Transport, Verkehr

NEU DELHI - In Indien haben Bewerber für Jobs bei der Bahn einen Zug angezündet und weiteres Bahneigentum unter anderem mit Steinen beschädigt.

26.01.2022 - 18:35:31

Indien: Wütende Bahn-Jobbewerber zünden Zug an. Sie waren in Gaya in dem armen Bundesstaat Bihar auch mit Sicherheitskräften zusammengestoßen, wie Fernsehbilder am Mittwoch zeigten. Diese Woche protestieren einige Bewerber in dem Bundesstaat, nachdem die Bahn während eines großen Bewerbungsverfahrens angekündigt hatte, dass es noch eine zusätzliche Prüfungsrunde gebe. Einige Bewerber saßen auf Schienen, andere verbrannten ein Abbild von Premierminister Narendra Modi, wie der örtliche Fernsehsender NDTV berichtete. Am Mittwoch dann kündigte die Bahn an, auf die zusätzliche Prüfrunde zu verzichten.

Der Arbeitsmarkt in Indien ist sehr angespannt und die Arbeitslosigkeit hat unter anderem im Zusammenhang mit Corona stark zugenommen. Die Bahn ist einer der größten Arbeitgeber in dem 1,3-Milliarden-Einwohner-Land und für die derzeit ausgeschriebenen 35 000 Bahnjobs für 19 900 bis 35 500 Rupien Monatsgehalt (236 bis 420 Euro) hätten sich mindestens 12,5 Millionen Interessierte beworben, hieß es bei NDTV. Auch für gut ausgebildete Menschen ist es oft schwer, einen guten Job zu finden - unter anderem beliebte Jobs bei der Regierung.

Nach den Protesten am Mittwoch bat Bahnminister Ashwini Vaishnaw die Protestierenden in einer Fernsehansprache, ruhig zu bleiben und das Recht nicht in die eigenen Hände zu nehmen. Er sagte, dass sich ein Gremium um ihre Anliegen kümmern würde. Angesichts der Proteste fielen einige Züge aus oder wurden umgeleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissing: Deutsche Bahn hilft bei Getreideausfuhren aus der Ukraine. Die Gütertochter DB Cargo sei dabei, eine "Schienenbrücke" dahingehend zu befähigen, künftig große Mengen an Agrarprodukten zu Häfen an der Nordsee und der Adria zu transportieren, sagte der FDP-Politiker am Dienstag in Berlin. Die Hilfe habe begonnen, DB Cargo fahre bereits im Auftrag privater Getreideexporteure aus der Ukraine. Bahnchef Richard Lutz sprach von zwei bis drei Zügen pro Tag aus der Ukraine heraus über Polen und entsprechende Terminals nach Westeuropa. BERLIN - Zur Unterstützung von Getreideausfuhren aus der Ukraine haben nach Angaben von Bundesverkehrsminister Volker Wissing Transporte auf der Schiene mit Hilfe der Deutschen Bahn begonnen. (Boerse, 17.05.2022 - 19:04) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen (TUI Cruises präzisiert: Reisen "mit Start" ab dem 29. Mai, Zitat 2. Satz) (Boerse, 17.05.2022 - 16:40) weiterlesen...

Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen. HAMBURG - Kreuzfahrtgäste der Reederei Tui Cruises können ab Ende Mai die Coronamasken an Bord der "Mein Schiff"-Flotte ablegen. "Für alle Reisen der Sommersaison ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben", teilte Tui Cruises am Dienstag in Hamburg mit. Ausnahmen seien allerdings möglich, wenn es für Fahrtgebiete abweichende Regeln gibt. Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen (Boerse, 17.05.2022 - 16:38) weiterlesen...

Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche in Leipzig. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben. LEIPZIG - Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. (Boerse, 17.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

Ausschuss billigt Finanzierung für 9-Euro-Ticket - Werben um Länder. Der Verkehrsausschuss des Bundestags billigte am Dienstag den Gesetzentwurf von SPD, Grünen und FDP zur Finanzierung der Sonderaktion. Vorgesehen sind demnach weiterhin 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen, wie der Pressedienst des Bundestags mitteilte. Weitere 1,2 Milliarden Euro will der Bund zum Ausgleich von Verlusten bei Verkehrsanbietern wegen der Corona-Krise geben, in der Fahrgäste ausblieben. Die Länder forderten mehr Geld. Vertreter der Ampel-Koalition warben aber jetzt um Unterstützung. BERLIN - In den Vorbereitungen für die 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen über den Sommer kommen die Länder weiter unter Zustimmungsdruck. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 15:43) weiterlesen...

Spritpreise: Je nach Bundesland mehr als 9 Cent Unterschied. Zwischen den teuersten und den günstigsten Ländern liegen sowohl bei Diesel als auch bei Superbenzin der Sorte E10 mehr als 9 Cent, wie der ADAC am Dienstag mitteilte. Am günstigsten tankt es sich demnach im Saarland und in Bayern. MÜNCHEN - Die Spritpreise in Deutschland unterscheiden sich derzeit ungewöhnlich stark zwischen den Bundesländern. (Boerse, 17.05.2022 - 15:38) weiterlesen...