Internet, Software

Neue Regeln zum Online-Shopping in der EU treten in Kraft

03.12.2018 - 05:47:25

Neue Regeln zum Online-Shopping in der EU treten in Kraft. BRÜSSEL - Verbraucher in Europa können ab Montag (3. Dezember) leichter im Internet einkaufen. Dann tritt die neue EU-Regelung gegen Geoblocking beim Online-Shopping in Kraft.

Durch Geoblocking etwa können Händler ausländische Käufer von Angeboten ausschließen oder sie automatisch auf Webseiten mit höheren Preisen weiterleiten. Der EU-Kommission zufolge war es im Jahr 2015 nur in 37 Prozent der Onlineshops möglich, eine Bestellung aus dem Ausland abzuschließen.

Die Brüsseler Behörde mahnte an, dass die Staaten wirksame Strafen bei Verstößen anordnen müssten. Die Kommission will 2020 überprüfen, inwieweit die Maßnahmen umgesetzt wurden.

"Mit den neuen Vorschriften bekommen die Verbraucherinnen und Verbraucher eine größere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote", teilte der zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip mit.

Die EU-Staaten und das Europaparlament hatten sich vor einigen Monaten nach mehrjährigen Verhandlungen auf die Gesetzesänderung geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Fall Huawei: China bestellt Botschafter der USA und von Kanada ein (Im zweiten Absatz wurde Meng irrtümlich als Chefin von Huawei bezeichnet. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 18:14) weiterlesen...

China bestellt Botschafter der USA und von Kanada ein. Das geht aus einer Erklärung auf der Website des Außenministeriums hervor. China werde weitere Schritte unternehmen, so dies notwendig sein sollte, heißt es in der Erklärung weiter. PEKING - Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den US-Botschafter einbestellt, um gegen die Verhaftung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou zu protestieren. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 16:26) weiterlesen...

Fall Huawei: China warnt Kanada vor 'schwerwiegenden Konsequenzen'. Nach Angaben der Staatsagentur Xinhua vom Sonntag wurde Kanadas Botschafter am Vortag von Vizeaußenminister Le Yucheng zum Gespräch einbestellt. Dabei sei dem Diplomaten der Protest gegen die Inhaftierung Mengs mitgeteilt worden. PEKING - Chinas Führung hat Kanada vor "schwerwiegenden Konsequenzen" in der Affäre um die in Vancouver inhaftierte Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou gewarnt. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

EU-Haushaltskommissar setzt weiter auf Digitalsteuer EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) setzt im Streit um eine Digitalsteuer weiter auf eine europäische Lösung. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 12:08) weiterlesen...

Presse: Uber reicht vertraulichen Antrag für Börsengang ein. Das Unternehmen aus San Francisco habe einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht, schrieben das "Wall Street Journal", die "Financial Times" und die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg. Uber wollte dies am Samstag nicht kommentieren. SAN FRANCISCO/NEW YORK - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat laut Medienberichten den ersten Schritt zu einem Börsengang gemacht. (Boerse, 08.12.2018 - 14:30) weiterlesen...

Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft wegen Betrugs (Wirtschaft, 08.12.2018 - 12:03) weiterlesen...