DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Neuer Deutsche-Bank-Chef Sewing fordert 'Jägermentalität'

09.04.2018 - 20:37:24

wolle "in Deutschland klarer Marktführer in allen Bereichen sein und eine der führenden europäischen Investmentbanken bleiben." Die Bank habe die Skandale der Vergangenheit glücklicherweise hinter sich gelassen, jetzt müsse man sich auf das Geschäft konzentrieren.

Sewing verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben bei der Deutschen Bank. Sein Weg führte ihn von einer Banklehre bis in den Vorstand des Instituts, dem er seit 2015 angehört, zuletzt als einer von zwei Vizechefs. Der Aufsichtsrat sei überzeugt, dass es Sewing und seinem Team gelingen werde, "die Deutsche Bank erfolgreich in eine neue Ära zu führen", hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Sonntagabend nach mehrstündigen Beratungen des Kontrollgremiums mitgeteilt. Der Aufsichtsrat sei nach einer umfassenden Analyse zu dem Schluss gekommen, "dass es nun eine neue Umsetzungskraft in der Führung unserer Bank braucht", erklärte Achleitner.

Vorgänger Cryan war im Sommer 2015 von Achleitner als Sanierer an der Konzernspitze installiert worden. Der Brite drückte beim Abbau teurer Rechtsstreitigkeiten aufs Tempo, brachte die Integration der Postbank und den Börsengang der Fondstochter DWS auf den Weg. Die Schwäche im Kapitalmarktgeschäft - dem einstigen Gewinnbringer der Bank - konnte in Cryans Amtszeit aber nicht überwunden werden. Drei Jahre in Folge schrieb die Bank rote Zahlen - dies allerdings auch wegen der Belastungen aus juristischen Streitigkeiten und der US-Steuerreform.

Cryan, der einen Vertrag bis 2020 besaß, hatte sich noch kurz vor Ostern mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt und klargemacht, dass er bleiben will. Nun verlässt er die Bank Ende April.

Achleitner übte Kritik an Cryan. Es habe "bei der Geschwindigkeit, wie der Vorstand Entscheidungen trifft und deren Umsetzung durchsetzt", gehapert, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Achleitner machte sein Urteil unter anderem an der Entwicklung des Aktienkurses fest: Habe dieser vor einem Jahr noch bei 17 Euro gelegen, sei er vergangene Woche unter 11 Euro gerutscht.

Seine eigene Rolle verteidigte der Chefkontrolleur: "Die strategische und operative Verantwortung liegt beim Vorstand. Aufgabe des Aufsichtsrats ist es, zu beaufsichtigen und, ob die Strategie umgesetzt wird, Rat zu geben und gegebenenfalls personelle Konsequenzen zu ziehen. Und hier hat der Aufsichtsrat dem Vorstand und natürlich auch dem Vorsitzenden John Cryan frühzeitig die notwendigen Fragen gestellt", sagte Achleitner.

Sewing müsse nun "neue Akzente setzen, damit die Bank endlich zu profitablem Wachstum zurückfindet", sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment. Das Kernproblem bleibe jedoch, befanden Analysten: Der Bank fehle ein wirklicher Gewinnbringer, auch Einschnitte im Investmentbanking führten nicht zwangsläufig zu höherer Profitabilität.

Ungeachtet der Aufbruchstimmung, die viele Marktakteure mit dem Chefwechsel verbinden, bleiben Analysten bezüglich einer Strategieänderung zunächst skeptisch. Anfangs noch mit mehr als viereinhalb Prozent im Plus, lagen die Aktien der Deutschen Bank zum Handelsende nur noch 1,16 Prozent im Plus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef erteilt Kombination mit Commerzbank Absage - Vorerst. Das Institut müsse zunächst seine Profitabilität verbessern, sagte der Manager am Montagabend auf einer Veranstaltung auf eine entsprechende Frage. Damit sei in den kommenden 18 Monaten zu rechnen. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen. Sewing betonte zudem, dass die Deutsche Bank global aufgestellt bleiben will. BERLIN - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat jüngsten Spekulation über eine Kombination des Geldhauses mit dem Konkurrenten Commerzbank einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 24.09.2018 - 20:39) weiterlesen...

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit. Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche (Wirtschaft, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...