Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

Neue Zwischenfälle vor Irans Küste - Angriffe auf zwei Tanker?

13.06.2019 - 11:57:24

MANAMA - Inmitten der Spannungen mit dem Iran ist es nahe der Küste des Landes erneut zu Zwischenfällen mit zwei Handelsschiffen gekommen. Im Golf von Oman geriet der Öltanker "Front Altair" der norwegischen Reederei Frontline am Donnerstagmorgen nach einem Angriff in Brand, wie die norwegische Seefahrtsbehörde erklärte. Die deutsche Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) in Singapur teilte zudem mit, es seien 21 Seeleute von ihrem mit Methanol beladenen Frachter "Kokuka Courageous" gebracht worden. Das Schiff sei am Morgen beschädigt und ein Crewmitglied leicht verletzt worden. Die Hintergründe der Vorfälle waren zunächst unklar.

Die US-Marine erklärte, sie haben zwei Notrufe erhalten. US-Schiffe seien in der Region unterwegs und leisteten Hilfe, teilte die 5. Flotte der US-Marine in Bahrain mit. Es gebe Berichte, dass dort zwei Tanker angegriffen worden seien.

Die norwegische Seefahrtsbehörde meldete weiter, es sei von drei Explosionen auf der der "Front Altair" berichtet worden. Die Reederei Frontline teilte mit, alle 23 Menschen an Bord seien in Sicherheit, wie die norwegische Zeitung "VG" unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher berichtete. Ob die "Front Altair" angegriffen worden sei, wollte der Sprecher demnach nicht bestätigen.

Nach Angaben der Reederei BSM besteht keine Gefahr, dass die "Kokuka Courageous" sinkt. Die Ladung sei "intakt". Der Schaden sei auf der Steuerbordseite im hinteren Teil des Frachters, sagte der Sprecher. Die 21 Seeleute seien mit einem Rettungsboot auf ein anderes Schiff gebracht worden, die "Coastal Ace". Der leicht verletzte Seemann habe dort Erste Hilfe bekommen. Bei den Seeleuten handele es sich ausnahmslos um Philippiner. Deutsche seien keine an Bord gewesen.

Der Zwischenfall ereignete sich diesen Angaben zufolge in etwa 70 Seemeilen Entfernung vom arabischen Emirat Fudschairah und etwa 14 Seemeilen entfernt von der iranischen Küste. Weiterer Anrainer der dortigen Meerenge ist das arabische Sultanat Oman. Die BSM gehört zur Hamburger Reederei Schulte Group.

Der 2016 gebaute Öltanker "Front Altair" fährt unter der Flagge der Marschallinseln. Er war nach Angaben des Dienstes "Marine Traffic" auf dem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) nach Taiwan. Frontline gilt als die größte Tankerflotte der Erde. Sie ist im Besitz des norwegischen Milliardärs John Frederiksen. Die "Kokuka Courageous" hatte "Marine Traffic" zufolge vor drei Tagen in Saudi-Arabien abgelegt und war unterwegs nach Singapur.

Bereits vor vier Wochen hatten die VAE Sabotageakte gegen vier Handelsschiffe im Golf von Oman gemeldet. Nach saudi-arabischen Angaben wurden zwei Tanker des Landes schwer beschädigt. Die genauen Umstände blieben jedoch unklar.

US-Sicherheitsberater John Bolton sprach später von Angriffen mit Seeminen, für die "fast sicher" der Iran verantwortlich sei. Beweise für seine Anschuldigung legte er nicht vor. Die Regierung in Teheran wies den Vorwurf zurück und sprach von "lächerlichen Behauptungen".

Die USA hatten zusammen mit ihren Verbündeten Saudi-Arabien und den VAE in den vergangenen Wochen den Druck auf den Iran massiv erhöht. Das sunnitsche Saudi-Arabien sieht in dem schiitischen Nachbarn einen Erzfeind. Riad wirft der Regierung in Teheran vor, sich in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder einzumischen.

Saudi-Arabien beschuldigt den Iran unter anderem, in Jemens Bürgerkrieg die Huthi-Rebellen zu unterstützen. Diese hatten in den vergangenen Wochen Saudi-Arabien wiederholt mit Drohnen angegriffen. An diesem Donnerstag endet der Besuch des japanischen Regierungschefs Shinzo Abe im Iran, der im Atomkonflikt mit den USA vermitteln will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pilotprojekt in Stuttgart testet Parkhäuser als Logistik-Drehkreuz. In Stuttgart wurde dazu am Montag ein Pilotprojekt namens "Park_up" gestartet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) wollen zusammen mit dem Parkhausbetreiber Apcoa, dem Logistiker Velocarrier und dem Parkdienstleistungsanbieter Evopark herausfinden, unter welchen Bedingungen ein solches System funktionieren und die Innenstädte vom Verkehr entlasten kann. STUTTGART - Ungenutzte Stellflächen in Innenstadt-Parkhäusern sollen künftig als Verlade-Stationen für Logistikunternehmen genutzt werden können. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:41) weiterlesen...

Rheinenergie will Netz für Elektroladesäulen knüpfen. Mit der Deutschland-Tochter des französischen Spie-Konzerns wollen die Kölner ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, das Dienstleistungen rund um die Ladesäule anbieten soll - von der Planung über den Bau bis zur Wartung der Anlagen, wie Rheinenergie am Montag mitteilte. Gemeinsam mit Stadtwerken und anderen Betreibern solle unter der Marke TankE ein bundesweites Netz mit einheitlichen Lade- und Abrechnungsmöglichkeiten aufgebaut werden. KÖLN - Der Kölner Versorger Rheinenergie will bundesweit auf dem Markt der Elektromobilität mitmischen. (Boerse, 24.06.2019 - 13:41) weiterlesen...

Keine Beschlüsse beim Auto-Spitzentreffen im Kanzleramt erwartet. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Es sei der "Einstieg in einen Gesprächsprozess" mit einer der wichtigsten Industrien des Landes über ihre Zukunft, Arbeitsplätze und notwendige Entwicklungen. Themen sollten etwa Klimaschutz im Verkehr und technologische Veränderungen sein. Geplant sei ein Gespräch in "vertrauensvoller Atmosphäre", sagte Seibert. BERLIN - Beim Treffen der Koalitionsspitzen mit der Autobranche, Gewerkschaften und Experten an diesem Montagabend rechnet die Bundesregierung nicht mit konkreten Ergebnissen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:00) weiterlesen...

Blablacar greift mit eigenem Angebot am Fernbusmarkt an. Mit 19 verschiedenen Destinationen in Deutschland ist das Unternehmen mit dem Angebot am Montag an den Start gegangen. Bis September zahlen Kunden knapp einen Euro pro Fahrt, wie der deutsche Manager Christian Rahn in Berlin sagte. Bis Ende des Jahres sollen hierzulande rund 40 Destinationen angefahren werden, europaweit sollen es 400 sein. BERLIN - Mit einem eigenen Angebot für Fernbusreisen greift die französische Mitfahrplattform Blablacar den bisherigen Platzhirsch Flixbus an. (Boerse, 24.06.2019 - 12:57) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker gegen Söder-Vorstoß zu rascherem Kohleausstieg. "Wir sind alle gut beraten, wenn wir jetzt diesen Kohlekompromiss so durchziehen", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Montag vor einer Sitzung des CDU-Vorstands in Berlin. Ähnlich äußerten sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und der niedersächsische CDU-Chef Bernd Althusmann. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben sich klar gegen den Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder für einen rascheren Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen. (Boerse, 24.06.2019 - 12:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hapag-Lloyd setzen Rally nach Abschied aus dem SDax fort. Seit dem Zwischentief Ende Mai rannten die Anteilsscheine der Container-Reederei damit um bis zu 68 Prozent nach oben. FRANKFURT - Die Papiere von Hapag-Lloyd haben ihre Kursrally am Montag mit einem Anstieg um bis zu 3,3 Prozent auf 38,80 Euro fortgesetzt. (Boerse, 24.06.2019 - 11:42) weiterlesen...