Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

NECKARSULM - Der deutsche Lebensmittelhandel verabschiedet sich langsam vom Billigfleisch und setzt stattdessen auf Fleisch aus zumindest etwas tiergerechterer Haltung.

01.07.2021 - 14:37:28

Handel setzt auf mehr Tierwohl - langsamer Abschied vom Billigfleisch. Die Handelskette Kaufland kündigte am Donnerstag an, "ab sofort" kein frisches Schweinefleisch mehr anzubieten, bei dem die Tierhaltung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfülle. Andere große Handelsketten kündigten bereits ähnliche Schritte an. Dem Deutschen Tierschutzbund reicht der Fortschritt allerdings nicht.

Bei Kaufland soll das verkaufte Fleisch künftig mindestens aus der Stufe 2 "Stallhaltung Plus" stammen, die den Tieren etwas mehr Platz garantiert. Ausgenommen seien jedoch Schweinefilets, die zum Teil importiert werden. Der Discounter Lidl teile zeitgleich mit, er wolle ebenfalls bis Ende des Jahres nahezu sein gesamtes Schweinefrischfleischsortiment auf die Haltungsformstufe 2 umstellen. Kaufland und Lidl gehören zur Schwarz-Gruppe, einem der größten europäischen Lebensmittelhändler.

Die Handelskette Rewe hatte zuvor angekündigt, ihr Eigenmarkenangebot an frischem Schweinefleisch ab Juli auf die Haltungsformstufe 2 und höher umzustellen. Aktuell liege der Anteil bereits bei über 95 Prozent, sagte eine Rewe-Sprecherin. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka berichtete, er plane "bereits kurzfristig auf die Haltungsstufe 1 und längerfristig auf die Haltungsstufe 2 bei Frischfleisch zu verzichten".

Die Haltungsbedingungen der Schlachttiere sind ein großes Thema im Lebensmittelhandel. Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd hatten zuletzt für Aufsehen in der Branche gesorgt, als sie ankündigten, bis 2030 den Verkauf von Fleisch einzustellen, das in reiner Stallhaltung produziert wird, ohne dass die Tiere jemals an der Luft sind und Sonne sehen. 2025 wollen die beiden Ketten kein Fleisch mehr anbieten, bei dem die Tierhaltung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt.

Um dem Verbraucher mehr Klarheit über die Haltungsbedingungen zu verschaffen, hatten Aldi und andere große Lebensmittelhändler bereits 2019 ein vierstufiges System der Haltungskennzeichnung eingeführt. Stufe 1 "Stallhaltung" entspricht lediglich den gesetzlichen Anforderungen, in Stufe 2 "Stallhaltung Plus" gibt es etwas mehr Platz. Mehr Raum sowie Frischluft-Kontakt haben die Tiere bei Stufe 3 "Außenklima". Bei Stufe 4 "Premium" haben sie außerdem Auslaufmöglichkeiten im Freien. Auch Biofleisch wird in diese Stufe eingeordnet.

Doch blieben die Auswirkungen der Initiative zunächst begrenzt. Zwar prägen beim Geflügel seit einiger Zeit Hähnchen und Puten aus der Stufe 2 "Stahlhaltung plus" das Angebot. Beim Schweine- und Rindfleisch dominierten jedoch zunächst weiter Angebote aus der Haltungsstufe 1 die Kühlregale und Fleischtheken. Ein Grund dafür war nach Angaben des Handels die Tatsache, dass Fleisch aus höheren Haltungsstufen in der Regel teurer ist. "Die Preissensibilität der Kunden ist nach wie vor hoch", hieß es im Handel.

Beim Deutschen Tierschutzbund hielt sich die Begeisterung über den Vorstoß der Handelsketten allerdings in engen Grenzen. Auch die Haltungsstufe 2 garantiere noch keine Standards, die aus Tierschutzsicht akzeptabel seien, sagte eine Sprecherin des Verbandes. Hierfür seien schon die Stufen 3 oder 4 nötig.

Dass jetzt dennoch beim Schweinefleisch Bewegung in den Markt kommt ist auch darauf zurückzuführen, dass ab dem zweiten Halbjahr 2021 die Haltungskennzeichnung bei Schweinefleischprodukten flächendeckend im Lebensmittelhandel zu finden sein wird. Bislang blieb die Herkunft des Fleisches für die Verbraucher oft unklar.

"Dadurch wird relativ zeitnah eine sehr große Verschiebung stattfinden", prognostizierte Patrick Klein von der Initiative Tierwohl. "Während Anfang des Jahres rund 80 Prozent des Schweinefleisches der Stufe 1 entstammten, werde "in absehbarer Zeit" 60 bis 70 Prozent des Angebots aus der Stufe 2 stammen und weitere 10 bis 15 Prozent aus den Stufen 3 und 4, meint der Branchenkenner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Internet traut sich mehr zu - 1&1 macht Ernst mit 5G-Netzausbau. Beide Unternehmen hoben ihre Prognose nacheinander an, und 1&1 verkündete nach langem Warten erste Details zu seinem 5G-Netzaufbau. Dabei zeigte sich United-Internet-Chef Ralph Dommermuth zuversichtlich, die Auflagen der Bundesnetzagentur zeitlich einhalten zu können. MONTABAUR/MAINTAL - Mit einem Bündel an Neuigkeiten sind der Internetkonzern United Internet und dessen Telekom-Tochter 1&1 vorgeprescht. (Boerse, 04.08.2021 - 21:08) weiterlesen...

United-Internet-Chef Dommermuth: 'Werden Zeitplan einhalten'. Weil viele Arbeiten parallel zu den Vertragsverhandlungen liefen, müsse 1&1 nicht "bei null" beginnen. Als Beispiel nannte der Konzernchef den Ausbau des Glasfasernetzes oder die Standortakquise. Nach Auflagen der Bundesnetzagentur muss 1&1 bis spätestens Ende 2022 mindestens 1000 eigene Antennenstandorte betreiben. MAINTAL - Im Wettlauf gegen die Zeit verläuft der 5G-Netzaufbau des Telekomanbieters 1&1 dem "Handelsblatt" (Online, Mittwoch). (Boerse, 04.08.2021 - 17:36) weiterlesen...

1&1 will mit Rakuten Open-Ran-Mobilfunknetz aufbauen. Konkret solle Rakuten die aktiven Netzbestandteile installieren und für die Gesamtperformance des Netzes verantwortlich sein. 1&1 bekomme Zugriff auf die Steuerungsplattform. Der Bau des 1&1-Netzes solle im kommenden Quartal beginnen. MAINTAL - Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards Open-Ran geschaffen werden, teilte die United-Internet-Tochter am Mittwoch in Maintal mit. (Boerse, 04.08.2021 - 16:51) weiterlesen...

Bundesregierung will Pleitewelle in Katastrophengebieten verhindern. Eigentlich gesunde Firmen, die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, sollen vorübergehend keinen Antrag auf Insolvenz stellen müssen. Das Kabinett brachte am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz auf den Weg. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) sprach von einem "ganz wichtigen Schritt". Der Bundestag muss noch zustimmen. BERLIN - Die Bundesregierung will nach der Hochwasserkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine Pleitewelle von Unternehmen verhindern. (Boerse, 04.08.2021 - 14:02) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandelsumsätze steigen etwas weniger als erwartet. Gegenüber dem Vormonat kletterten die Erlöse saisonbereinigt um 1,5 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 1,7 Prozent erwartet. Zudem war der Anstieg im Mai nicht so stark ausgefallen, wie zunächst ermittelt. Die Umsätze stiegen um revidierte 4,1 Prozent, nachdem zunächst ein Anstieg um 4,6 Prozent ermittelt worden war. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone sind im Juni weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:47) weiterlesen...

WDH/Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 04.08.2021 - 11:37) weiterlesen...