Internet, Software

Neue Regeln zum Online-Shopping in der EU treten in Kraft

02.12.2018 - 14:47:23

Neue Regeln zum Online-Shopping in der EU treten in Kraft. BRÜSSEL - Verbraucher in Europa können ab Montag (3. Dezember) leichter im Internet einkaufen. Dann tritt die neue EU-Regelung gegen Geoblocking beim Online-Shopping in Kraft.

Durch Geoblocking etwa können Händler ausländische Käufer von Angeboten ausschließen oder sie automatisch auf Webseiten mit höheren Preisen weiterleiten. Der EU-Kommission zufolge war es im Jahr 2015 nur in 37 Prozent der Onlineshops möglich, eine Bestellung aus dem Ausland abzuschließen.

Die Brüsseler Behörde mahnte an, dass die Staaten wirksame Strafen bei Verstößen anordnen müssten. Die Kommission will 2020 überprüfen, inwieweit die Maßnahmen umgesetzt wurden.

"Mit den neuen Vorschriften bekommen die Verbraucherinnen und Verbraucher eine größere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote", teilte der zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip mit.

Die EU-Staaten und das Europaparlament hatten sich vor einigen Monaten nach mehrjährigen Verhandlungen auf die Gesetzesänderung geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Druck auf die Banken wird kaum nachlassen. "Die Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter", sagte Bain-Deutschlandchef Walter Sinn am Dienstag bei der Vorstellung einer Bankenstudie in Frankfurt. Im Jahr 2017 habe die Eigenkapitalrendite der deutschen Institutsgruppen auf 2,6 Prozent verharrt. Sinn rechnet in der Branche nun mit weiteren Filialschließungen sowie mit mehr Übernahmen und Fusionen. FRANKFURT - Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München. MÜNCHEN - Die zuletzt in die Kritik geratene Facebook -Topmanagerin Sheryl Sandberg wird im Januar auf der Innovationskonferenz DLD in München auftreten. Sandberg wird für eine Keynote-Rede erwartet, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Die diesjährige Konferenz vom 19. bis 21. Januar steht unter dem Motto "Optimism & Courage" (Optimismus und Mut). Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München (Boerse, 18.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich. USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich (Boerse, 18.12.2018 - 14:35) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Nemetschek auf 'Reduce' - Ziel 85 Euro. Der IT-Dienstleister sei ein hervorragendes, wachstumsstarkes Unternehmen, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Allerdings seien sämtliche positiven Aspekte bereits sehr deutlich im gegenwärtigen Aktienkurs eingepreist, begründete er die Abstufung. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Nemetschek von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 129 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 18.12.2018 - 10:19) weiterlesen...

WDH: Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen. (Ein Tippfehler wurde im ersten Satz des zweiten Absatzes korrigert: Im Befehl heißt es ".. wärme den Reis auf", nicht: ".... aus".) WDH: Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen (Boerse, 18.12.2018 - 09:36) weiterlesen...