Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

NAIROBI - Weltweit wappnen sich Länder einem UN-Bericht zufolge bei weitem noch nicht ausreichend gegen Klimaschocks.

14.01.2021 - 12:45:27

UN-Bericht: Staaten wappnen sich nicht ausreichend gegen Klimaschocks. Die Staaten hätten zwar Fortschritte bei der Planung von Maßnahmen erreicht, um sich an die Klimaveränderungen anzupassen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep). Allerdings gebe es vor allem in Entwicklungsländern noch sehr große Lücken bei der Finanzierung und Umsetzung dieser Maßnahmen zum Schutz vor den Folgen des Klimawandels wie Dürren, Überschwemmungen und dem Anstieg des Meeresspiegels.

"2020 war, zusätzlich zu Covid-19, das Jahr der verstärkten Klimafolgen", sagte Unep-Chefin Inger Andersen. Diese Folgen würden sich nur weiter verstärken. Selbst wenn man es schaffen sollte, die Erderwärmung zu verringern, "Entwicklungsländer werden leiden, das ist klar." Daher sei es extrem wichtig, dass die Staaten sich verstärkt an den Klimawandel anpassten.

Mit dem Pariser Klima-Abkommen einigten sich die Vertragsstaaten 2015 darauf, die laufende Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu senken, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad. Das Abkommen sieht auch vor, dass die Länder Adaptierungsmaßnahmen planen und ergreifen, um ihre Anfälligkeit für Klimaveränderungen zu reduzieren und besser mit Klimaschocks umzugehen. Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht ist der fünfte sogenannte "Adaptation Gap Report" von Unep.

Der Bericht zeigt, dass fast Dreiviertel aller Unterzeichnerstaaten mindestens ein nationales Planungsinstrument für die Anpassung an Klimaveränderungen angenommen hätten. Allerdings liege die Finanzierung für Anpassungsmaßnahmen bei nur fünf Prozent der gesamten Klima-Finanzierung, sagte Andersen. "Das ist viel weniger, als wir brauchen."

Gerade für Entwicklungsländer, die stärker unter Klimaschocks leiden, ist die Anpassung extrem wichtig. Denn bislang sei die Fähigkeit von Staaten, mit dem Klimawandel umzugehen, sehr unterschiedlich, sagte Petteri Taalas, der Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO). So hätten die Behörden in den USA beim Hurrikan Harvey die betroffenen Menschen weitgehend in Sicherheit bringen können, während die Behörden in Mosambik nicht die Mittel gehabt hätten, die Bevölkerung vor dem Zyklon Idai zu schützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehrere Minister in Simbabwe und Lesotho sterben an Covid-19-Folgen. Im Bergkönigreich Eswatini (früher: Swasiland) starben innerhalb weniger Wochen drei Kabinettsmitglieder - zuletzt Arbeitsminister Makhosi Vilakati, dessen Tod am späten Sonntagabend bekanntgegeben worden war. Wenige Tage zuvor war der Minister für den öffentlichen Dienst, Cristian Ntshangase, an Covid-19-Komplikationen gestorben. Premierminister Ambrose Dlamini war Mitte Dezember als einer der weltweit ersten Staatslenker überhaupt den Folgen einer Corona-Infektion erlegen. JOHANNESBURG - Im südlichen Afrika fallen nun zunehmend auch Spitzenpolitiker dem Coronavirus zum Opfer. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 15:33) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt 642 Millionen Staatshilfe für Messebetreiber. Profitieren sollen Unternehmen mit Gewinneinbußen zwischen März und Dezember 2020 aufgrund von Corona-Beschränkungen, teilte die EU-Kommission am Montag mit. Abgedeckt würden bis zu 100 Prozent der mit Einschränkungen verbundenen Gewinneinbußen. Dabei sei entscheidend, dass die Verluste auf angeordnete Veranstaltungsverbote der Bundesländer zurückzuführen seien. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben einen 642-Millionen-Rettungsschirm für die deutsche Messe- und Kongressbranche genehmigt. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 15:32) weiterlesen...

CDU und CSU beginnen Arbeit am Programm für Bundestagswahl. BERLIN - CDU und CSU wollen umgehend mit den Arbeiten am gemeinsamen Programm für die Bundestagswahl am 26. September beginnen. Generalsekretär Paul Ziemiak sei beauftragt worden, in den nächsten Tagen mit CSU-Generalsekretär Markus Blume "einen gemeinsamen Prozess für ein Regierungsprogramm vorzubereiten", sagte der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Montag nach den ersten Sitzungen von Präsidium und Vorstand nach seiner Wahl. "Wir wollen sehr schnell die inhaltlichen Grundlagen legen, wie wir mit der CSU zusammen in diesen Wahlkampf gehen." CDU und CSU beginnen Arbeit am Programm für Bundestagswahl (Wirtschaft, 25.01.2021 - 15:14) weiterlesen...

Kremlchef Putin kritisiert Nawalnys Film und Proteste in Russland. "Nichts von dem, was dort als mein Eigentum gezeigt wird, gehört mir oder meinen engsten Verwandten - und gehörte auch nie. Niemals", sagte Putin am Montag bei einem Online-Gespräch mit Studenten. Ein junger Mann hatte dem Präsidenten eine Frage zu dem nach wenigen Tagen schon fast 87 Millionen Mal bei Youtube aufgerufenen Video mit dem Titel "Ein Palast für Putin" gestellt. Zuvor hatte bereits Putins Sprecher den Film als "Unsinn" bezeichnet. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat die in einem Video seines Gegners Alexej Nawalny verbreiteten Vorwürfe zurückgewiesen, er besitze einen riesigen Privatpalast am Schwarzen Meer. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 15:07) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Testen für Hochbetagte Frage von Leben und Tod. Sie rief Länder und Kommunen am Montag in Berlin auf, Angebote der Bundeswehr zur Amtshilfe in der Corona-Krise auch zu nutzen - vor allem mit Blick auf verstärkte Tests. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will mehr Soldaten zum Schutz von Alten- und Pflegeheimen einsetzen. (Boerse, 25.01.2021 - 14:53) weiterlesen...

Corona-Heimtests vielleicht bald in der Apotheke. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine Änderung der "Medizinprodukte-Abgabeverordnung", wonach einfach zu handhabende Tests an Privatleute verkauft werden dürfen. Die bisherigen Antigen-Schnelltests dürfen nur an Ärzte, medizinische oder Pflegeeinrichtungen abgegeben werden, auch Bildungseinrichtungen gehören seit Dezember zu den möglichen Empfängern. Bis die neuen Selbsttests in Apotheken verfügbar sind, wird es aber wohl noch ein bisschen dauern. BERLIN - In Deutschland könnte es bald Corona-Schnelltests auch für zu Hause geben. (Boerse, 25.01.2021 - 14:51) weiterlesen...