Ernährung, Regierungen

NEU DELHI - Nach knapp einjährigem Protest Tausender indischer Bauern rund um die Hauptstadt Neu Delhi haben die Landwirte ihren Rückzug angekündigt.

09.12.2021 - 15:22:26

Protestierende Bauern in Indien kündigen Rückkehr zu Höfen an. Der Protest werde ausgesetzt, teilten Bauernverbände am Donnerstag mit.

Die Landwirte hatten seit November 2020 rund um die Hauptstadt gegen eine Gesetzesreform zur Liberalisierung des Agrarmarktes protestiert; in dieser Zeit lebten sie dort in Zelten. Das indische Parlament hatte die umstrittene Reform Ende November außer Kraft gesetzt. Für Premierminister Narendra Modi war dies eine herbe politische Niederlage.

Die Bäuerinnen und Bauern wollten am 11. Dezember mit Kundgebungen vor den Toren der Stadt sowie landesweit feiern und dann auch mit der Rückkehr zu ihren Höfen beginnen, wie ein Sprecher der Demonstranten sagte. Anführer der protestierenden Bauern sagten, die Regierung Modis habe zudem in einem offiziellem Schreiben eingewilligt, weitere Forderungen der Bauern zu erfüllen.

Darunter seien die Rücknahme von Strafverfahren gegen protestierende Bauern sowie Entschädigungen für Angehörige von Menschen, die während des teils eskalierenden Protests umgekommen waren. Mitglieder der Bauernverbände wollten am 15. Januar zusammenkommen, um die Schritte der Regierung zu überprüfen.

Die inzwischen gekippten Gesetze sollten es Firmen erleichtern, direkt von den Bauern zu kaufen. Bislang wurde in Indien Getreide meist in staatlich organisierten Großmärkten mit Mittelmännern zu garantierten Mindestpreisen gehandelt. Die Regierung argumentierte, dass Bauern mit mehr freiem Markt höhere Gewinne erzielen könnten und dass eine Modernisierung der Landwirtschaft notwendig sei.

Bauern hingegen fürchteten um ihr wirtschaftliches Überleben. Es seien Gesetze einer arroganten Regierung gewesen, die Unternehmen begünstigten, sagte Ashok Dhawale vom Bauernverband. Die Rücknahme der Gesetze sei ein "großartiger Sieg".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf. Der Moskauer Unterhändler Dmitri Kosak sagte am Mittwoch in Paris nach mehr als achtstündigen Krisengesprächen, dass Kiew nun zwei Wochen Zeit habe, eine Position zu erarbeiten. Kosak, der Beauftragte des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Ukraine-Konflikt, beklagte, dass die Regierung auf humanitäre Anfragen und anderen Kontaktversuche aus der Ostukraine ablehnend oder gar nicht reagiere. PARIS - Bei den Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts hat Russland die Regierung in Kiew zum Dialog mit den Kräften im Krisengebiet Donbass aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 23:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Nato und USA antworten Russland auf Sicherheits-Forderungen (mit Normandie-Gesprächen) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...