Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NECKARSULM - Im Ringen um die Zukunft des schlecht ausgelasteten Audi -Werks im baden-württembergischen Neckarsulm lässt der Betriebsrat Kompromissbereitschaft erkennen.

19.11.2019 - 13:39:39

Neckarsulmer Audi-Werk: Betriebsrat zeigt Kompromissbereitschaft. Man bestehe angesichts der schwierigen Marktlage nicht zwingend auf der Zusage des Autobauers, wonach kurzfristig zwei volumenstarke Elektromodelle am Standort gebaut werden sollten, sagte der Neckarsulmer Betriebsratschef Rolf Klotz am Dienstag. Dafür müsse Audi aber zusichern, dass das Werk in einigen Jahren elektrifiziert werde, einen Zeitpunkt für die Umstellung fixieren und zweckgebundene Investitionen zurückstellen. Eine Betriebsratssprecherin ergänzte, in einem solchen Szenario müsse spätestens 2023 der Umbau der Werkseinrichtungen auf eine E-Modell-Produktion beginnen.

Die Volkswagen-Konzerntochter und der Betriebsrat verhandeln derzeit über die Zukunft des Werks mit 17 000 Mitarbeitern. In Neckarsulm werden aktuell vor allem die Audi-Modelle A4 bis A8 und R8 gebaut. Wegen der Krise um Verbrennungsmotoren leidet das Werk aber seit langem unter einer Unterauslastung. Dieses Jahr werde das dritte in Folge mit weniger als 200 000 Autos gebauten Autos sein, sagte Klotz. Die Kapazität beträgt jährlich 300 000. Verringern sich die Stückzahlen, steigen in der Regel die Produktionskosten. Das sorge für Sorgenfalten, sagte Klotz. Heute müssten die Weichen gestellt werden, "dass morgen und übermorgen wieder ein gedeihliches Wirtschaften möglich" sei.

Für die rund 61 000 Audi-Mitarbeiter in den beiden deutschen Werken Ingolstadt und Neckarsulm gilt eine Beschäftigungsgarantie bis 2025. Das Unternehmen verhandelt mit dem Betriebsrat derzeit über eine Verlängerung bis 2030, will aber in der Zwischenzeit auch Stellen sozialverträglich abbauen. Klotz sagte: "Der Betriebsrat wird dafür kämpfen, dass möglichst viele an Bord bleiben."

Der Neckarsulmer Audi-Werkleiter Helmut Stettner bekräftigte, dass man am Standort "selbstverständlich" davon ausgehe, "dass die Elektrifizierung langfristig erfolgen" werde. "Insofern habe ich keinerlei Verständnis für Schwarzmaler, die unseren Standort klein reden wollen." Ziel der Gespräche zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretung sei ein Gesamtkonzept, das Sicherheit, Beschäftigung, Profitabilität und Flexibilität enthalte.

Stettner betonte, schon heute würden in Neckarsulm auch Hybridautos gebaut, zudem werde ab dem kommenden Jahr der vollelektrische Audi E-Tron GT hier vom Band gehen. Bei diesem Modell handelt es sich allerdings um ein vergleichsweise volumenschwaches Modell, das dem Werk alleine nicht die Zukunft sichern werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzentreffen zu Ladenetz für E-Autos: Verbände fordern mehr Tempo. Es brauche eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik, Energie- und Automobilwirtschaft, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der Deutschen Presse-Agentur. Aus Sicht des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) muss von dem Treffen das Signal ausgehen, dass auch die Bundesregierung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur "am Ball" bleibe. BERLIN - Vor einem Spitzentreffen mit der Bundesregierung haben Verbände mehr Anstrengungen beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Freizeit statt Geld: Mehr VW-Beschäftigte wollen Vergütung umwandeln. Diese beginnt Mitte Januar mit der Forderungsempfehlung der Tarifkommissionen an den Vorstand der IG Metall, ehe spätestens Anfang April die Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite starten. WOLFSBURG - Auch bei Volkswagen angesprochen werden. (Boerse, 12.12.2019 - 09:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA (In der Meldung vom 11.12.2019, 18.41 Uhr wird die Besucherzahl der IAA 2019 im vorletzten Satz korrigiert. (Boerse, 12.12.2019 - 08:59) weiterlesen...

Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt wolle man die Branchenschau ausrichten, sagte ein Sprecher der Deutschen Messe AG am Mittwochabend. Zuvor hatte das NDR-TV-Magazin "Hallo Niedersachsen" darüber berichtet. HANNOVER - Nach mehreren anderen Städten hat jetzt auch Hannover seine Bewerbung um die Automesse IAA mit dem geplanten neuen Ausstellungskonzept eingereicht. (Boerse, 11.12.2019 - 18:43) weiterlesen...

VW-Chef Diess: 2019 war starkes Jahr, aber 'Alarmsignale' für 2020. Man blicke auf "starke" Geschäfte 2019 zurück - die Lage der gesamten Autobranche werde aber in den kommenden Monaten nicht einfacher werden. "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA", sagte Diess am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Es sei entscheidend, die Investitionen in die Elektromobilität und Digitalisierung bei VW nun weiter voranzutreiben: "Wir müssen die wichtigsten Komponenten des Autos - Batterien und Software - selbst herstellen können. WOLFSBURG - VW -Konzernchef Herbert Diess hat die Belegschaft auf ein schwieriges Jahr 2020 eingestimmt. (Boerse, 11.12.2019 - 16:29) weiterlesen...

Marke Volkswagen liefert im November mehr Fahrzeuge aus WOLFSBURG - Der Volkswagen auf Jahressicht nun fast wieder gleichauf mit dem Vorjahreszeitraum, in den ersten elf Monaten beträgt das Minus bei 5,66 Millionen Auslieferungen nun nur noch 0,7 Prozent. (Boerse, 11.12.2019 - 11:01) weiterlesen...