BECHTLE AG, DE0005158703

NECKARSULM - Das Wachstum des IT-Dienstleisters Bechtle hat sich angesichts der Lieferengpässe bei vielen Elektronikteilen zum Jahresende 2021 hin abgeschwächt.

10.02.2022 - 12:22:04

Bechtle wächst am Jahresende langsamer - Rekord beim Auftragsbestand. Auf Basis vorläufiger Zahlen stieg der Umsatz 2021 um mehr als 7 Prozent auf rund 6,25 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag überraschend mitteilte. Nach neun Monaten hatte das Umsatzplus noch bei 10 Prozent gelegen. Das Vorsteuerergebnis wuchs im vergangenen Jahr um rund 18 Prozent auf circa 320 Millionen Euro, wie es weiter hieß. Damit blieb das Unternehmen etwas hinter den mittleren Erwartungen von Analysten zurück.

So hatten die Lieferengpässe vor allem das Geschäft der IT-Systemsparte gebremst, weil für die Projekte oft ganz bestimmte Hardware eingeplant ist. Im Onlinehandel mit IT-Produkten seien die Kunden flexibler und könnten gegebenenfalls auf andere Produkte ausweichen, hatte es vor wenigen Monaten geheißen.

Auf Basis vorläufiger Zahlen stieg der Umsatz 2021 um mehr als 7 Prozent auf rund 6,25 Milliarden Euro, wie das Unternehmen aus Neckarsulm am Donnerstag überraschend mitteilte. Nach neun Monaten hatte das Umsatzplus noch bei 10 Prozent gelegen. Das Vorsteuerergebnis wuchs im vergangenen Jahr um rund 18 Prozent auf circa 320 Millionen Euro, wie es weiter hieß. Damit blieb das Unternehmen etwas hinter den mittleren Erwartungen von Analysten zurück.

Die Aktien fielen am Vormittag bis auf 48,85 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit November 2020. Zuletzt waren sie mit einem Minus von noch gut Prozent auf 49,26 Euro der größte Verlierer im Index der mittelgroßen Werte MDax . Seit dem Rekordhoch von fast 70 Euro im November haben sie nun schon rund fast ein Drittel an Wert verloren.

In das neue Jahr geht Bechtle indes mit einem starken Auftragsbestand. Dieser lag laut Mitteilung zum Jahresende auf einem historischen Höchstwert von rund 1,8 Milliarden Euro, was rund 80 Prozent mehr als vor einem Jahr war. Wie schnell die Aufträge angesichts der angespannten Lage bei der Teileversorgung in echtes Geschäft umgemünzt werden können, muss sich noch zeigen. Details dürfte es dann bei der für den 18. März geplanten Veröffentlichung der endgültigen Zahlen für 2021 geben.

@ dpa.de