Pharma, Biotechnologie

Neuseeland will 2022 seine Grenzen für Touristen öffnen

24.11.2021 - 07:07:27

Neuseeland will 2022 seine Grenzen für Touristen öffnen. WELLINGTON - Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen will Neuseeland von 2022 an erneut ausländische Touristen empfangen. Ab dem 30. April könnten vollständig geimpfte Reisende allmählich wieder ins Land, kündigte der Minister zur Eindämmung der Corona-Pandemie, Chris Hipkins, am Mittwoch an. "Unsere Grenze zu schließen, war einer der ersten Schritte, um unser Land vor Covid-19 zu schützen. Und sie wird das letzte sein, was wir öffnen", sagte er.

Mit wenigen Ausnahmen war die Einreise nach Neuseeland seit März 2020 nur Staatsbürgern und Menschen mit Wohnsitz in dem Pazifikstaat gestattet. Es gebe aber weiterhin eine Pandemie mit steigenden Corona-Fällen in Europa und anderen Regionen der Welt, betonte Hipkins. "Wir müssen also mit der Grenzöffnung sehr vorsichtig sein."

So müssten auch vollständig Geimpfte getestet sein und sich nach der Ankunft in eine siebentägige staatliche Quarantäne begeben. Für Reisende aus Risikogebieten komme eine dreitägige häusliche Isolation hinzu. Weitere Bestimmungen, etwa zu einer nach Visakategorien gestaffelten Einreise, müssten noch ausgearbeitet werden.

Neuseeland gilt weltweit als Vorzeigestaat im Kampf gegen das Virus. Es verfolgte lange eine sogenannte Null-Covid-Strategie. Zuletzt musste die Regierung des Inselstaates aber eingestehen, dass diese Strategie mit der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante kaum noch realisierbar ist. Bislang wurden in dem Land etwa 10 200 Infektionsfälle bestätigt, 40 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Rund 84 Prozent der fünf Millionen Einwohner sind bisher vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Esa-Chef warnt Großbritannien vor Alleingang bei Raumfahrt. Dass das Vereinigte Königreich mehrere Raketenstartplätze auf seinem Territorium plant, sei zwar nicht anti-europäisch, sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es ist nicht schön unter einer nationalen Überschrift", betonte der frühere Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa). LONDON - Europas ehemaliger Raumfahrtchef Jan Wörner beklagt einen nationalen Unterton beim britischen Raumfahrtprogramm mit dem Titel "Galactic Britain" (Galaktisches Großbritannien). (Boerse, 07.12.2021 - 05:58) weiterlesen...

Wachstum in China langsamer: 'Mehr als fünf Prozent' als Ziel. Während der jährlichen Beratungen des Politbüros der Kommunistischen Partei über die Wirtschaftspolitik im kommenden Jahr schlug eine führende staatliche Denkfabrik vor, ein niedrigeres Wachstumsziel von "mehr als fünf Prozent" zu setzen. Der Grund seien die anhaltende Pandemie und die hohen Rohstoffpreise, sagte Li Xuesong, Wirtschaftsforscher der Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) nach Angaben von Staatsmedien vom Dienstag. PEKING - China erwartet im nächsten Jahr ein langsameres Wachstum. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:57) weiterlesen...

Putin und Biden sprechen bei Gipfel über Ukraine-Konflikt. Bei dem Gespräch am Nachmittag soll es Kremlangaben zufolge auch um mögliche gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der Nato gehen. Putin hatte das westliche Militärbündnis zuletzt zu einem Ende seiner Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden wollen an diesem Dienstag bei einem Videogipfel unter anderem über die wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt sprechen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Nato-Militärausschuss befasst sich in Sondersitzung mit Russland. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ging es bei den Gesprächen im Militärausschuss des Bündnisses unter anderem um US-Informationen, nach denen Russland Vorbereitungen für einen Angriff auf die Ukraine getroffen habe. US-Außenminister Antony Blinken hatte in der vergangenen Woche gesagt, man sei "zutiefst besorgt über Beweise dafür, dass Russland Pläne für bedeutende aggressive Schritte gegen die Ukraine erstellt" habe. BRÜSSEL - Die Generalstabschefs der 30 Nato-Staaten haben sich am Montagabend in einer Sondersitzung zu den russischen Truppenbewegungen unweit der ukrainischen Grenze ausgetauscht. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:39) weiterlesen...

Republikaner aus US-Kongress soll Trumps Medienunternehmen leiten. Das teilte die Firma Trump Media & Technology Group am Montagabend (Ortszeit) in Palm Beach in Florida mit. Nunes werde das US-Repräsentantenhaus verlassen und seine neue Rolle im Januar 2022 antreten. Der Abgeordnete aus Kalifornien sitzt seit 2003 in der Kongresskammer und hat sich in der Vergangenheit als eifriger Unterstützer Trumps hervorgetan, unter anderem in einem der Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen Präsidenten. Mehrere US-Medien, darunter CNN, berichteten, Nunes hätte bei der Kongresswahl im kommenden Jahr wegen eines Neuzuschnitts von Wahlkreisen ein schwierigeres Rennen vor sich gehabt. WASHINGTON - Der republikanische Kongressabgeordnete Devin Nunes soll künftig ein von Ex-Präsident Donald Trump gegründetes Medienunternehmen leiten. (Boerse, 07.12.2021 - 05:39) weiterlesen...

Trittin warnt vor Zuspitzung im Russland-Ukraine-Konflikt. "Weder Russland noch die Ukraine und schon gar nicht Europa haben dabei etwas zu gewinnen", sagte Trittin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Situation sei schon heute "hoch explosiv". BERLIN - Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat vor einer militärischen Zuspitzung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:38) weiterlesen...