Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

NECKARSULM - Im Tarifkonflikt des baden-württembergischen Einzelhandels hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag vor allem die Supermarktkette Kaufland ins Visier genommen.

14.06.2019 - 16:44:25

Kaufland im Fokus des Handel-Tarifkonflikts im Südwesten. An einer Kundgebung vor der Kaufland-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 600 Beschäftigte. "Wir fordern Kaufland auf, seinen Einfluss im Arbeitgeberverband auszuüben, damit bald ein abschlussfähiges Angebot vorgelegt wird und der Tarifkonflikt endlich gelöst werden kann", sagte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Kaufland gehört wie Lidl zur Schwarz-Gruppe - einem der größten Handelskonzerne weltweit.

"Wir werden die Streiks nun noch verstärken und ausweiten, damit die Arbeitgeber begreifen, ihre Hinhaltetaktik macht keinen Sinn." Bundesweit waren Beschäftigte des Unternehmens in sieben Bundesländern aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen und zu drei zentralen Versammlungen - neben Neckarsulm in Dortmund und Erfurt - zusammenzukommen.

Kritik an den befristeten Arbeitsniederlegungen kam vom Handelsverband Baden-Württemberg. Dessen Sprecher sagte: "Warnstreiks dieser Art treffen vor allem die Verbraucher und gefährden in einer Zeit, in der sich der Handel in der größten Transformation seiner Geschichte befindet, noch mehr Arbeitsplätze."

Die Tarifverhandlungen für die rund 490 000 Beschäftigten im baden-württembergischen Einzelhandel waren am Mittwoch ohne Ergebnis vertagt worden. Die Arbeitgeber hatten ihr Angebot etwas nachgebessert und wollen nun eine Lohnerhöhung von 1,7 Prozent im ersten und 1,2 Prozent im zweiten Jahr gewähren. Verdi wies das allerdings als zu niedrig zurück und blieb bei der bisherigen Forderung von 6,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paypal bringt Geldüberweisungs-Dienst Xoom nach Deutschland. Die US-Firma brachte am Dienstag ihren Service Xoom in 32 Märkten auf dem Kontinent an den Start. Der Paypal-Dienst will gegen Rivalen mit kurzen Übermittlungszeiten und niedrigen Gebühren punkten. DREILINDEN - Der Bezahldienst Paypal steigt ins Geschäft mit internationalen Überweisungen in Deutschland und Europa ein. (Boerse, 16.07.2019 - 04:44) weiterlesen...

KORREKTUR: Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Absatz, 2. (Korrigiert wurde im 1. (Boerse, 15.07.2019 - 19:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Drägerwerk optimistischer bei Jahresumsatz - Ergebnisrückgang (technische Wiederholung) (Boerse, 15.07.2019 - 19:00) weiterlesen...

Drägerwerk optimistischer beim Jahresumsatz - Quartalsverlust schockt nur kurz. Auf Basis der Entwicklung des ersten Halbjahres sei mit einem Umsatzwachstum am oberen Ende der bisherigen Prognose von währungsbereinigt zwischen 1,0 und 4,0 Prozent zu rechnen, teilte das Unternehmen am späten Montagnachmittag in Lübeck mit. Von April bis Juni war der bereinigte Umsatz um 2,0 Prozent gestiegen. LÜBECK - Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk wird beim Blick auf den Jahreserlös optimistischer. (Boerse, 15.07.2019 - 17:49) weiterlesen...

Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Die Verkäufe sanken im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 12,8 Prozent auf gut 19 Millionen Fahrzeuge, teilte PSA am Montag in Rueil-Malmaison bei Paris mit. Während es in Europa einen kleinen Zuwachs gab, verzeichneten Überseemärkte in Asien oder Lateinamerika deutliche Einbußen. PARIS - Der französische Autohersteller PSA mit den großen Marken Peugeot, Citroën und Opel hat einen kräftigen Absatzrückgang verbucht. (Boerse, 15.07.2019 - 17:42) weiterlesen...

Merkel zu Besuch bei Siemens in Görlitz. In Begleitung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Siemens-Chef Joe Kaeser besichtigte sie mehrere Stationen des Werkes mit rund 800 Beschäftigten. Es ist das Hauptzentrum von Siemens für die Produktion von Dampfturbinen. Unmittelbar vor Merkels Eintreffen hatte Siemens mit dem Land Sachsen und der Fraunhofer-Gesellschaft einen Zukunftspakt für Görlitz unterzeichnet. Er sieht die Einrichtung eines Innovationscampus auf dem Werksgelände vor. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag dem Siemens-Standort im sächsischen Görlitz einen Besuch abgestattet. (Boerse, 15.07.2019 - 16:57) weiterlesen...