Regierungen, Medizintechnik

Negativtrend bei Corona-Daten - Zwei Länder mit Inzidenz über 200

27.10.2021 - 14:04:26

Negativtrend bei Corona-Daten - Zwei Länder mit Inzidenz über 200. BERLIN - Die Corona-Lage in Deutschland verschlechtert sich weiter. Das zeigt der Blick auf mehrere bundesweite Indikatoren: Die Sieben-Tage-Inzidenz etwa hat sich seit Ende September beinahe verdoppelt. Während vor rund einem Monat um die 60 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche gemeldet wurden, sind es nun nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch 118. Die Meldungen zu in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten pro 100 000 Einwohner und Woche haben ebenfalls deutlich zugelegt: von 1,44 am 27. September auf nun 3,07. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede, für Thüringen gibt das RKI die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz sogar mit 8,54 an.

Thüringen ist auch das Bundesland mit der höchsten Infektions-Inzidenz im Bundesländervergleich: 241,8 Ansteckungen pro 100 000 Einwohner und Woche wurden dort laut RKI erfasst, eine Woche zuvor waren es 163,5. Wegen der sich wieder zuspitzenden Lage hat etwa die Stadt Erfurt ihre Regelungen für Veranstaltungen verschärft. Die zweit- und dritthöchsten Inzidenzen weisen Sachsen mit 200,8 und Bayern mit 191,3 auf. Mehrere andere Länder liegen unter der 100er-Marke. Die wenigsten Virusnachweise hat das Saarland mit 52,9. Die Landkreise, die laut RKI die bundesweit höchsten Inzidenzen aufweisen, haben rund zehnmal so hohe Werte: Mühldorf am Inn (592,4), Traunstein (498,6) und Berchtesgadener Land (489,1). Sie liegen allesamt in Bayern.

Die regional unterschiedlichen Entwicklungen könnten zumindest teilweise auch mit unterschiedlichen Herbstferien-Zeiten und den jeweiligen Impfquoten zu erklären sein. Auffällig ist auch eine teils stärkere Betroffenheit von Kreisen nahe der Grenzen zu Tschechien und Österreich. Bei den Impfquoten sind Thüringen, Sachsen und Bayern im unteren Drittel der Länder-Rangliste zu finden. Zwischen Spitzenreiter Bremen und Schlusslicht Sachsen liegen beim Anteil vollständig Geimpfter über 20 Prozentpunkte. Experten hatten auch deshalb ein uneinheitliches Bild bei den Infektionen erwartet.

Zwar entfallen in Deutschland die meisten Virusnachweise nach wie vor auf Altersgruppen unter 60 Jahren. Aber auch bei Senioren nimmt die Sieben-Tage-Inzidenz nach RKI-Daten deutlich zu - um rund 62 Prozent im Vergleich zum Vorwochenwert bei den 60- bis 79-Jährigen (auf 58,9) und um rund 52 Prozent bei den ab 80-Jährigen (auf 68,3). Infektionen bei Älteren gelten als besonders bedeutsam für die Belastung des Gesundheitssystems, da ihr Risiko für schwere und tödliche Krankheitsverläufe deutlich erhöht ist. Auch bei älteren Menschen klaffen laut Statistik noch Impflücken, knapp 15 Prozent der ab 60-Jährigen haben demnach keinen oder unvollständigen Impfschutz.

Auf Intensivstationen hat die Zahl der behandelten Covid-19-Patienten laut Divi-Intensivregister bereits in den vergangenen Tagen zugenommen. Es werden nun mit 1768 wieder so viele dieser Erkrankten gleichzeitig behandelt wie zuletzt beim Abflauen der dritten Welle im Juni. Die Maximalbelastung an Covid-19-Fällen in intensivmedizinischer Behandlung hatte Anfang Januar bei über 5500 Betroffenen gelegen. Im Unterschied zu damals sind inzwischen aber laut Divi 4000 Betten weniger betreibbar - mangels Personal.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ist der für eine mögliche Verschärfung der Beschränkungen wichtigste Parameter. Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungsinzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der bundesweit erfassten Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag lag am Mittwoch mit 23 212 so hoch wie seit dem Frühjahr nicht mehr. Mehr als 20 000 Fälle binnen eines Tages waren zuletzt Anfang Mai gemeldet worden. Der Laborverband ALM berichtete, dass mittlerweile wieder mehr als jeder zehnte PCR-Test auf Sars-CoV-2 positiv ausfällt. Die Positivrate für vergangene Woche gab die Organisation mit 11,11 Prozent an, nach 8,41 Prozent in der Woche zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg dringt auf Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte am Dienstag im Landtag in Stuttgart, die Länder bräuchten nach dem Ende der epidemischen Lage wieder den "vollen Instrumentenkasten - damit wir reagieren können, wenn sich die Lage nicht dauerhaft bessert". Das habe er auch dem angehenden Kanzler Olaf Scholz (SPD) geschrieben, der die Länder nach ihren Wünschen für das Bund-Länder-Treffen an diesem Donnerstag gefragt habe. STUTTGART - Baden-Württemberg drängt den Bund, den Ländern im Infektionsschutzgesetz wieder mehr Möglichkeiten im Kampf gegen die Corona-Pandemie einzuräumen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 15:47) weiterlesen...

Ampel-Parteien verteidigen im Bundestag Impfpflicht. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar am Dienstag in Berlin. Sie verwies darauf, dass sich hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen nicht aussuchen könnten, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar. BERLIN - Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. (Boerse, 07.12.2021 - 15:38) weiterlesen...

Frankfurt startet erneut mit Sonderimpfaktionen. Die ersten seien am Mittwoch, teilte die Stadt am Dienstag mit. Fortan sei für Sonderimpfaktionen eine Anmeldung nötig, erklärte das Gesundheitsamt. Bei allen Aktionen werde der Impfstoff von Moderna eingesetzt. Wer gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) nicht mit diesem Impfstoff behandelt werden soll, kann sich demnach an den Hausarzt wenden oder zum Impfzentrum an der Frankfurter Messe gehen. FRANKFURT - Nachdem fehlender Impfstoff die Corona-Impfkampagne in Frankfurt ausgebremst hat, legt die Stadt nun wieder mit Sonderimpfaktionen los. (Boerse, 07.12.2021 - 15:19) weiterlesen...

Institut: Omikron wohl spätestens im Januar dominant in Norwegen. "Es ist wahrscheinlich, dass die Omikron-Variante eine größere Ausbreitungsfähigkeit als die Delta-Variante besitzt und spätestens im Januar 2022 in Norwegen dominant geworden ist", schrieb das staatliche Gesundheitsinstitut FHI in einer am Dienstag veröffentlichten aktualisierten Risikobewertung. Bereits jetzt steige die Krankheitslast schnell, Omikron werde diese Entwicklung im Laufe des Dezembers und Januars voraussichtlich verstärken und eine Welle mit einer erheblichen Krankheitslast auslösen. Die Lage sei ernst. OSLO - Norwegische Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass die Omikron-Variante des Coronavirus schon kurz nach dem Jahreswechsel in ihrem Land vorherrschen wird. (Boerse, 07.12.2021 - 15:15) weiterlesen...

Polen verschärft Corona-Restriktionen. WARSCHAU - Wegen anhaltend hoher Infektionszahlen verschärft Polen erneut seine Corona-Restriktionen. Ab dem 15. Dezember werde in Hotels, Restaurants, Kinos und Theatern eine Höchstgrenze von 30 Prozent Auslastung gelten, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Dienstag in Warschau. Bisher lag das Limit bei 50 Prozent. Auch künftig sollen Geimpfte bei dieser Höchstgrenze nicht mitgezählt werden - anders als bisher soll der Betreiber aber verpflichtet werden, bei der Überschreitung der Höchstgrenze die Impfnachweise der zusätzlichen Gäste zu kontrollieren. Bislang fehlt für diese Kontrolle in Polen die rechtliche Grundlage. Vize-Gesundheitsminister Waldemar Kraska betonte, man werde diese noch schaffen. Polen verschärft Corona-Restriktionen (Boerse, 07.12.2021 - 14:24) weiterlesen...

Israel und andere Staaten in EU-Forschungsprogramm aufgenommen =. Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten. BRÜSSEL/TEL AVIV - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:18) weiterlesen...