Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Branchen

NEU-ISENBURG - Die etwa 145 000 Beschäftigten der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland bekommen eine Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent in zwei Stufen.

07.08.2019 - 15:16:24

Mehr Geld für Beschäftigte der Volks- und Raiffeisenbanken. Darauf verständigten sich die Tarifpartner am Mittwoch, wie der Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR) mitteilte. Demnach erhalten die Beschäftigten ein Erhöhung von 3,0 Prozent im Januar 2020 und weitere 1,5 Prozent im April 2021. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 34 Monaten bis März 2022.

Fast zwei Tage hatte die dritte Verhandlungsrunde zwischen AVR und den Gewerkschaften DBV und DHV gedauert. Die DHV hatte ursprünglich 9 Prozent Lohnplus für 18 Monate gefordert. Der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) hatte ein Gehaltsplus von 6,2 Prozent im ersten Jahr sowie eine Steigerung von 4,5 Prozent im zweiten Jahr der Laufzeit des neuen Tarifvertrages gefordert. "Angesichts der sich insgesamt eintrübenden Aussichten für Banken sind wir mit dem Ergebnis zufrieden", teilte DBV-Verhandlungsführer Heinz Buff mit.

Nach Angaben des Verhandlungsführers der Arbeitgeber, Jürgen Kikker, war der Verhandlungsspielraum der Banken durch die niedrigen Zinsen und steigende regulatorische Anforderungen begrenzt. "Berücksichtigt man noch den scharfen Wettbewerb im Bankenmarkt, sind wir den Gewerkschaften soweit wie wirtschaftlich vertretbar entgegengekommen", sagte Kikker.

Außer ums Geld ging es in den Verhandlungen auch um die Arbeitsbedingungen in den genossenschaftlichen Instituten. So können die Beschäftigten ihre Wochenarbeitszeit vor Rentenbeginn künftig um acht statt bisher vier Stunden verkürzen. Die Option, Gehaltserhöhungen in Freizeit umzuwandeln, wurde erweitert.

Der AVR vertritt 875 Volks- und Raiffeisenbanken sowie das Spitzeninstitut DZ Bank. Die DGB-Gewerkschaft Verdi ist seit 2008 nicht mehr Tarifpartner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA erhöhen Strafzölle auf Importe aus China. Die bislang verhängten Strafzölle werden um jeweils fünf Prozentpunkte erhöht. US-Präsident Donald Trump eskalierte damit am Freitag den Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften nur wenige Stunden nach einer Ankündigung neuer Strafzölle aus China. WASHINGTON - Die US-Regierung wird ihre Strafzölle auf Importe aus China durchweg anheben. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 23:34) weiterlesen...

US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China. Das erklärte US-Präsident Donald Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Die US-Regierung wird ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 23:13) weiterlesen...

Devisen: Trump-Aussagen treiben den Eurokurs an. Eine neue Eskalationsstufe im Handelskonflikt zwischen China und der USA sowie heftige Reaktionen des US-Präsidenten Donald Trump setzten die amerikanische Währung unter Druck. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1149 Dollar und damit nahe seines Tageshochs, nachdem er im europäischen Geschäft noch lange um 1,1060 Dollar geschwankt hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1065 (Donnerstag: 1,1083) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9038 (0,9023) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel weiter von der breiten Schwäche des Dollars profitiert. (Boerse, 23.08.2019 - 21:03) weiterlesen...

Irland droht wegen Amazonas-Brände mit Blockade von Handelsabkommen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA vom Freitag zufolge. DUBLIN - Irland droht angesichts der Brände im Amazonas mit einem Veto gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten, sollte Brasilien sich nicht stärker für den Schutz des Regenwalds einsetzen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

EU-Unterhändler fordert realistische Brexit-Vorschläge aus London. "Wir sind bereit, britische Vorschläge zu analysieren, wenn sie realistisch, umsetzbar und vereinbar mit unseren Prinzipien sind", schrieb EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Freitagabend auf Twitter. Die EU wolle einen geordneten Austritt, sei aber auch auf andere Entwicklungen vorbereitet. DEN HAAG/BRÜSSEL - Beim Brexit signalisiert die Europäische Union erneut Gesprächsbereitschaft mit Großbritannien. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale. Der für 2021 angestrebte Umzug in das noch im Bau befindliche Stadtquartier "Neuer Kanzlerplatz" steht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus Kostengründen vor dem Aus. Das deute "auf einen weiteren Stellenabbau in Bonn" hin, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe (Samstag). Auch die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtet darüber, dass der geplante Umzug noch einmal überdacht werden. FRANKFURT/BONN - Die Deutsche Bank stellt den geplanten Umzug der Bonner Postbank-Zentrale auf den Prüfstand. (Boerse, 23.08.2019 - 18:49) weiterlesen...