Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

NEW BRUNSWICK - Johnson & Johnson hat sich in der Corona-Pandemie dank guter Geschäfte in der Arzneimittelsparte besser geschlagen als erwartet.

26.01.2021 - 13:43:27

Pharmakonzern Johnson & Johnson trotzt Corona-Pandemie. 2020 kletterte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr leicht auf knapp 82,6 Milliarden US-Dollar, wie der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn sank zwar um rund acht Prozent auf 21,4 Milliarden Dollar, Analysten hatten aber weniger auf dem Zettel.

Für 2021 peilt das Management deutliche Zuwächse bei den Erlösen auf 90,5 bis 91,7 Milliarden Dollar an. Der Konzern dürfte auch mit einem Schub durch seinen Corona-Impfstoff rechnen. Ergebnisse der zulassungsrelevanten Studie der Phase III würden "bald" erwartet, sagte Konzernchef Alex Gorsky laut Mitteilung. Für das bereinigte Ergebnis je Aktie erwartet der Konzern ein Plus von 17,1 bis 19,6 Prozent auf 9,40 bis 9,60 Dollar. Das liegt über den aktuellen Analystenprognosen.

Im Schlussquartal 2020 hatten die Amerikaner abermals von guten Geschäften in der Pharmasparte profitiert, die Erlöse zogen in dem Bereich um rund 8 Prozent an. Wachstumstreiber blieben die Krebsmedikamente Darzalex und Imbruvica. Auch im Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten stiegen die Umsätze. Die Erholung in der Medizintechnik schritt weiter voran, allerdings blieb der Bereich noch leicht unter dem Vorjahr.

Das Management hatte wegen der Corona-Pandemie noch im April seine Ziele eingedampft, war dann aber von Quartal zu Quartal wieder optimistischer geworden - auch weil es in der Medizintechnik wieder besser lief. Der Bereich hatte zunächst gelitten, da zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr in vielen Krankenhäusern weltweit planbare Operationen und andere Behandlungen verschoben worden waren. Der Konzern bietet unter anderem Operationsgeräte, Implantate und Prothesen sowie Kontaktlinsen und Augenlaser an.

@ dpa.de