Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

(neu: mehr Details und Hintergrund

11.11.2021 - 09:14:30

USA und China wollen Kooperation ausbauen

GLASGOW/WASHINGTON/PEKING - Die beiden größten Produzenten von Treibhausgasen, China und die USA, wollen ihre Kooperation im Kampf gegen die Erderwärmung ausbauen. Ungeachtet ihrer geopolitischen Unstimmigkeiten vereinbarten beide Mächte auf der Weltklimakonferenz Cop26 in Glasgow überraschend einen Pakt zum Klimaschutz. Die Einigung erfolgte vor dem für nächste Woche erwarteten ersten bilateralen Zusammentreffen von US-Präsident Joe Biden mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zu einer Videokonferenz. Im September hatten beide erstmals seit dem Amtsantritt von Biden im Januar telefoniert.

"Die USA und China haben keinen Mangel an Differenzen", sagte der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry am Mittwoch in Glasgow. "Aber beim Klima ist das der einzige Weg, diese Aufgabe zu bewältigen." In einer gemeinsamen Erklärung hätten die beiden Staaten sich "auf einen grundlegenden Rahmen für diese Zusammenarbeit" geeinigt. "Wir können unsere Ziele nicht erreichen, wenn wir nicht zusammenarbeiten." China trägt zu 27 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen bei, während die USA einen Anteil von elf Prozent haben.

Angesichts der Klimakrise wollen beide Seiten gemeinsam und jeder für sich den Umbau zu einer klimaneutralen Weltwirtschaft beschleunigen, wie es in der Erklärung heißt. Dazu werde man noch in diesem Jahrzehnt ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen ergreifen. Eingesetzt werden soll dazu auch eine gemeinsame Arbeitsgruppe. Die Einigung erinnert Beobachter an eine bilaterale Vereinbarung zwischen den USA und China, die einst den Weg zum Pariser Klimaabkommen 2015 ebnete.

Kritiker sahen allerdings einen Mangel an konkreten Zusagen. Beide Weltmächte wollen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres gemeinsam beraten, wie sie beispielsweise den Methanausstoß verringern können. Dazu hatten die USA und die EU auf der Klimakonferenz Anfang der Woche bereits eine Allianz Dutzender Staaten geschmiedet. Ziel ist es, den Ausstoß des zweitwichtigsten Treibhausgases bis 2030 um 30 Prozent zu senken. China hat sich dem Vorhaben nicht angeschlossen.

Beobachter stufen die Klimaschutzpläne Chinas auch als eher schwach ein. Das Land will bis 2030 überhaupt erst anfangen, seine Treibhausgas-Emissionen zu drosseln. In der Erklärung wird angedeutet, das Ziel unter Umständen nachzubessern. Die Kohlendioxid-Neutralität hat China aber auch erst bis 2060 zugesagt. Der chinesische Delegationsleiter Xie Zhenhua wies die Kritik zurück und sagte mit Blick auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump dem "Guardian": "Wir sind nicht wie einige andere Staaten, die nach den Verhandlungen aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten sind."

UN-Generalsekretär Antonio Guterres begrüßte die Erklärung der Großmächte als "Schritt in die richtige Richtung." Die Volksrepublik war in die Kritik geraten, da Xi Jinping wegen der Corona-Pandemie nicht zum Gipfel der Staats- und Regierungschefs nach Glasgow gereist war und nur eine schriftliche Erklärung abgegeben hatte. Mit Blick auf die insgesamt unzureichenden Klimaschutzzusagen der etwa 200 in Glasgow vertretenen Staaten betonten die USA und China, wie wichtig es sei, diese Lücke so bald wie möglich zu schließen.

Biden und Xi Jinping treffen am Freitag auch schon beim virtuellen Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) zusammen, der unter dem Vorsitz Neuseeland stattfindet. Chinas Präsident warnte am Donnerstag in einer per Video übertragenen Rede auf einem Apec-Forum mit Wirtschaftsführern vor einer Eskalation der Spannungen mit den USA. "Die Asien-Pazifik-Region kann und darf nicht in die Konfrontation und Spaltung der Ära des Kalten Krieges zurückfallen."

"Versuche, ideologische Grenzlinien zu ziehen oder aus geopolitischen Gründen kleine Gruppen zu bilden, sind zum Scheitern verurteilt", sagte Xi Jinping. An dem Online-Gipfel nehmen die Staats- und Regierungschefs der 21 Mitglieder der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) teil, darunter auch Russland und Japan. Apec repräsentiert fast die Hälfte der Weltbevölkerung.

Xi Jinping hob die besondere Verantwortung der reichen Länder hervor, ärmeren Nationen mit Finanzen und Technologie beim Klimaschutz zu helfen. In der Asien-Pazifik-Region lebten mehr als 100 Millionen Menschen in "elender Armut". Einige Länder litten unter schlechter Infrastruktur und unterentwickelten Gesundheits- oder Bildungswesen. Die Nahrungs- und Energieversorgung sei schlecht gesichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD, Grüne und Linke in Berlin stellen Koalitionsvertrag vor. Dann dürfte auch der Ressortzuschnitt im neuen Senat feststehen und die Frage beantwortet sein, welche Partei wie viele Senatorenposten bekommt. Den Chefsessel im Roten Rathaus soll die SPD-Landesvorsitzende und frühere Bundesfamilienministerin Franziska Giffey übernehmen. BERLIN - Gut zwei Monate nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus stellen SPD, Grüne und Linke am Montag (12.00 Uhr) ihren Koalitionsvertrag vor. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...

Schwedisches Parlament stimmt erneut über Magdalena Andersson ab. Bei der Abstimmung am Montag (gegen 13.00 Uhr) reicht der 54-Jährigen erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am vergangenen Mittwoch gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin wieder ihre Unterstützung signalisiert. STOCKHOLM - Wenige Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschließendem Rücktritt stellt sich die Sozialdemokratin Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...

Bessere Krisenvorbereitung: WHO-Mitglieder erörtern Pandemie-Abkommen. Um das zu erreichen, schlagen die EU und andere Staaten einen verbindlichen globalen Pandemievertrag vor. Ob darüber formelle Verhandlungen aufgenommen werden sollen, erörtern Minister der 194 Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab Montag. GENF - Die Welt soll bei der nächsten Pandemie deutlich besser vorbereitet sein als bei Corona und schneller agieren können. (Boerse, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...

Angespannte Atmosphäre zu Beginn der Atomgespräche mit Iran und USA. "Wir glauben nicht, dass der Westen eine Vereinbarung will", zeigte sich der iranische Chefverhandler Ali Bagheri am Tag vor den Gesprächen pessimistisch. Sein US-Gegenüber Robert Malley stellte jüngst eine härtere Gangart in den Raum, falls Teheran nicht einlenken sollte. Mit einem schnellen Durchbruch ist nicht zu rechnen. WIEN - Die Verhandlungen über eine Wiederbelebung des iranischen Atomabkommens von 2015 werden am Montag in Wien ohne positive Vorzeichen und in angespannter Atmosphäre wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:48) weiterlesen...

Esa-Chef Aschbacher: Europäischer Zugang zum All ist politische Frage. "Diese Entscheidung will ich an die Politiker tragen", sagte Aschbacher der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Derzeit flögen die europäischen Astronauten mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa und die Kooperation laufe sehr gut. "Aber man muss natürlich mehr als zehn Jahre voraus denken." Die Situation werde dann eine ganz andere sein. PARIS - Der Chef der Europäischen Weltraumagentur (Esa), Josef Aschbacher, pocht in der Frage eines souveränen Zugangs Europas zum Weltall auf politische Antworten. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:43) weiterlesen...

Grüne: Zusätzliche Schritte zur Corona-Bekämpfung notwendig. "Die geschäftsführende und neue Bundesregierung wird sich damit beschäftigen müssen, welche zusätzlichen Regelungen kurzfristig auf den Weg gebracht werden müssen, um flankierend zu den schon möglichen Schutzmaßnahmen eine noch konsequentere Bekämpfung der Pandemie zu ermöglichen", sagte Dahmen am Sonntag im "Welt"-Interview. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hält wegen der Zuspitzung der Corona-Lage weitere Schritte zum Infektionsschutz für notwendig. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:39) weiterlesen...