Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

NANJING - Nach der Entdeckung von neun Corona-Infektionen unter Mitarbeitern des Flughafens von Nanjing sind in der ostchinesischen Stadt am Mittwoch mehr als 300 Flüge gestrichen worden.

21.07.2021 - 09:01:05

Neun Corona-Infektionen: Hunderte Flüge in China gestrichen. Schon am Vortag waren mehr als 100 Flüge abgesagt worden, wie die Behörden berichteten. In vier Gebieten nahe des Flughafens gab es Massentests. Wer die acht Millionen Einwohner zählende Metropole verlassen will, muss jetzt einen negativen Coronatest nachweisen. Die Infektionen waren bei Routinetests festgestellt worden. Die Angestellten kamen in Quarantäne. Weitere Mitarbeiter wurden getestet.

Die Infektionen waren bei Routineuntersuchungen festgestellt worden. Bei neuen Tests wurden am Mittwoch acht weitere Ansteckungen unter Mitarbeitern des Flughafens festgestellt, so dass die Gesamtzahl auf 17 stieg, wie das Staatsfernsehen berichtete. 157 enge Kontakte wurden ausgemacht. Der Vizebürgermeister von Nanjing sagte, es bestehe die Möglichkeit, dass das Virus am Flughafen aus dem Ausland eingeschleppt worden sei.

China hat das Virus weitgehend im Griff und verzeichnet meist nur lokal begrenzte, kleinere Ausbrüche. Gegenwärtig hat auch die südwestchinesische Provinz Yunnan, die an das schwer von Covid-19 heimgesuchte Myanmar grenzt, mit Infektionen zu kämpfen. Besonders die Präfektur Dehong ist betroffen. 267 Infizierte seien in Krankenhäusern, so die Nachrichtenagentur Xinhua. Darunter seien 82 lokale Übertragungen. Auch wurden 31 asymptomatische Fälle gemeldet.

Seit mehr als einem Jahr hat sich das Leben in China, wo im Dezember 2019 weltweit die ersten Infektionen mit der neuen Viruserkrankung entdeckt worden waren, wieder weitgehend normalisiert. Die Behörden verfolgen eine strenge "Null-Covid-Politik": Bei Ausbrüchen wird sofort mit Massentests, Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverfolgung und Quarantäne reagiert. Auch gelten scharfe Beschränkungen für Einreisende, die mindestens zwei Wochen in eine Quarantäneeinrichtung müssen. Die grüne Grenze zu Myanmar ist allerdings recht durchlässig, so dass jetzt streckenweise ein hoher Grenzzaun errichtet wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsbetriebe: Hochwasserschaden mindestens 1,5 Milliarden Euro. "Wir rechnen derzeit mit einem Schaden von mindestens 1,5 Milliarden Euro", teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. Bisher seien die Schätzungen noch lückenhaft, erst Ortsbegehungen durch Fachleute erlaubten detaillierte Schätzungen. Allein 1,3 Milliarden Euro der bisherigen Summe entfallen auf Anlagen der Deutschen Bahn. Betroffen sind vor allem Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, zum Teil auch Baden-Württemberg und Sachsen. BERLIN - Unterspülte Gleise, überflutete Bahnhöfe, unpassierbare Straßen: Die Hochwasserkatastrophe hat bei Bus und Bahn erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 28.07.2021 - 05:29) weiterlesen...

VW-Konsortium erhöht Übernahmegebot auf 2,5 Milliarden Euro. Man befinde sich in fortgeschrittenen Diskussionen mit dem Konsortium aus Volkswagen, dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings zur Übernahme der Europcar-Aktien für einen möglichen Preis von 50 Eurocent je Papier, teilte Europcar am Dienstag in Paris mit. Das wären insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse an Europcar öffentlich gemacht, war mit einem Angebot von 44 Cent je Aktie aber zunächst abgeblitzt. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat Gespräche mit einem Konsortium um Volkswagen zu einem erhöhten Übernahmegebot bestätigt. (Boerse, 27.07.2021 - 19:00) weiterlesen...

KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher. (Berichtigung: In der Meldung wird korrigiert, das Pon Holdings ein Mischkonzern ist mit Angeboten rund um Mobilitätsdienste.) KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher (Boerse, 27.07.2021 - 18:33) weiterlesen...

Airbus beharrt auf externen Investor für Einzelteilfertigung. Die entsprechenden Aktivitäten bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec "sind prinzipiell nicht unser Kerngeschäft", teilte ein Airbus-Sprecher mit. HAMBURG/AUGSBURG - Trotz massiver Kritik von Belegschaft und IG Metall beharrt der Flugzeugbauer Airbus auf dem Plan, die Fertigung von Einzelteilen auszugliedern und mit einem "starken, externen Partner" zu verbinden. (Boerse, 27.07.2021 - 17:14) weiterlesen...

Erweiterte Corona-Testpflichten für Urlaubsrückkehrer geplant (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:09) weiterlesen...

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 27.07.2021 - 17:06) weiterlesen...