Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Alphabet C-Aktie, US02079K1079

NEW YORK - Apple -Chef Tim Cook hat eine schärfere Regulierung des Handels mit Daten in den USA ins Gespräch gebracht.

17.01.2019 - 13:59:24

Apple-Chef fordert Zentralregister für Datenhändler in den USA. Die Handelsbehörde FTC solle ein zentraler Register einrichten, in dem sich alle Datenhändler anmelden müssten, schrieb Cook in einem Gastbeitrag im Magazin "Time". Dadurch sollten Verbraucher nachverfolgen können, wann ihre Daten an wen verkauft worden seien, erläuterte Cook. Die "Data Broker", die Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen oder Anschriften aus verschiedenen Quellen beziehen, bündeln und weiterverkaufen, sind in den USA besonders aktiv.

Cook spricht sich schon seit längerer Zeit für einen strikteren Schutz der Privatsphäre aus und distanziert sich damit auch gezielt von anderen Tech-Unternehmen wie Google und Facebook . Apple betont dabei, dass der Konzern nicht darauf angewiesen sei, Geld mit Nutzerdaten zu verdienen, weil er sein Geschäft mit dem Verkauf von Geräten macht.

Mit dem Vorschlag eines Zentralregisters für Datenhändler spitzt Cook seine Position noch etwas zu. Er bekräftigte zugleich die Forderung nach einer Datenschutz-Gesetzgebung in den USA. Der Apple-Chef hatte bereits mehrfach die seit vergangenem Jahr geltende EU-Datenschutzgrundverordnung als Vorbild gelobt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will Vorwürfe zu angeblicher Google-Kooperation in China prüfen. Die Anschuldigungen stammten von Tech-Milliardär Peter Thiel, der bei einem Auftritt einen "Verrat" durch Google ins Gespräch brachte. Die Regierung werde die Vorwürfe prüfen, teilte Trump am Dienstag bei Twitter mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Vorwürfen nachzugehen, wonach der US-Internetriese Google mit der chinesischen Regierung zusammenarbeite. (Boerse, 16.07.2019 - 16:34) weiterlesen...

Huawei-Handyverkäufe ziehen an - Vodafone bestätigt Antennenvertrag. "Es gab einen Rückschlag am Markt, der Kunde hat gezögert, aber der Markt hat sich wieder erholt", sagte der Vizechef von Huawei Deutschland, David Wang, am Dienstag in Düsseldorf mit Blick auf den Smartphone-Absatz in Europa und Deutschland. Die Verkäufe hätten in den vergangenen Wochen "wesentlich" angezogen. DÜSSELDORF - Nach einer Verkaufsdelle wegen US-Sanktionen ist der chinesische Technologiekonzern Huawei in Deutschland nach eigener Darstellung wieder auf Kurs. (Boerse, 16.07.2019 - 16:31) weiterlesen...

Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei-Verkäufe ziehen wieder an. "Es gab einen Rückschlag am Markt, der Kunde hat gezögert, aber der Markt hat sich wieder erholt", sagte der Vizechef von Huawei Deutschland, David Wang, am Dienstag in Düsseldorf mit Blick auf Europa und Deutschland. Die Verkäufe hätten "wesentlich" angezogen. Im Mai hatten die USA die Firma auf eine schwarze Liste gesetzt und die Huawei-Geschäfte mit US-Firmen damit erschwert. Später lockerte Washington die Zügel etwas, wodurch die Versorgung der Handys durch Google mit neuen Android-Versionen vorerst gesichert sein könnte. DÜSSELDORF - Der wegen US-Sanktionen unter Druck geratene chinesische Technologiekonzern Huawei sieht sich wieder auf Kurs. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 12:57) weiterlesen...

Von der Leyen drängt auf Besteuerung von Tech-Riesen. "Es ist nicht akzeptabel, dass sie Profite machen und keine Steuern zahlen", sagte sie in ihrer Bewerbungsrede für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. STRASSBURG - Große Internetkonzerne sollen nach dem Willen von Ursula von der Leyen in Europa stärker besteuert werden. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 09:43) weiterlesen...

Spannungen um Frankreichs Digitalsteuer beschäftigen Finanzminister. Ziel sei, eine globale Lösung zu finden und Fragmentierungen zu verhindern, hieß es am Montag in deutschen Regierungskreisen. Frankreich hat trotz internationaler Bemühungen eine eigene Steuer für Unternehmen wie Google , Amazon , Facebook und Apple eingeführt. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Am Mittwoch und Donnerstag könnte der Streit beim Treffen der G7-Finanzminister in der Nähe von Paris weitergehen. BERLIN - Der französische Vorstoß mit einer eigenen Digitalsteuer hat international für Spannungen gesorgt - und wird in dieser Woche auch die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten beschäftigen. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 14:51) weiterlesen...

Bräustüberl gegen Google: Wartezeitenstreit am Tegernsee. Doch so groß, wie man nach dem Stoßzeiten-Chart bei Google hätte vermuten können, ist der Andrang in der Regel nicht. Dort war die Rede von Wartezeiten: Mal 15 Minuten, an Wochenenden auch mal 90 Minuten. Dabei loben Gäste bei den Bewertungen gleich unter der Grafik zu den angeblichen Stoßzeiten eine "schnelle Bedienung". TEGERNSEE - Idyllische Seenlandschaft, Bergblick - das Herzogliche Bräustüberl Tegernsee an Oberbayerns Promi- und Touristenhotspot ist meist gut besucht. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 09:27) weiterlesen...