Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

NEU DELHI - Indien will seinen eigenen Palmölanbau vergrößern, um seine Abhängigkeit von den großen Produzenten Indonesien und Malaysia zu reduzieren.

08.09.2021 - 05:43:29

Kontroverse um Indiens große Palmöl-Pläne. Die Regierung hat dazu laut einer Mitteilung umgerechnet knapp 1,3 Milliarden Euro (110 Milliarden Rupien) bereitgestellt. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF ist Indien der weltgrößte Palmöl-Importeur. Umweltschützer und Oppositionspolitiker warnten vor möglichen Schäden durch das Abholzen von Regenwäldern, Wasserknappheit und negativen Auswirkungen auf das Klima.

Mit dem Geld soll die jährliche Palmölproduktion in Indien von derzeit rund 300 000 Tonnen auf 2,8 Millionen Tonnen bis 2030 vergrößert werden. Zum Vergleich: 2020 führte Indien nach Angaben des Finanzdienstleisters S&P Global 7,2 Millionen Tonnen des umstrittenen Pflanzenöls ein. Die Anbaufläche soll nach Regierungsangaben von 370 000 auf eine Million Hektar wachsen, Bäuerinnen und Bauern sollen unterstützt werden.

Die Zeitung "The Indian Express" berichtete unter anderem, dass die Regierung den Palmölplänen grünes Licht gab, obwohl der Indian Council of Forestry Research and Education Einwände erhoben habe. Der Chef des Zentrums für nachhaltige Landwirtschaft, GV Ramanjaneyulu, warnte davor, dass ein Ausbau der Palmölproduktion den Monsunregen und die Temperaturen beeinflussen könnte.

Landwirtschaftsminister Narendra Tomar betonte dagegen, dass es keine Waldabholzung geben werde. Indiens südlicher Nachbar Sri Lanka hat den Import und Anbau von Palmöl im Frühjahr verboten - unter anderem aus Umweltschutzgründen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: In nächsten Tagen Gespräche mit Grünen und FDP. Laschet sagte am Dienstagabend nach der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin: "Wir werden jetzt in den nächsten Tagen mit FDP, mit Grünen sprechen. Unser Gesprächsangebot steht. BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet hat erneut Gesprächsbereitschaft in Richtung Grünen und FDP signalisiert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:15) weiterlesen...

Brinkhaus und Dobrindt: Wollen aktiv Gesprächsbereitschaft anbieten. Das machten die beiden Unions-Politiker am Dienstagabend nach der konstituierenden Unions-Fraktionssitzung im Bundestag deutlich. BERLIN - Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wollen Grünen und FDP aktiv Sondierungsgespräche über ein mögliches Regierungsbündnis anbieten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Dobrindt: Wachstum, Klima und Sicherheit Kernthemen bei Verhandlungen. In möglichen Sondierungen werde man über diese drei großen Elemente diskutieren, sagte Dobrindt am Dienstagabend nach der konstituierenden Sitzung der neuen Unionsfraktion in Berlin auf die Frage nach dem Markenkern der Union, der bei Verhandlungen mit Grünen und FDP geschützt werden müsse. BERLIN - Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die Themen Wirtschaftswachstum, Klimaschutz sowie innere und äußere Sicherheit als Kernthemen für mögliche Verhandlungen mit Grünen und FDP über ein Jamaika-Bündnis genannt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:07) weiterlesen...

Virologe Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich mancherorts an. Es sei bereits zu sehen, dass in ostdeutschen Bundesländern die Inzidenz offenbar unabhängig vom Ferienende wieder Fahrt aufnehme. "Ich denke, da deutet sich jetzt die Herbst- und Winterwelle an, die wir im Oktober wohl wieder sehen werden", sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Dienstagabend in einem Auszug aus dem Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hält die derzeitige Beruhigung der bundesweiten Corona-Infektionszahlen für ein vorübergehendes Phänomen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:54) weiterlesen...

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...