DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

(neu: mehr Details

04.10.2021 - 13:31:26

ROUNDUP 2/Mehr Pakete auf die Schiene: Bahn will Transportnetz ausbauen

wiederum gibt an, bislang zwei Prozent der DHL-Pakete für einen Großteil ihrer Strecke in Güterzügen befördern zu lassen.

Am Montag stellte der Konzern gemeinsam mit der Deutschen Bahn neue Verbindungen vor, mit denen dieser Anteil demnach nun auf sechs Prozent steigt. Langfristig soll jedes fünfte Paket über die Schiene transportiert werden. Einen genauen Zeitplan nannte der Konzern bislang nicht. "Die Kooperation mit der Deutschen Bahn und der Ausbau des schnellen, leichten Güterverkehrs auf der Schiene ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Nachhaltigkeitsstrategie", teilte Post-Vorstand Tobias Meyer mit.

Bislang habe es für Post und Pakete 13 Verbindungen bei der Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo, gegeben, die fast alle am Wochenende verkehrt seien. "Nun sind sieben weitere Zugverbindungen mit zumeist werktäglichen Verkehren hinzugekommen", hieß es. So würden etwa vom Güterterminal Großbeeren in Brandenburg Ziele in den Großräumen Dortmund, Mannheim und Frankfurt/Main angefahren.

Die DHL-Konkurrenten sind da noch zurückhaltend. DPD probierte vor etwa zehn Jahren den Paketversand über die Schiene aus, in einem Pilotprojekt gab es unter anderem Züge auf der Strecke Bremen - Nürnberg. Das Projekt wurde eingestellt.

Bis ein erheblicher Teil des Paketvolumens von der Straße auf die Schiene verlagert wird, dürfte es allerdings noch einige Zeit dauern. Paketdienstleister seien per Schiene nur schwer erreichbar, teilte der Bahnverband Allianz pro Schiene mit: "Ihre Logistikzentren errichteten sie auf der Grünen Wiese ohne Gleisanschluss oder Umschlagterminal für den Kombinierten Verkehr, so dass die Lager vielfach nur mit Lkw erreichbar sind."

Der Bund sei deshalb gemeinsam mit Ländern und Kommunen gefordert, mehr Verantwortung für die Raumordnung zu übernehmen: "Das heißt konkret: Neue Logistikstandorte sollten nur mit Gleisanschluss und Umschlagmöglichkeit auf die Schiene geplant und genehmigt werden."

Die Post kündigte am Montag an, ausgewählte Paketzentren mit Gleisanschlüssen ausstatten zu wollen. "Den Anfang soll das Paketzentrum Köln machen, in dem in den nächsten Jahren eine Erweiterung und Bau eines direkten Zugangs zu dem benachbarten Containerterminal Eifeltor geplant ist", hieß es. Allerdings machten bauliche und regulatorische Vorschriften solche Vorhaben schwierig langwierig. Zudem bleibt es für die Bahn-Unternehmen eine Herausforderung, den auf Pünktlichkeit und Schnelligkeit angewiesenen Pakettransport mit der notwendigen Geschwindigkeit abzuwickeln.

Dennoch sieht der Geschäftsführer des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE), Peter Westenberger, bei Post und Paketen für die Schiene einen "wichtigen Markt". In dem Verband sind die Wettbewerber der Bahn organisiert. Sie seien im sogenannten Kombinierten Verkehr, der für die Pakete relevant ist, "gut aufgestellt". Die Herausforderungen seien nicht unlösbar, es brauche indes ein "klares Commitment der Verlader", also der Paketdienste. "Das sehe ich derzeit nicht", teilte Westenberger mit.

Die Bahn wiederum verweist als ersten Schritt auf den Ausbau der eigenen Güterverbindungen über Nacht: "Wir haben zwei Verbindungen im Jahr 2020 erstmals aufgesetzt - nun fahren wir auf zwölf Linien Nacht für Nacht nach Plan", hieß es. "Wenn Kunden bis zu einer bestimmten Uhrzeit einen Güterwagen oder Fracht anliefern, ist es am nächsten Morgen gebracht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 67 Euro. Analyst William Fitzalan Howard widmete sich in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie den Transporttrends im November. Neue Corona-Einschränkungen sowie die Omikron-Variante des Virus bedrohten die Erholung des Luftverkehrs. Weitere Lockdown-Maßnahmen in anderen europäischen Staaten würden indes die Paketvolumina ähnlich wie im Vorjahr antreiben. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Buy" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. (Boerse, 29.11.2021 - 13:33) weiterlesen...

Anonyme Großstadt bietet Paketbetrügern leichtes Spiel. Doch der Online-Handel macht auch Betrügern das Leben leichter. Plötzlich erhalten arglose Menschen Mahnungen für Dinge, die sie nie bestellt oder bekommen haben. Allein in Berlin lag der Schaden 2020 laut Polizei bei rund 11,9 Millionen Euro. BERLIN - Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen praktisch, gerade in der Vorweihnachtszeit und angesichts strenger Corona-Vorschriften im Einzelhandel. (Boerse, 27.11.2021 - 11:20) weiterlesen...

Paket- und Speditionsbranche pocht auf Ausnahmen bei 3G-Regelung. Der Logistiksektor stoße an seine Grenzen, wenn etwa auch fremdes Personal auf dem eigenen Betriebsgelände kontrolliert und möglicherweise nachgetestet werden müsse, heißt es in einem Brief der Branche an den geschäftsführenden Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). BERLIN - Deutschlands Paket- und Speditionsbranche sieht Klärungsbedarf bei der am Mittwoch in Kraft getretenen bundesweiten 3G-Regel am Arbeitsplatz. (Boerse, 25.11.2021 - 14:37) weiterlesen...