Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

NEU DELHI / DHAKA - Mehr als 90 Menschen sterben, als Bäume umknicken und Häuser einbrechen.

22.05.2020 - 14:14:24

ROUNDUP/Zyklon in Indien und Bangladesch: Millionenschwere Hilfen angekündigt. Tausende Häuser stürzen ein, viele Dörfer sind überschwemmt. Der schwere Sturm "Amphan" hinterlässt in Indien und Bangladesch eine Spur der Verwüstung. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten Stürme der jüngeren Geschichte in der Region betroffen. Indiens Premier Narendra Modi kündigte am Freitag ein großes Hilfspaket an.

Zahlreiche Menschen verließen die Notunterkünfte bereits wieder. Sie wollen zurück, die Schäden begutachten und ihre Häuser wieder aufbauen, wie örtliche Behörden sagen. Doch einige Gebiete konnten Helfer auch am Freitag noch nicht erreichen. In der Millionenmetropole Kolkata gab es laut Bewohnern teilweise noch keinen Strom. Durch den Sturm liegen zehntausende Bäume am Boden - viele auch in einem UNESCO-Weltkulturerbe-Mangrovenwald und einem der letzten großen Lebensräume freilebender und gefährdeter Bengal-Tiger.

Indiens Premier Narendra Modi flog am Freitag mit einem Helikopter über die Region im Nordosten, um sich ein Bild von den Schäden zu machen. Anschließend kündigte er Hilfsgelder in Höhe von umgerechnet 120 Millionen Euro für den besonders betroffenen Bundesstaat Westbengalen mit Millionenmetropole Kolkata an. Dessen Regierungschefin hatte davor gesagt, dass die Naturkatastrophe ihre Region stärker treffe als Corona.

Zyklon "Amphan" wütete am Mittwoch und Donnerstag und brachte viel Regen und Wind. Nach ersten Einschätzungen von Helfern - etwa der Hilfsorganisation Caritas - gab es massive Sachschäden, aber verhältnismäßig wenig Tote. In Indien und Bangladesch wurden vor dem Eintreffen des Sturms mehr als drei Millionen Menschen in Notunterkünfte gebracht. Jetzt brauchen die vom Sturm betroffenen Menschen besonders Trinkwasser, Essen und Hygieneartikel und Schutz vor weiterem Regen, wie die Diakonie Katastrophenhilfe erklärte.

Die beiden Länder haben viel Erfahrung mit starken Wirbelstürmen, die im Golf von Bengalen immer wieder vorkommen. Bei einem großen Zyklon im Jahr 1999 starben knapp 10 000 Menschen. Experten gehen davon aus, dass die Intensität der Stürme in den vergangenen Jahren unter anderem wegen des Klimawandels tendenziell zugenommen hat. Die Opferzahlen waren aber in den vergangenen Jahren generell kleiner, da die beiden Länder inzwischen Notunterkünfte gebaut und Evakuierungspläne entworfen haben.

Doch die Corona-Pandemie hatte die Evakuierungen behindert - und nun auch die Räumungsarbeiten. Einige Leute hätten nicht in die Notunterkünfte gewollt, weil sie Angst hatten, sich dort Corona einzufangen, hieß es von Behörden und Hilfsorganisationen. Andere wollten ihr Hab und Gut nicht zurücklassen. Um für Abstand in den Notunterkünften zu sorgen, hatten Behörden beider Länder nach eigenen Angaben mehr Unterkünfte zur Verfügung gestellt als sonst. Es seien etwa leerstehende Schulen genutzt worden. Dort seien teils Masken und Desinfektionsmittel verteilt worden. Aber Fernsehbilder zeigten, dass die Abstände nicht immer eingehalten wurden.

So könnte der Sturm dazu beigetragen haben, dass sich Corona noch schneller in zwei Länder verbreitet, die ohnehin mit deutlich steigenden Infizierten-Zahlen kämpfen - trotz wochenlanger Ausgangssperre. Indien meldete kürzlich mehr als 100 000 bekannte Infektionen und in den vergangenen Tagen gibt es immer wieder Tagesrekorde. Von Donnerstag auf Freitag etwa stieg die Zahl um mehr als 6000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Andocken des 'Crew Dragon': Zwei Astronauten betreten ISS. Robert Behnken und Douglas Hurley krabbelten am Sonntag nach dem Andocken aus ihrer Raumkapsel in die ISS, wie Livebilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. An Bord der ISS warteten ihre dort bereits stationierten Kollegen, der US-Raumfahrer Christopher Cassidy und die beiden russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner. CAPE CANAVERAL - Die zwei zur Internationalen Raumstation geflogenen Astronauten haben nach dem Andocken ihrer "Crew Dragon"-Raumkapsel die ISS betreten. (Boerse, 31.05.2020 - 20:28) weiterlesen...

Russland beginnt trotz hoher Corona-Zahlen mit größeren Lockerungen. Nach mehr als zwei Monaten strenger Ausgangssperren dürfen etwa die Menschen in Moskau - Europas größter Stadt - erstmals an einzelnen Tagen wieder zu Spaziergängen auf die Straße. Erlaubt ist auch Sport zwischen 5.00 Uhr und 9.00 Uhr morgens. Allerdings gilt eine verschärfte Maskenpflicht: Zum ersten Mal muss der Mund- und Nasenschutz auch im Freien getragen werden - bisher nur in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln. MOSKAU - Das stark vom Coronavirus betroffene Russland lässt am Montag trotz steigender Infektionszahlen erstmals größere Lockerungen zu. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 19:20) weiterlesen...

rund 286 Neuinfektionen in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 286 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 181 482 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 31.05. 0 Uhr). Das RKI weist darauf hin, dass es aufgrund von Qualitätsprüfungen noch zu Änderungen der tagesaktuellen Daten kommen kann. Außerdem könne die Zahl der neuen Fälle aus technischen Gründen auch Fehler enthalten. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 18:43) weiterlesen...

'Bravo!' - Russland gratuliert USA zum 'Crew Dragon'-Erfolg. "Bravo!", schrieb Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin seinem Kollegen Jim Bridenstine, dem Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa, bei Twitter. "Ich weiß, wie aufgeregt Sie waren, dass dieses große Ereignis ein Erfolg wird", schrieb Rogosin am Sonntag. Er richtete die besten Wünsche an Musk aus, der den ersten privaten US-Flug zur ISS möglich gemacht hatte. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit", meinte Rogosin. MOSKAU - Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos hat ihren US-Kollegen bei der Nasa und dem Unternehmer Elon Musk zum erfolgreichen Andocken der "Crew Dragon"-Raumkapsel an der Internationalen Raumstation ISS gratuliert. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:45) weiterlesen...

Schweden verzeichnet ersten Tag ohne Corona-Tote seit März. STOCKHOLM - Erstmals seit März hat es in Schweden innerhalb von 24 Stunden keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 gegeben. Dies teilte die nationale Gesundheitsbehörde am Sonntag mit. Insgesamt starben in dem skandinavischen Land nach amtlichen Angaben infolge der Pandemie seit dem 11. März annähernd 4400 Menschen. Etwa 37 500 Menschen haben sich infiziert. Schweden verzeichnet ersten Tag ohne Corona-Tote seit März (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:00) weiterlesen...

Trump will G7-Gipfel nun auf September schieben und Putin einladen. Er habe nicht das Gefühl, dass die "sehr veraltete Gruppe" der sieben großen Industriestaaten das Geschehen auf der Welt richtig abbilde, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) nach Angaben mitreisender Journalisten auf dem Flug von Cape Canaveral nach Washington. Er wolle Russland, Südkorea, Australien und Indien zu dem Treffen einladen, das vorzugsweise im September stattfinden solle. Dies stieß international zunächst auf verhaltene Reaktionen, insbesondere in Moskau. WASHINGTON - Nach der Absage von Kanzlerin Angela Merkel für ein Treffen im Juni will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel in den USA auf September verschieben und das Treffen unter anderem um Russland erweitern. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 17:00) weiterlesen...