Bosch, Deutschland

NAUEN - Im BSH-Hausgerätewerk Nauen haben sich am Montag rund 150 Mitarbeiter an einem Warnstreik für bessere Arbeitszeiten beteiligt.

29.05.2017 - 13:16:24

Waschmaschinenfabrik-Mitarbeiter protestieren gegen Arbeitszeiten. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall standen die Bänder während der dreistündigen Aktion still. Dort werden jährlich mehrere Hunderttausende Waschmaschinen der Marken Bosch und Siemens hergestellt.

Derzeit liege die Wochenarbeitszeit bei 40 Stunden, in Werken im Westen mit Tarifbindung dagegen bei 35 Stunden pro Woche, sagte die 1. Bevollmächtigte der IG Metall in Oranienburg und Potsdam, Stefanie Jahn. Wegen flexibler Arbeitszeiten werde in Nauen zudem teils 50,5 Stunden pro Woche gearbeitet. Insgesamt arbeiten dort laut Gewerkschaft rund 480 Menschen in drei Schichten.

Mitarbeiter versperrten mit zahlreichen Pappkartons eine Zufahrt zu dem Werk. "Die letzte Fabrik der BSH ohne Tarif!", stand auf den Kisten. "Her mit dem Tarifvertrag", hieß es auf einem Transparent. Demonstranten trugen zudem Schilder mit Aufschriften wie "Weniger Stress" oder "Mehr Freizeit".

Das Werk war vor mehr als 20 Jahren von Bosch und Siemens in Betrieb genommen worden, heute gehört es komplett zu Bosch. Damals war für die Produktion von Trocknern ein Arbeitszeitmodell eingeführt worden, wonach im Winter länger als im Sommer gearbeitet werden sollte. Das Konzept gilt für die heutige Waschmaschinenproduktion laut IG Metall aber nicht mehr. Derzeit schwanke die Arbeitszeit unabhängig von der Saison. Von dem Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Tests mit Affen: Volkswagen lässt Forschung von Experten prüfen. Dies betreffe alle Versuchs-, Studien- und Forschungsprojekte, an denen das Unternehmen mittelbar und unmittelbar beteiligt war oder ist, wie ein Sprecher am Freitag in Wolfsburg bekanntgab. Das Thema beschäftigte auch den Aufsichtsrat. WOLFSBURG - Nach den umstrittenen Abgastests mit Affen will der Volkswagen -Konzern seine Forschungen künftig von unabhängigen Experten prüfen lassen. (Boerse, 23.02.2018 - 19:07) weiterlesen...

Volkswagen legt vorläufige Zahlen vor - Aufsichtsrat tagt. Die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr dürften nach Analysteneinschätzung glänzend ausfallen. Frank Schwope von der NordLB erwartet einen Umsatz von 231,4 Milliarden Euro, einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 14,7 Milliarden Euro und einen Überschuss von 11,7 Milliarden Euro. Zugleich tagt der Volkswagen-Aufsichtsrat und wird vom Vorstand unter anderem über die umstrittenen Abgastests mit Affen informiert. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen gewährt am Freitag einen ersten Einblick in seine Bilanz für 2017 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor. (Boerse, 23.02.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Wettbewerbskommissarin: Autobranche nicht krimineller als andere. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte die Dänin, "wenn es nur sehr wenige Anbieter in einem Sektor gibt, besteht die Verlockung, sich den Markt aufzuteilen". Man handele nach dem Motto "Du nimmst den Osten, ich den Westen". Aber die "Häufung liegt nicht spezifisch an den Branchen Technologie und Automobil, sondern an der Struktur und der Art ihrer Produkte". OSNABRÜCK - Trotz neuer Fälle illegaler Absprachen in der Automobilindustrie hält EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die Branche nicht per se für krimineller als andere. (Boerse, 22.02.2018 - 06:03) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen Konkurrenten auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Dies teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. (Boerse, 21.02.2018 - 16:17) weiterlesen...

Bosch kauft Start-up mit Mitfahr-Plattform für Firmen und Behörden. Der Elektrokonzern und Autozulieferer übernimmt dafür das amerikanische Start-up SPLT. Es betreibt eine Plattform, auf der Unternehmen, Universitäten oder Stadtverwaltungen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen können. SPLT habe aktuell 140 000 Nutzer in den USA, Mexiko und Deutschland, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner am Mittwoch in Berlin. Fahrgemeinschaften für den Arbeitsweg seien eine logische Lösung, weil viele Menschen gleichzeitig an einen Ort wollten. BERLIN - Bosch steigt mit einer Übernahme in die Vermittlung von Mitfahr-Angeboten ein. (Boerse, 21.02.2018 - 12:18) weiterlesen...

Bericht: VW plant Verhaltenskatalog nach umstrittenen Tierversuchen. Eingeführt werden solle ein Verhaltenskatalog für die Mitarbeiter, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Anhand dieser "VW-Gebote" solle künftig festgestellt werden, ob eine Entscheidung auch moralisch im Sinne der Firmenkultur sei. Volkswagen wollte sich auf dpa-Nachfrage zunächst nicht dazu äußern. WOLFSBURG - Nach den umstrittenen Abgastests mit Affen haben die Untersuchungen im Auftrag des Volkswagen -Vorstands laut Medienberichten erste Ergebnisse gebracht. (Boerse, 21.02.2018 - 09:01) weiterlesen...