Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

Neue Merck-Chefin: Haben Lieferungen an Biontech aufgestockt

29.04.2021 - 06:34:01

Neue Merck-Chefin: Haben Lieferungen an Biontech aufgestockt. DARMSTADT - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat seine Produktion von Lipiden für den Mainzer Corona-Impfstoffhersteller Biontech ausgedehnt. "Wir haben bereits im zweiten Quartal Aufträge vorgezogen und werden in der zweiten Jahreshälfte unsere Lieferungen weiter ausbauen, um den hohen Bedarf an dringend benötigten Lipiden für Biontech und unsere anderen Kunden zu decken", sagte die neue Merck-Chefin Belen Garijo den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. Die 60-jährige Spanierin steht ab 1. Mai an der Spitze des Darmstädter Unternehmens steht und wird damit die erste alleinige Chefin eines Dax -Konzerns.

vertreibt. Dabei wird der Botenstoff des mRNA-Vakzins in eine Art Hülle verpackt, die aus Lipiden besteht. Diese fettartigen Moleküle sind wichtig, damit die Wirkstoffe des Vakzins im Körper freigesetzt werden können. Zu den wenigen anderen Firmen, die ebenfalls Lipide an Biontech liefern, zählt der Spezialchemiekonzern Evonik .

Merck will unterdessen auch schon bald die eigene Belegschaft impfen, sobald genügend Impfstoff verfügbar ist. Am 3. Mai werde ein Pilotprojekt der hessischen Landesregierung am Standort Darmstadt starten, sagte Garijo. "Wir sind bereit, basierend auf unserer Erfahrung aus der Verabreichung der jährlichen Grippeimpfung an Tausende unserer Mitarbeiter." Merck beschäftigt gut 58 000 Menschen weltweit, davon rund 12 000 im Raum Darmstadt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, Betriebsärzte ab Juni in die Impfkampagne einzubinden. Aus der Wirtschaft kamen aber immer wieder Stimmen, diesen Schritt vorzuziehen. Betriebsärzte impfen in Pilotprojekten etwa beim Chemieriesen BASF und bei VW .

Corona wird die Welt nach Einschätzung von Garijo noch lange beschäftigen. "Wir müssen lernen, mit der Pandemie umzugehen", sagte die Managerin. "Das Virus zeigt die Verwundbarkeit unserer Welt." Deutschland sei aber mit der höchsten Zahl an Intensivbetten in Europa gut vorbereitet. Sie sei optimistisch, dass die Pandemie mit fortlaufenden Impfungen eingedämmt werden kann. "Wer hätte gedacht, dass wir schon nach einem Jahr einen Impfstoff haben?"

Nötig sei es nun, den Impfstoff gegen neue Varianten weiterzuentwickeln und womöglich Impfungen jährlich aufzufrischen. Zugleich appellierte Garijo an Skeptiker, sich impfen zu lassen. "Manche mögen persönliche Bedenken haben, aber das Impfen und die Herdenimmunität sind der Schlüssel für die ganze Bevölkerung."

Medizinerin Garijo, die bis zuletzt die Pharmasparte bei Merck leitete, löst Stefan Oschmann ab, der zehn Jahre in der Geschäftsleitung war. Derweil kaufte der Konzern für Milliarden den Laborausrüster Sigma-Aldrich und den US-Halbleiterzulieferer Versum. Nun profitiert der Konzern von der Forschung an Corona-Impfstoffen und dem großen Bedarf an Mikrochips in der Digitalisierung.

Die Darmstädter beliefern mehr als 50 Corona-Impfstoffentwickler weltweit etwa mit Einwegbeuteln, Membranen und Filtern für die Vakzin-Produktion. Die hohe Nachfrage beflügelte den Konzern, der vergangenes Jahr einen Umsatz von 17,5 Milliarden Euro erzielte.

In ihrer Zeit an der Spitze werde Merck ein "sehr aktives Portfoliomanagement" betreiben, kündigte Garijo an. "Wir schließen große, transformative Zukäufe ab 2022 nicht aus, werden uns aber wahrscheinlicher auf kleinere bis mittelgroße ergänzende Akquisitionen von innovativen Technologien konzentrieren." Seit 2007 hat das Unternehmen, das zu gut 70 Prozent in Besitz der Merck-Familie liegt, fast 50 Milliarden Euro bei Käufen und Verkäufen von Geschäften bewegt und den Börsenwert stark gesteigert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder lockert für sich - oder wie geht es bei Corona weiter?. Nicht nur der Städte- und Gemeindebund fordert dafür von der Politik ein Konzept. "Im Hinblick auf die rasante Zunahme der Impfungen und den bevorstehenden Sommer mit vielen möglichen Aktivitäten im Freien sollten sich Bund und Länder bereits jetzt auf einen klaren Öffnungskatalog verständigen und festlegen, unter welchen Voraussetzungen welche Bereiche wieder öffnen dürfen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BERLIN - Die sinkenden Corona-Infektionszahlen lassen den Ruf nach weiteren Öffnungsschritten lauter werden - und nach einem koordinierten Vorgehen. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:58) weiterlesen...

Biontech legt Zahlen für erstes Quartal vor. So lag im vierten Quartal der Nettogewinn bei 366,9 Millionen Euro, verglichen mit einem Nettoverlust von 58,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. MAINZ - Der Mainzer Corona-Impfstoffhersteller Biontech produzierten Vakzin hatte in den vergangenen Monaten angefangen, sich positiv auf die Geschäftszahlen des Mainzer Unternehmens auszuwirken. (Boerse, 10.05.2021 - 05:48) weiterlesen...

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech (Wirtschaft, 09.05.2021 - 16:53) weiterlesen...

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option. BRÜSSEL - Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer ist unter Dach und Fach. (Boerse, 08.05.2021 - 15:34) weiterlesen...

EU will konkreten Vorschlag zu Patentfreigabe für Impfstoffe abwarten. "Wir denken nicht, dass das kurzfristig eine Wunderlösung ist", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Samstag nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs in der portugiesischen Küstenstadt Porto. Man sei aber bereit, über das Thema zu diskutieren, sobald ein konkreter Vorschlag auf dem Tisch liege. Gleichzeitig sollte man die internationalen Partner dazu ermuntern, den Export von Corona-Impfstoffen zu erleichtern. PORTO - Die EU sieht in dem US-Vorschlag zur Freigabe von Patenten keine schnelle Lösung für den weltweiten Mangel an Corona-Impfstoffen, will sich einer Diskussion darüber aber nicht verschließen. (Boerse, 08.05.2021 - 15:09) weiterlesen...

Biontech will armen Ländern Impfstoff günstiger geben. "Wir werden weiterhin Länder mit niedrigem oder unterem mittleren Einkommen mit unserem Impfstoff zu einem nicht gewinnorientierten Preis versorgen", teilte das Unternehmen am Samstag in Mainz mit. MAINZ - Der Impfstoffhersteller Biontech hält eine Patentfreigabe für nicht zielführend, will armen Ländern aber beim Preis entgegenkommen. (Boerse, 08.05.2021 - 15:02) weiterlesen...