Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

NEU DELHI - Die USA und Indien wollen in Verteidigungsfragen enger zusammenarbeiten.

20.03.2021 - 10:51:27

USA und Indien für engere Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen. Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte am Samstag bei einem Besuch in Neu Delhi, eine "freie und offene" Indopazifik-Region gehöre zu den Prioritäten von Präsident Joe Biden. Austin kam unter anderem mit dem indischen Präsidenten Narendra Modi und Verteidigungsminister Rajnath Singh zusammen. Modi nannte die Partnerschaft zwischen beiden Ländern eine "Kraft des globalen Guten".

Angesichts des Erstarkens Chinas arbeiten die USA und Indien schon seit einigen Jahren in Verteidigungsangelegenheiten enger zusammen. Indiens Verhältnis zum Nachbarn China ist angespannt, nachdem es im vergangenen Sommer zu einem tödlichen Zwischenfall an der gemeinsamen Grenze im Himalaya gekommen war. Die beiden Verteidigungsminister sprachen offiziellen Angaben zufolge auch über gemeinsame Militärübungen sowie Bereiche wie Logistik, künstliche Intelligenz und Cyber-Aktivitäten.

Die USA haben Indien nach Angaben des US-Außenministeriums seit 2008 Rüstungsgüter für mehr als 20 Milliarden Dollar (etwa 16,7 Milliarden Euro) verkauft. Indien mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern hat eigentlich eine Tradition der Blockfreiheit. Vor seinem Besuch in Indien war Austin bereits in Japan und Südkorea.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall begrüßt verpflichtendes Testangebot in den Betrieben. "Im Augenblick sind regelmäßige Tests eine zentrale Maßnahme, um die zahlreichen Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten können, zu schützen", erklärte am Dienstag der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann in Frankfurt. FRANKFURT - Die IG Metall hat die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Pflicht zum Angebot von Corona-Tests am Arbeitsplatz begrüßt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:41) weiterlesen...

Russland: USA und Nato machen Ukraine zu 'Pulverfass'. Der Umfang dieser Hilfe nehme zu, es gebe Übungen, und es würden Objekte errichtet, die sich negativ auf Russlands Sicherheit auswirkten, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Dienstag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Dagegen wirft wiederum die Nato Russland vor, mit einem Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze Spannungen zu schüren. MOSKAU - Russland hat den USA und weiteren Nato-Staaten vorgeworfen, die Ukraine mit Waffenlieferungen zu einem "Pulverfass" zu machen. (Boerse, 13.04.2021 - 14:35) weiterlesen...

Linke will geplante Bundes-Notbremse nicht mittragen. Die Bundesregierung wolle sich damit "sehr pauschal Rechte sichern", kritisierte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch am Dienstag im Bundestag. Seine Partei befürchte daher eine Entmachtung des Parlaments. BERLIN - Die Linke im Bundestag hat angekündigt, die von der Bundesregierung geplante Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie abzulehnen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:28) weiterlesen...

Nordirland-Treffen Großbritanniens mit der EU am Donnerstag. Für Donnerstag sei ein Gespräch des britischen Chefunterhändlers David Frost mit seinem EU-Kollegen Maros Sefcovic geplant, bestätigten beide Seiten am Dienstag in Brüssel. Ein Durchbruch werde noch nicht erwartet. BRÜSSEL/LONDON - Angesichts neuer Ausschreitungen in Nordirland suchen Großbritannien und die Europäische Union erneut eine Lösung im Streit über die Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:09) weiterlesen...

US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen. Die Aktien des Pharmakonzerns fielen im vorbörslichen US-Handel um gut vier Prozent. SILVER SPRING - Die Behörden in den USA haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. (Boerse, 13.04.2021 - 14:05) weiterlesen...

ato berät am Mittwoch über Ukraine-Konflikt und Afghanistan. Das bestätigen Diplomaten am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die Außen- und Verteidigungsminister der 30 Nato-Staaten wollen an diesem Mittwoch in einer gemeinsamen Videokonferenz über die aktuelle Zuspitzung des Ukraine-Konflikts und die Zukunft des Afghanistan-Einsatzes beraten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:01) weiterlesen...