Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

NEW BRUNSWICK - Der Pharmakonzern Johnson & Johnson hat einen wichtigen US-Gerichtsprozess um süchtig machende Schmerzmittel durch einen Vergleich abgewendet.

02.10.2019 - 05:57:23

Johnson & Johnson wendet Schmerzmittelprozess mit Millionenvergleich ab. Das Unternehmen teilte in der Nacht auf Mittwoch mit, sich mit zwei Bezirken im Bundesstaat Ohio auf Zahlungen von insgesamt 20,4 Millionen Dollar (18,7 Mio Euro) geeinigt zu haben. Johnson & Johnson kauft sich damit im ersten US-Prozess auf Bundesebene gegen Firmen frei, die mit Schmerzmitteln zur grassierenden Medikamentenabhängigkeit und Drogen-Epidemie beigetragen haben sollen. Der Konzern musste keine Haftung einräumen, bleibt aber mit zahlreichen ähnlichen US-Klagen konfrontiert.

Der Vergleich erfolgt weniger als drei Wochen vor dem für den 21. Oktober angesetzten Verfahrensauftakt beim zuständigen Bundesgericht in Cleveland. Mit Mallinckrodt, Endo International und Allergan hatten zuvor bereits drei andere Pharmakonzerne mit Vergleichen verhindert, beim Prozess auf die Anklagebank zu geraten. Johnson & Johnson hatte dies im August bei einem Rechtsstreit in Oklahoma riskiert und war wegen unrechtmäßiger Vermarktung von süchtig machenden Schmerzmitteln zu einer Strafe von 572 Millionen Dollar verurteilt worden. Das Unternehmen kündigte umgehend Berufung an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Johnson & Johnson ruft 'Baby Powder' wegen Asbestrisiken zurück (Unternehmensname in Überschrift) (Boerse, 18.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

US-Pharmakonzern ruft 'Baby Powder' wegen Asbestrisiken zurück. Das Unternehmen begründete den Schritt in einer Mitteilung vom Freitag mit einem "Übermaß an Vorsicht" und betonte, dass es sich lediglich um eine einzelne Produktions-Charge handele, bei der die Gefahr einer minimalen Asbest-Kontamination bestehe. Allerdings ist Johnson & Johnson mit seinem "Baby Powder" wegen angeblicher Krebsrisiken ohnehin schon mit Sammelklagen konfrontiert, deshalb birgt der Rückruf hohe Brisanz. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ruft einen geringen Teil seines Pflegemittels "Baby Powder" wegen Asbestrisiken zurück. (Boerse, 18.10.2019 - 15:36) weiterlesen...

US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer. Der Konzern erwartet nun ein portfoliobereinigtes Umsatzplus 4,5 bis 5,0 Prozent nachdem er zuvor 3,2 bis 3,7 Prozent auf dem Zettel hatte. Auch der Gewinn pro Aktie soll noch mehr steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Anstatt 8,53 bis 8,63 US-Dollar (7,73 Euro bis 7,86 Euro) je Aktie liegen die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis jetzt bei 8,62 bis 8,67 US-Dollar je Aktie. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 15.10.2019 - 14:19) weiterlesen...

Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe Rivaroxaban (Xarelto) zur Prävention von venösen Thromboembolien bei akut internistisch erkrankten Patienten zugelassen, sofern diese ein Risiko für thromboembolische Komplikationen hätten und kein hohes Blutungsrisiko bestehe, teilte der Dax-Konzern am Montag in Berlin mit. Die Bayer-Aktien reagierten leicht positiv. Am frühen Nachmittag notierten sie in einem schwächeren Gesamtmarkt 0,34 Prozent im Plus. BERLIN/WASHINGTON - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat für seinen Gerinnungshemmer Xarelto in den USA eine weitere Zulassung erhalten. (Boerse, 14.10.2019 - 14:46) weiterlesen...