Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

NEU DELHI - Das höchste Gericht in Indien hat Bundesstaaten mit besonders hoher Luftverschmutzung zu Maßnahmen für eine bessere Luft aufgefordert.

26.11.2019 - 16:05:24

Indisches Gericht fordert von Regierungen Bemühungen für saubere Luft. Die Luft in der Hauptstadt Neu Delhi und umliegenden Bundesstaaten gehört zur dreckigsten weltweit. In einer am Dienstag online veröffentlichten gerichtlichen Verfügung brachten die Richter auch mögliche Entschädigungszahlungen für Bürger ins Spiel, die von der Luftverschmutzungen beeinträchtigt seien.

Das Gericht setzte den Regierungen eine sechswöchige Frist, innerhalb derer sie sich äußern sollten, warum sie diese Entschädigungen nicht zahlen wollten. Die Richter schrieben, es sei eine verfassungsmäßige Pflicht, für bessere Luft zu sorgen.

Kürzlich erst hatten die Behörden der indischen Hauptstadt wegen der Luftverschmutzung einen Gesundheitsnotstand ausgerufen und Notfallmaßnahmen wie Fahrverbote erlassen.

Gründe für die schlechte Luft sind etwa Abgase, Fabriken und Dieselgeneratoren sowie Staub von Baustellen. Jeden Spätherbst verbrennen zudem Bauern verbotenerweise ihre Erntereste auf den Feldern, um sie günstig für die neue Aussaat bereit zu machen. Politiker schauen oft weg, auch weil Landwirte wichtige Wähler sind.

Die Richter schrieben, dass wegen der Luftverschmutzung Millionen Menschen früher sterben. Sie äußerten sich im Rahmen eines Falles, bei dem ein Umweltaktivist von den betroffenen Behörden forderte, mehr gegen das Verbrennen von Resten der Ernte und die Luftverschmutzung zu tun. Der Kläger selbst hatte keine Entschädigungszahlungen gefordert, sagte sein Anwalt der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:48) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich. (Die Behörden haben die Zahl der Toten im Krankenhaus in den vergangenen 24 Stunden korrigiert (597 statt 607).) OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:29) weiterlesen...

VIRUS/Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits mehr als 80 000 Coronavirus-Tote. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorging. In Italien starben demnach mehr als 17 000 Corona-Infizierte, in Spanien rund 13 900, in den USA mehr als 12 000 und in Frankreich mehr als 10 000. WASHINGTON - Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:21) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 103 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103 036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 98 700 Infektionen). (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:49) weiterlesen...

US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt werden, hieß es am Dienstag. Die Kredite können bei Erfüllung bestimmter Bedingungen nach einer gewissen Zeit erlassen werden. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. WASHINGTON - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:44) weiterlesen...

VIRUS: EU will Afrika und anderen mit 15 Milliarden helfen BRÜSSEL - Die EU will Afrika und andere Regionen in der Welt im Kampf gegen das Coronavirus mit 15 Milliarden Euro unterstützen "Afrika und unsere Nachbarschaft könnten in wenigen Wochen vor den gleichen enormen Herausforderungen stehen wie wir in Europa heute", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in einem Video auf Twitter. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:08) weiterlesen...