Internet, Software

NEW YORK - Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.

06.12.2021 - 17:46:01

Cyberkriminelle erobern Digital-Coins in dreistelligem Millionenwert. Wie Firmengründer Sheldon Xia am Montag auf Twitter mitteilte, sind die Hacker im Besitz eines gestohlenen Digitalschlüssels für eine sogenannte Hot Wallet gewesen. Unter einer "Hot Wallet" versteht man eine Software-Geldbörse für Kryptowährungen wie den Bitcoin, die mit dem Internet verbunden ist.

Nach dem Einbruch setzte Bitmart alle Abhebungen vorübergehend bis auf Weiteres aus. Das Unternehmen hatte den Schaden in einer ersten Mitteilung zunächst auf umgerechnet rund 150 Millionen US-Dollar (etwa 132,7 Mio Euro) beziffert.

Den Hackern fielen bei dem Coup Digitalmünzen in die Hände, die auf den Blockchains Ethereum und Binance basieren, teilte die Blockchain-Sicherheitsfirma PeckShield auf Twitter mit. PeckShield hatte den Einbruch am Sonntag auch entdeckt und gemeldet.

Firmenchef Xia schrieb, als Reaktion auf diesen Vorfall habe Bitmart erste Sicherheitsüberprüfungen durchgeführt und betroffene Werte identifiziert. "Diese Sicherheitsverletzung wurde hauptsächlich durch einen gestohlenen privaten Schlüssel verursacht, durch den zwei unserer Hot Wallets kompromittiert wurden. Andere Assets mit Bitmart sind sicher und unversehrt."

Bitmart plane, die Nutzer aus eigener Tasche zu entschädigen, sagte Xia. Die Börse werde einen Zeitplan bekannt geben, um Einzahlungen und Abhebungen schrittweise fortzusetzen, sagte er und fügte hinzu, er sei "zuversichtlich", dass sie am Dienstag wieder aufgenommen werden.

Rüdiger Trost vom IT-Sicherheitsexperten F-Secure nannte Attacken auf Kryptobörsen ein gutes Geschäftsmodell für Cyberkriminelle: "Sie können auf einen Schlag hohe Summen erbeuten, und das Risiko ist deutlich geringer als etwa bei Angriffen auf kritische Infrastruktur, wo mittlerweile mit heftigen Gegenmaßnahmen der Staaten zu rechnen ist. Kein Hacker legt sich gerne gleich mit einem ganzen Staat an." Am besten werde Kryptogeld gegen solche Angriffe geschützt, indem es auf einem nicht mit dem Internet verbundenen Computer abgelegt werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudischer Staatsfonds kauft sich bei Nintendo ein. Der Public Investment Fund (PIF) kaufte einen Anteil von fünf Prozent, wie aus einer Mitteilung an das japanische Finanzministerium am Mittwoch hervorging. Das Aktienpaket hat einen Wert von rund drei Milliarden Dollar. Ein Nintendo-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, das Unternehmen habe aus den Medien vom Einstieg erfahren. TOKIO - Ein Staatsfonds aus Saudi-Arabien ist neuer Großaktionär von Nintendo. (Boerse, 18.05.2022 - 18:45) weiterlesen...

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus. HAMBURG - Die Handball-Bundesliga (HBL) hat am Mittwoch die Ausschreibung der Medienrechte begonnen und darf sich auf rege Nachfrage einstellen. Zum Angebot gehören die Spiele der Bundesliga, der 2. Liga, des Pokalwettbewerbs inklusive des Finalturniers sowie des Supercups der Männer. Der Zeitraum des neuen Zyklus reicht von 2023/24 bis 2028/29. Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus (Boerse, 18.05.2022 - 18:04) weiterlesen...

STEMMER IMAGING AG: Hauptversammlung beschließt Dividende von 0,75 EUR je Aktie. STEMMER IMAGING AG: Hauptversammlung beschließt Dividende von 0,75 EUR je Aktie STEMMER IMAGING AG: Hauptversammlung beschließt Dividende von 0,75 EUR je Aktie (Boerse, 18.05.2022 - 17:48) weiterlesen...

Microsoft verspricht europäischen Cloud-Diensten faireren Wettbewerb. Unter anderem soll es für sie einfacher werden, in ihren Rechenzentren Microsofts Cloud-Angebote wie die Bürosoftware-Apps von Office 365 zu hosten. Auch sollen Kunden in Europa mehr Flexibilität bei den Lizenzbedingungen bekommen, wie Microsoft am Mittwoch mitteilte. BRÜSSEL/REDMOND - Microsoft geht nach Wettbewerbs-Beschwerden auf europäische Cloud-Anbieter zu. (Boerse, 18.05.2022 - 17:39) weiterlesen...

Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter. Plattner wurde für zwei Jahre gewählt, es soll seine letzte Amtszeit sein. Der Mitgründer des Unternehmens will erneut für den Vorsitz im Aufsichtsrat kandidieren. WALLDORF - Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende des Softwarekonzerns SAP , Hasso Plattner, ist am Mittwoch erneut in den Aufsichtsrat des Unternehmens gewählt worden. (Boerse, 18.05.2022 - 17:07) weiterlesen...

Hasso Plattner erneut in SAP-Aufsichtsrat gewählt. Rund 90,5 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen der Aktionärinnen und Aktionäre entfielen auf der virtuellen Hauptversammlung am Mittwoch auf die Wiederwahl des 78-jährigen SAP-Mitgründers. Er ist seit 2003 Vorsitzender des Kontrollgremiums. Im Falle der Wiederwahl wollte Plattner wieder für den Vorsitz kandidieren. WALLDORF - Hasso Plattner ist erneut in den Aufsichtsrat des Softwarekonzerns SAP gewählt worden. (Boerse, 18.05.2022 - 15:57) weiterlesen...