VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Neuer Konzernchef Diess will VW umbauen - aber 'keine Revolution'

13.04.2018 - 13:36:24

WOLFSBURG - Der neue Vorstandschef Herbert Diess will den weltgrößten Autobauer Volkswagen im Wettkampf mit der Konkurrenz schneller zu einem echten Mobilitätskonzern umbauen. Das Unternehmen müsse noch mehr Tempo aufnehmen und deutliche Akzente bei Elektromobilität, Digitalisierung und neuen Dienstleistungen setzen, sagte der Manager am Freitag in Wolfsburg. Eine "Revolution" aber sei nicht geplant. Diess geht es nach eigenen Worten um eine entschlossene Weiterentwicklung, die er mit großer Machtfülle angeht.

Am Donnerstagabend hatte der VW -Aufsichtsrat nach einer Sitzung bekanntgegeben, dass der bisherige Leiter der Kernmarke VW Pkw die Führung des gesamten Konzerns übernehmen soll. Vom mächtigen Betriebsratschef Bernd Osterloh bekam Diess Rückendeckung. Der neue Chef erhält einen Fünf-Jahres-Vertrag.

Der 59 Jahre alte frühere BMW -Manager Diess verantwortet künftig zusätzlich die Konzernentwicklung und -forschung. Außerdem lenkt er die Fahrzeug-IT - also alles rund um Vernetzung des Autos. Zugleich führt Volkswagen neue Markengruppen ein. Laut Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch soll die Neuordnung die Entscheidungen bei dem riesigen Autokonzern beschleunigen und Strukturen verschlanken.

Osterloh, der im Rahmen des Sparprogramms "Zukunftspakt" noch Kritik an Diess geäußert hatte, kündigte nun die volle Unterstützung der Arbeitnehmerseite an. Er begrüße es ausdrücklich, dass der Konzern und die Marke VW Pkw wieder in Personalunion geführt werden sollen, schrieb Osterloh in einem Brief an die Belegschaft.

Er würdigte die Arbeit von Ex-Chef Matthias Müller. Dieser habe Volkswagen in der Abgas-Affäre erfolgreich durch die schwerste Krise der Konzerngeschichte gesteuert. Müller wandte sich ebenfalls an die Mitarbeiter. Er sei froh, dass es bei der Neuausrichtung Erfolge gebe

- mit weniger Hierarchie und der "Strategie 2025" unter anderem zur

E-Mobilität.

Eingeführt werden nun die einzelnen Markengruppen "Volumen" (VW, Skoda, Seat, leichte VW-Nutzfahrzeuge), "Premium" (Audi ) und "Super Premium" (Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini). Dazu kommen die Einheiten Beschaffung und Komponente sowie Finanzdienstleistungen. Für die Nutzfahrzeug-Einheit Truck & Bus sollen Voraussetzungen eines Börsengangs geschaffen werden. Auch diesen Schritt unterstützten die Betriebsräte. Pötsch betonte, dass der Konzern bei einem möglichen Börsengang aber das Sagen über die Sparte behalten wolle.

Aufsichtsratschef Pötsch sagte: "Dr. Diess hat bei der Marke Volkswagen erfolgreich bewiesen, mit welchem Tempo und welcher Konsequenz er tiefgreifende Transformationsprozesse umsetzen kann." Daher sei er für das Amt des Konzernchefs "prädestiniert" gewesen. Es war Diess gelungen, die Effizienz der im Vergleich zur Konkurrenz lange Zeit ertragsschwachen Kernmarke zu verbessern.

Diess will den Wert von Randbeteiligungen für den Konzern ausloten und sie gegebenenfalls verkaufen. Man werde Optionen für nicht zum Kerngeschäft gehörende Teile prüfen. Dazu gehöre die Motorradmarke Ducati, deren Verkauf in der Vergangenheit an Widerstand im Aufsichtsrat gescheitert war. Schon Müller hatte die Prüfung von Randbereichen angestoßen.

Die Autobranche ist mitten in einem umfassenden Wandel hin zu alternativen Antrieben, mehr Vernetzung und autonomem Fahren. Diess löst Müller mit sofortiger Wirkung ab. Die Aufseher beschlossen auch weitere Personalien: Gunnar Kilian, bisher Generalsekretär im Betriebsrat und enger Vertrauter Osterlohs, wird Personalvorstand und damit Nachfolger von Karlheinz Blessing. Dieser steht für die Dauer seiner Vertragslaufzeit als Berater zur Verfügung. Zugleich rückt Porsche-Chef Oliver Blume in den Konzernvorstand auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorstandschef: Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der "Bild am Sonntag". Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. BERLIN - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Boerse, 23.09.2018 - 14:16) weiterlesen...

Volkswagen will Software-Entwickler ab 2019 selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der zweijährigen Ausbildung sollten 2021 die Absolventen fest eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. In den ersten Jahrgang des "Fakultät 73" genannten Programms investiert Volkswagen rund 20 Millionen Euro. Drei Jahrgänge soll es vorerst geben. Das Programm richtet sich sowohl an VW -Mitarbeiter als auch an Externe. Denkbar sei ein Modell, um "langfristig Nachwuchs auszubilden", sagte Kilian. WOLFSBURG - Mitten im Wandel hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 15:15) weiterlesen...

Autobranche braucht Software-Entwickler - VW startet Qualifizierung. Dafür braucht die Branche vor allem Software-Experten, während die Beschäftigten in den Motorenwerken bangen. Schon IG-Metall-Chef Jörg Hofmann machte klar, dass für die baulich einfacheren Elektroantriebe weniger Beschäftigte gebraucht werden. Volkswagen reagiert darauf - Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschef Bernd Osterloh stellen am Freitag (13.30 Uhr) im Beisein von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Qualifizierungsprogramm für die Beschäftigten vor. Künftig will der Autoriese Software-Entwickler in Zusammenarbeit mit Hochschulen sowie privaten Anbietern selbst ausbilden. WOLFSBURG - E-Autos, Digitalisierung und Vernetzung - das sind die großen Trends der Autoindustrie. (Boerse, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

IAA Nutzfahrzeuge für Besucher geöffnet. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover offiziell eröffnet. Im Anschluss wollte der CSU-Politiker am Donnerstag die Neuheiten auf einem Rundgang kennenlernen. Der Präsident des Auto-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, sagte mit Blick auf Elektromobilität, Vernetzung und automatisiertes Fahren, die gesamte Nutzfahrzeugbranche sei im Aufbruch, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Allein die deutsche Autoindustrie stecke in den nächsten drei Jahren 18 Milliarden Euro in automatisiertes Fahren. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 16:14) weiterlesen...

VW sieht 'mögliche Auswirkungen' von neuen US-Sanktionen gegen Iran. "Darum beobachtet Volkswagen die Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Umfelds im Iran und in der Region sehr genau. BERLIN - VW hält sich an alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien", teilte der Konzern am Donnerstag auf Anfrage mit. (Boerse, 20.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission offen für Förderung von Batterie-Zellfertigung. Man habe in Gesprächen zusammen mit Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Altmaier die Bedingungen geklärt, "damit alles glatt läuft, wenn die Bundesregierung ihren Vorschlag vorlegt", sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BRÜSSEL/BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier bekommt einem Bericht zufolge bei der geplanten staatlichen Förderung von Batteriezell-Werken für E-Autos Rückendeckung von der EU-Kommission. (Boerse, 20.09.2018 - 13:25) weiterlesen...