Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

NASSAU / BERLIN - Nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" werden auf den Bahamas noch rund 1300 Menschen vermisst.

12.09.2019 - 20:23:23

Bahamas: Noch immer 1300 Vermisste nach Hurrikan 'Dorian'. Das erklärte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaates (Nema), Carl Smith, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Es sei damit zu rechnen, dass die Zahl der bislang 50 bestätigten Toten "deutlich steigen" werde, sagte Premierminister Hubert Minnis in einer TV-Ansprache. Deutsche und niederländische Marinesoldaten begannen unterdessen mit ihrem Hilfseinsatz auf den Bahamas.

Am Mittwoch hatte Smith die Zahl derer, die in einem Register der Regierung als vermisst vermerkt waren, noch mit 2500 angegeben. Inzwischen habe ein erster Abgleich mit anderen Datenbanken stattgefunden, erklärte Smith den deutlichen Rückgang. Gemeint waren Listen derjenigen, die in Sicherheit gebracht worden waren oder sich noch in Notunterkünften befanden.

Es könne Wochen dauern, bis alle Todesopfer geborgen seien, sagte der Minister für Nationale Sicherheit, Marvin Dames, nach örtlichen Medienberichten. Noch seien die Helfer nicht in alle verwüsteten Gebiete vorgedrungen. Berichte, die Regierung spiele die Zahl der Toten herunter, wies er entschieden zurück: "Wir können nur zählen, was wir sehen."

"Dorian" hatte am 1. September die Abaco-Inseln im Norden der Bahamas als Hurrikan der höchsten Kategorie 5 getroffen und war später über der Insel Grand Bahama beinahe zum Stillstand gekommen. Erst nach 68 Stunden mit enormen Zerstörungen zog er komplett über die Bahamas hinweg. Nach Schätzung des Roten Kreuzes wurden etwa 13 000 Wohnhäuser schwer beschädigt oder zerstört. Es handelte sich nach Angaben der Karibischen Katastrophenschutzagentur CDEMA um den stärksten je gemessenen Hurrikan, der im Atlantik-Gebiet direkt auf Land getroffen war - zusammen mit einem Sturm im US-Bundesstaat Florida im Jahr 1935.

Die Retter verstärkten ihre Bemühungen, die Toten zu bergen, sagte Premier Minnis. Er nannte den Hurrikan "eine historische Tragödie". Große Teile von Abaco und Grand Bahama seien zerstört worden. Es sehe mancherorts aus, "als wäre eine Atombombe explodiert". Ein Vorgänger von Minnis, der langjährige Regierungschef Hubert Ingraham, sagte nach einem Besuch der Insel Great Abaco am Mittwoch vor Journalisten, nach seinen Informationen seien Hunderte Menschen ums Leben gekommen.

Am Mittwoch traf das Docklandungsschiff "Johan de Witt" - ein Hubschrauberträger - auf den Bahamas ein, wie die niederländische Marine mitteilte. An Bord des Schiffes sind auch 50 deutsche Marinesoldaten. Der Einsatz soll nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Berlin bis zum 18. September dauern. Schiff und Mannschaft waren eigentlich für eine Zertifizierungsübung in dem Gebiet.

Der Einsatz werde durch Regen und starken Wind erschwert. "Das macht es nicht einfacher, das Material an Land zu bringen", sagte der Kommandeur der insgesamt rund 550 niederländischen Soldaten, Ad van de Sande, der Nachrichtenagentur ANP am Donnerstag in Nassau. An Bord befänden sich auch mehr als 40 Fahrzeuge, die dringend auf den Bahamas benötigt würden: "Die sollten wir so schnell wie möglich entladen."

Auch an Bord eines zweiten Schiffes, des Vermessungsschiffes "Snellius", befinden sich Hilfsgüter. Dabei handele es sich laut einem Sprecher des Verteidigungsministeriums in Den Haag um Zelte, Trinkwasser, haltbare Nahrungsmittel und Arzneimittel. Die Niederländer seien auch auf personelle Unterstützung in einem Krankenhaus eingerichtet.

Während des Sturms war es an einem Ölhafen des staatlichen norwegischen Öl- und Gaskonzerns Equinor auf Grand Bahama zu einem Ölaustritt gekommen. Ein Spezialistenteam sei inzwischen im Einsatz, um die Folgen zu beseitigen, teilte das Unternehmen mit. Aus der Luft sei - 70 bis 80 Kilometer entfernt auf offenem Meer - möglicherweise Öl entdeckt worden, das auch einen Teil der Küste verschmutzt haben könnte. Am Hafen sei derzeit kein Austritt ins Meer festzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten: Taifun 'Faxai' kostet Versicherungsbranche bis zu 7 Milliarden Dollar. Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide schätzt die versicherten Schäden infolge des Sturms auf 3 bis 7 Milliarden US-Dollar (2,7 bis 6,3 Mrd Euro), wie er am Sonntag (Ortszeit) in Boston mitteilte. Der Taifun war Anfang vergangener Woche (Ortszeit) in Yokosuka bei Tokio auf Land getroffen. In der Bucht von Tokio habe er immer noch mit der Stärke eines Hurrikans der Kategorie 2 getobt, hieß es. BOSTON - Die weltweite Versicherungsbranche muss nach Taifun "Faxai" in Japan mit einem weiteren Milliardenschaden rechnen. (Boerse, 16.09.2019 - 12:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Hannover Rück auf 'Underweight' - Ziel 129 Euro. Nach dem starken Kursanstieg seit Jahresbeginn erscheine ihm die Bewertung der Aktien hoch, schrieb Analyst Ashik Musaddi in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Das Kurs/Gewinn-Verhältnis mit Blick auf zwei Jahre voraus liege mit einem Wert von 14 auf einem Rekordhoch. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Hannover Rück von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 130 auf 129 Euro gesenkt. (Boerse, 16.09.2019 - 08:19) weiterlesen...

'Humberto' jetzt zu Hurrikan hochgestuft - nahe Bermuda. Seine Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, teilte das US-Hurrikan-Zentrum am späten Sonntagabend (Ortszeit) mit. "Humberto" befand sich demnach rund 1260 Kilometer westlich von Bermuda und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde nordöstlich Richtung offenes Meer. Das Hurrikan-Zentrum riet Einwohnern des britischen Überseegebiets, die Entwicklung des Sturms zu beobachten. Für andere Küstengebiete, etwa in den USA, gab es keine Warnung. WASHINGTON - Tropensturm "Humberto" hat sich über dem Atlantik zu einem Hurrikan der niedrigsten Stufe 1 entwickelt. (Boerse, 16.09.2019 - 06:48) weiterlesen...

Deutlicher Rückgang: 1300 Vermisste nach Hurrikan auf Bahamas. Das erklärte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaates (Nema), Carl Smith, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Am Vortag hatte er die Zahl derer, die in einem Register der Regierung als vermisst vermerkt waren, noch mit 2500 angegeben. Inzwischen habe ein erster Abgleich mit anderen Datenbanken stattgefunden, erklärte Smith den deutlichen Rückgang. NASSAU - Die Zahl der Vermissten auf den Bahamas nach Hurrikan "Dorian" ist um fast die Hälfte auf 1300 gesunken. (Boerse, 12.09.2019 - 20:02) weiterlesen...

Bahamas: noch immer 2500 Vermisste nach Hurrikan 'Dorian'. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaats Medienberichten zufolge am Mittwoch mit. Die Zahl geht demnach aus einer Liste der Regierung hervor, die allerdings bislang nicht mit den Namen der Menschen abgeglichen wurde, die sich noch in Notunterkünften aufhielten. Mehr als 5500 Menschen seien von den verwüsteten Gebieten im Norden der Bahamas inzwischen auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht worden. NASSAU/OSLO - Eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" werden auf den Bahamas noch immer rund 2500 Menschen vermisst. (Boerse, 11.09.2019 - 23:19) weiterlesen...

Mindestens 50 Tote auf Bahamas nach 'Dorian'. (Neu: mehr Details vom UN-Welternährungsprogramm (WFP)) Mindestens 50 Tote auf Bahamas nach 'Dorian' (Boerse, 10.09.2019 - 17:24) weiterlesen...