greyhound dominierten US-Markt gegeben und sich zunächst weitgehend auf die Westküste des Landes beschränkt.

Im Südwesten hat der für seine markanten grünen Busse bekannte Anbieter, der seinen US-Hauptsitz in Los Angeles hat, sein Netz aber bereits kräftig ausgeweitet. Ende Mai war Flixbus mit 27 Reisezielen gestartet - inzwischen wurde das Angebot dem Unternehmen zufolge bereits mehr als verdoppelt. Im kommenden Jahr solle von New York aus der Vorstoß an der US-Ostküste beginnen, zudem sollen zusätzliche Ziele in Texas ins Programm genommen werden. "Flixbus hat sich im Westen der USA etabliert und sich für Amerikaner als eine willkommene Reisealternative erwiesen", sagte Firmengründer André Schwämmlein.

Das erst 2013 gegründete Unternehmen ist in nur rund fünf Jahren bereits zum größten Busnetzwerk Europas aufgestiegen. Dabei nutzte Flixbus geschickt die Liberalisierung des deutschen Fernbusverkehrs und schluckte 2015 den damaligen Marktführer MeinFernbus. Die Firma setzt auf günstige Preise und vermarktet sich geschickt als innovativer und umweltfreundlicher Tech-Akteur. Flixbus unterscheidet sich von klassischen Busunternehmen: Die Münchner sparen sich - im Stile von Fahrdienstvermittlern wie Uber - den Aufwand einer eigenen Busflotte und heuern stattdessen externe Partner für Fahrten an.

In den USA erfolgte der Auftakt zunächst mit acht lokalen Buspartnern, mittlerweile sind es laut Flixbus schon zwölf, die bislang rund 60 Reiseziele anfahren. Die Münchener buhlen im US-Markt mit modernen Services wie einer Ticket-App, kostenlosem Entertainment und Internet an Bord um Kunden. Ziel von Flixbus ist es, Busreisen in den USA insgesamt attraktiver zu machen. Das gilt traditionell als Herausforderung: Die Branche hat in dem riesigen Land mit seinen vielen Autobesitzern einen schlechten Ruf - wer es sich leisten kann, fliegt in der Regel eher oder nimmt den Zug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/US-Medien: Uber weitet Verlust vor geplantem Börsengang aus. Verglichen mit dem vorherigen Vierteljahr wuchs der Verlust auf 1,07 Milliarden Dollar (0,95 Mrd Euro) von 891 Millionen, schrieben unter anderem "Wall Street Journal" und "New York Times" am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf den jüngsten Geschäftsbericht. NEW YORK - Der Fahrdienstvermittler Uber ist laut US-Medienberichten im dritten Quartal tiefer in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 14.11.2018 - 22:53) weiterlesen...

Bahn stellt neue Technik zum Spritsparen bei Diesel-Loks vor. Das System soll die Strecke und die Verbrauchsdaten des Zuges erfassen und dem Lokführer Empfehlungen geben, wie er Energie sparen kann - etwa wann er bremsen und wann er Gas geben muss. "Es ist also kein autonomes Fahren, sondern der Lokführer ist die letzte Instanz. Er hat dabei aber sozusagen einen Assistenten", erklärte ein Bahn-Sprecher vorab. Getestet wird das System in einem Diesel-Triebzug, der oft im Regionalverkehr eingesetzt wird. Gerade auf kurvigen und bergigen Strecken gebe es viele Möglichkeiten, Sprit zu sparen - etwa, indem man den Zug rollen lässt. NÜRNBERG - Die Deutsche Bahn stellt am Donnerstag (12.30 Uhr) in Nürnberg eine neue Technik zum Spritsparen bei Diesel-Loks vor. (Boerse, 14.11.2018 - 17:34) weiterlesen...

BelugaXL überfliegt erstmals Hamburg. HAMBURG - Das neue große Airbus -Frachtflugzeug BelugaXL hat am Mittwoch erstmals Hamburg überflogen. Die Maschine mit dem lächelnden Walgesicht landete wenig später in Bremen, wie ein Airbus-Sprecher sagte. Das Flugzeug hatte am 19. Juli seinen Jungfernflug über Toulouse absolviert und befindet sich noch in der Erprobungsphase. Mit seinen "Belugas" transportiert Airbus riesige Flugzeugteile wie Rümpfe oder Flügel zwischen seinen europäischen Standorten. In das neue Modell passen auch die Tragflächen und große Rumpfteile des A350. BelugaXL überfliegt erstmals Hamburg (Boerse, 14.11.2018 - 17:32) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Häfen investieren in digitale Modernisierung. (Im zweiten Absatz wurde präzisiert, dass der HHLA-Test zum autonomen Fahren sich noch in der Vorbereitungsphase befindet.) KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Häfen investieren in digitale Modernisierung (Boerse, 14.11.2018 - 16:41) weiterlesen...

Sauberere Lkw: EU-Parlament fordert schärfere CO2-Grenzwerte. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Studie: Verkehrswende nur in Ansätzen sichtbar - Auto bleibt dominant. Das sind Kernergebnisse der Studie "Mobilität in Deutschland 2017", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden. BERLIN - Das Auto bleibt als Verkehrsträger dominant, wird aber tagsüber die überwiegende Zeit geparkt - und Elektrofahrzeuge sind meistens Zweitwagen. (Boerse, 14.11.2018 - 15:02) weiterlesen...