Alphabet C-Aktie, US02079K1079

NEW YORK - Apple -Chef Tim Cook hat eine schärfere Regulierung des Handels mit Daten in den USA ins Gespräch gebracht.

17.01.2019 - 13:59:24

Apple-Chef fordert Zentralregister für Datenhändler in den USA. Die Handelsbehörde FTC solle ein zentraler Register einrichten, in dem sich alle Datenhändler anmelden müssten, schrieb Cook in einem Gastbeitrag im Magazin "Time". Dadurch sollten Verbraucher nachverfolgen können, wann ihre Daten an wen verkauft worden seien, erläuterte Cook. Die "Data Broker", die Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen oder Anschriften aus verschiedenen Quellen beziehen, bündeln und weiterverkaufen, sind in den USA besonders aktiv.

Cook spricht sich schon seit längerer Zeit für einen strikteren Schutz der Privatsphäre aus und distanziert sich damit auch gezielt von anderen Tech-Unternehmen wie Google und Facebook . Apple betont dabei, dass der Konzern nicht darauf angewiesen sei, Geld mit Nutzerdaten zu verdienen, weil er sein Geschäft mit dem Verkauf von Geräten macht.

Mit dem Vorschlag eines Zentralregisters für Datenhändler spitzt Cook seine Position noch etwas zu. Er bekräftigte zugleich die Forderung nach einer Datenschutz-Gesetzgebung in den USA. Der Apple-Chef hatte bereits mehrfach die seit vergangenem Jahr geltende EU-Datenschutzgrundverordnung als Vorbild gelobt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barley verteidigt Ja zur EU-Reform. "Die Reform des europäischen Urheberrechts ist überfällig und geht über die geführte Diskussion um Artikel 13 hinaus", sagte die SPD-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um bessere Vertragsbedingungen für Künstler und Kreative, um grenzüberschreitende Bildungsangebote oder rechtliche Grundlagen für die Entwicklung künstlicher Intelligenz. BERLIN - Im Streit um Upload-Filter für Internet-Plattformen hat Bundesjustizministerin Katarina Barley ihre Zustimmung zur Reform des Urheberrechts in der EU verteidigt. (Boerse, 22.02.2019 - 17:19) weiterlesen...

Pinterest zeigt keine Suchergebnisse zum Thema Impfungen mehr an. Wer nach den englischen Begriffen "vaccination" (Impfung) oder "vaccine" (Impfstoff) sucht, bekommt keine Ergebnisse mehr angezeigt, berichtete das "Wall Street Journal". Die digitale Pinnwand bleibt leer. Die betroffenen Inhalte bleiben aber online, können aber über die Suchfunktion nicht entdeckt werden. SAN FRANCISCO - Pinterest hat US-Medienberichten zufolge mit einer drastischen Maßnahme auf eine in den USA schon länger schwelende Diskussion über Impfungen reagiert. (Boerse, 21.02.2019 - 15:15) weiterlesen...

EuGH soll Auskunftspflichten von YouTube bei Raubkopien umreißen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bittet nach einer Klage des Filmverleihers Constantin die Luxemburger Kollegen um Rat und setzte das Verfahren deshalb am Donnerstag aus. Die für die Urheberrechtsverletzungen verantwortlichen Nutzer verbergen sich hinter Decknamen. KARLSRUHE - Die Frage, mit welchen Auskünften Video-Plattformen wie YouTube beim Aufspüren von Raubkopierern helfen müssen, wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof (EuGH). (Boerse, 21.02.2019 - 12:17) weiterlesen...

Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro auf den Markt (Mehr Details) (Boerse, 21.02.2019 - 10:44) weiterlesen...

Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro auf den Markt. Das Gerät mit dem Namen Galaxy Fold soll zum Preis von 2000 Euro im Mai in den Handel kommen. Zugleich weitet Samsung sein Angebot klassischer Smartphones aus: Das neue Premium-Gerät Galaxy S10 gibt es in vier Varianten in verschiedenen Preisklassen. Darunter ist auch eine Version für den superschnellen 5G-Datenfunk. Obwohl der Aufbau entsprechender Netze in Deutschland sich unter anderem durch Klagen zu verzögern droht, soll das Telefon auch hierzulande erhältlich sein. SAN FRANCISCO - Samsung wagt im umkämpften Smartphone-Markt den Vorstoß in eine neue Geräte-Kategorie mit einem Telefon, das sich zu einem Tablet auffalten lässt. (Boerse, 21.02.2019 - 06:32) weiterlesen...

Was muss YouTube über Raubkopierer preisgeben? - BGH verkündet Urteil. Diese verbergen sich meist hinter Fantasienamen. Anders als in Internet-Tauschbörsen hinterlassen sie nicht sichtbar ihre IP-Adresse. Mehr erfährt nur der Betreiber. KARLSRUHE - Wer raubkopierte Filme auf YouTube einstellt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet am Donnerstag (9.00 Uhr), mit welchen Auskünften die Internet-Plattform bei der Suche nach den Verantwortlichen helfen muss. (Boerse, 21.02.2019 - 05:47) weiterlesen...