VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NECKARSULM - Vertreter der Kleinaktionäre haben Audi -Chef Rupert Stadler und VW -Chef Matthias Müller auf der Audi-Hauptversammlung mit deutlicher Kritik bedacht.

18.05.2017 - 15:04:26

'Jemand muss das Chaos verantworten': Audi-Aktionäre gegen Stadler. Andreas Breijs von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) forderte am Donnerstag in Neckarsulm, "dass irgendjemand dieses Chaos verantworten muss". Er hoffe, dass Vorstand und Aufsichtsrat für den Scherbenhaufen zur Kasse gebeten würden. Kleinaktionäre kontrollieren indes keinen großen Anteil von Audi: Das Unternehmen gehört zu 99,55 Prozent dem Volkswagen -Konzern.

wird Audi nicht nur vom Dieselskandal, sondern auch vom Streit mit seinen chinesischen Händlern gebremst. Bisher hat Audi jedes dritte Auto in China verkauft - aber seit Jahresanfang sind die Verkäufe um 18 Prozent eingebrochen, der Konzernumsatz sank. Stadler sagte, der Rückgang gehe weiter. Audi lote die Zusammenarbeit mit dem chinesischen SAIC-Konzern als zweitem Produktions- und Vertriebspartner neben dem bisherigen Partner FAW aus. Die Eckpunkte einer Absichtserklärung mit SAIC seien unterschrieben. "Aktuelle Einbußen bei unseren Auslieferungen werden diesen strategisch wichtigen Schritt nicht beeinflussen. Er ist langfristig wichtig und richtig", sagte Stadler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 210 Euro. Europäische Autohersteller und -zulieferer dürften ein weiteres wachstumsträchtiges Jahr ankündigen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Geänderte Wechselkursverhältnisse, steigende Rohstoffpreise sowie steigende Kosten für Forschung und Entwicklung im Elektro-Bereich dürften dagegen bremsen. Er ziehe weiterhin Autobauer den Zulieferern vor. ZÜRICH - Die UBS hat die Vorzugsaktie von Volkswagen vor Zahlen und einem Ausblick auf 2018 auf "Buy" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. (Boerse, 23.01.2018 - 14:42) weiterlesen...

VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum. Schon in zwei Jahren will der Konzern dort rund 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge verkaufen, die mit Strom und Benzin laufen. 2025 sollen es 1,5 Millionen E-Autos pro Jahr sein, sagte VW-China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Der Markt für Elektro-Autos sei ein Markt, der sich in China dank staatlicher Hilfen schneller als in Europa entwickelt. PEKING - VW will in China von der dortigen E-Auto-Politik profitieren. (Boerse, 23.01.2018 - 09:19) weiterlesen...

VW rechnet in China weiter mit kräftigem Wachstum. "Wir sind ziemlich zuversichtlich", sagte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Man wolle in den kommenden zwölf Monaten mindestens so schnell wie der Gesamtmarkt wachsen, der laut Heizmanns Erwartung ähnlich wie im Vorjahr um rund vier Prozent zulegen dürfte. Stärkster Treiber blieben die in China extrem beliebten SUVs. Die Nachfrage nach den kompakten Geländewagen sei so groß, dass sie bald die Hälfte des Gesamtverkäufe ausmachen könnten. PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr rechnet Volkswagen auch 2018 mit einem starken Wachstum in China. (Boerse, 23.01.2018 - 08:06) weiterlesen...

Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle (Boerse, 21.01.2018 - 17:38) weiterlesen...

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat für V6-Dieselfahrzeuge von Audi einen Zwangsrückruf verhängt. Der Hersteller sei darüber informiert worden, dass die Behörde in den Audi-Modellen A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5 und Q7 mit der Abgasnorm 6 "unzulässige Abschaltvorrichtungen" festgestellt habe, bestätigte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Sonntag in Berlin. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. Insgesamt seien in Deutschland 77 600 Fahrzeuge betroffen und weltweit 127 000 Fahrzeuge. BERLIN - In der Abgas-Affäre muss Audi fast 130 000 weitere Dieselmodelle in die Werkstätten zurückholen und umrüsten. (Boerse, 21.01.2018 - 16:23) weiterlesen...

VW-Schummel-Diesel stilllegen (Boerse, 21.01.2018 - 14:18) weiterlesen...