Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

NEU DELHI - Ein knappes halbes Jahr nach dem von der indischen Regierung verfügten Exportstopp will der weltweit größte Impfstoffhersteller ab diesem Monat wieder Corona-Vakzine an arme Länder liefern.

01.10.2021 - 14:35:27

Indien: Größter Impfstoffhersteller will Vakzine wieder exportieren. Der Chef des in Indien ansässigen Serum Institutes, Adar Poonawalla, sagte der britischen Zeitung "The Telegraph" (Print: Freitag), seine Firma plane bis Ende des kommenden Jahres mehr als eine Milliarde Corona-Impfstoff-Dosen im Rahmen des UN-Impfstoffprogramms Covax zu exportieren. Zunächst solle wenig exportiert werden und dann ab 2022 wieder größere Mengen. Diese Lieferungen hätten für ihn Priorität vor bilateralen Verträgen mit einzelnen Staaten.

Das Serum Institute stellt Astrazeneca -Impfstoff unter dem Namen Covishield her und war Anfang des Jahres als einer der Hauptlieferanten für Covax vorgesehen. Die Firma lieferte dann auch Millionen Dosen an das Programm und an weitere vorwiegend ärmere Länder. Angesichts einer heftigen zweiten Welle in Indien im Zusammenhang mit der Delta-Variante im April und Mai hatte die indische Regierung aber einen Exportstopp für Corona-Impfstoffe verhängt. Inzwischen sind die Corona-Zahlen in Indien jedoch seit Juni auf relativ tiefem Niveau stabil. Derzeit hat etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung mindestens eine Impfdose erhalten.

Bald dürften die Produktionskapazitäten des Serum Institutes noch zusätzlich steigen - mit dem Bau einer neuer Produktionsstätte, um den in Russland entwickelten Impfstoff Sputnik V herzustellen. Diesen will Poonawalla nach eigenen Angaben ab Dezember produzieren. Die Firma habe sich auch für eine Lizenz beworben, um den Impfstoff Novavax an Covax zu exportieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/POLITIK: EU-Arzneimittelbehörde prüft neues Corona-Medikament (Wiederholung: Tippfehler im zweiten Satz berichtigt.) (Boerse, 14.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

EU-Arzneimittelbehörde prüft neues Corona-Medikament. Der schwedisch-britische Hersteller Astrazeneca habe das Kombinationspräparat Evusheld entwickelt, dass eine Erkrankung mit Covid-19 bei Erwachsenen verhindern soll, wie die EMA am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Erste Testergebnisse wiesen darauf hin, dass das Mittel wirksam sei als Schutz vor der Krankheit. AMSTERDAM - Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat das Prüfverfahren für ein neues Corona-Medikament gestartet. (Boerse, 14.10.2021 - 15:07) weiterlesen...

WDH/Astrazeneca: Gute Test-Resultate bei Covid-19-Antikörperbehandlung. (Im dritten Absatz, erster Satz, wird ein Schreibfehler korrigiert: Prophylaxe rpt Prophylaxe) WDH/Astrazeneca: Gute Test-Resultate bei Covid-19-Antikörperbehandlung (Boerse, 11.10.2021 - 15:02) weiterlesen...

Astrazeneca: Gute Test-Resultate bei Covid-19-Antikörperbehandlung. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, reduzierte das Mittel AZD7442 die Fälle von schwerer Erkrankung und Tod bei Covid-19-Erkrankten um die Hälfte, wenn es innerhalb von sieben Tagen nach Beginn der Symptome verabreicht wurde. Wurde das Mittel innerhalb von fünf Tagen gespritzt, war die Zahl der schwer Erkrankten oder Gestorbenen sogar um 67 Prozent niedriger als in der Vergleichsgruppe, die ein Placebo-Mittel erhielt. LONDON - Der Pharmakonzern Astrazeneca hat nach eigenen Angaben mit einem Antikörper-Präparat gute Resultate bei der Behandlung von Corona-Erkrankten erzielt. (Boerse, 11.10.2021 - 13:50) weiterlesen...